David Bardey, Schriftpraktiken und fürstliche Verwaltung

Zusammenfassung des Vortrags am 11.01.2021: Pratiques d’écriture et administration princière. Le gouvernement du duché de Bourgogne au temps des derniers ducs capétiens (1272-1361) 

(Version française ci-dessous)

Das Herzogtum der letzten kapetingischen Herzöge von Burgund blieb im Schatten der Herzöge von Valois. Die Zeit zwischen der Herrschaft Roberts II. (1272-1306) und der von Philipp von Rouvres (1349-1361) fiel jedoch mit einer beispiellosen ter-ritorialen Ausdehnung, einer Zunahme der Verwaltungstätigkeit und einer Bekräftigung der fürstlichen Macht zusammen. Die herzoglichen Urkunden und Verwaltungsarchive wuchsen in diesem Jahrhundert beträchtlich und bilden eine weitge-hend unerschlossene dokumentarische Masse. Durch das Prisma der Schriftpraktiken will dieser Vortrag die Art und Weise aufzeigen, in der der Rückgriff auf Schrift ein bevorzugtes Instrument der Regierung in einer Periode darstellte, die zwi-schen der Mitte des 13. und der Mitte des 14. Jahrhunderts als eine Zeit der „dokumentarischen Revolution“ definiert werden kann. Im Anschluss an die aktuelle Forschung zu den „grauen Schriften“ der Verwaltung, den „Archivschreibern“ und im weiteren Sinne zu Schriftpraktiken sollen die Grundlagen für eine „dokumentarische Geschichte“ des kapetingischen Fürstentums Burgund gelegt werden.

Die Untersuchung beginnt mit dem Beginn der Herrschaft von Robert II. (1272-1306). Die frühen Jahre seiner Regierung sind besonders gut durch ein berühmtes Verwaltungsdokument, das Mémorial des finances, dokumentiert. Dieses Verwaltungsdokument in der Art eines Entwurfs, geschrieben zwischen 1273 und 1285, ist das älteste Zeugnis der Verwaltungstätigkeit im Herzogtum. Heute in Form eines kleinen Papierkodex erhalten, zeigt das Dokument die Tätigkeit der herzoglichen Verwaltung und vor allem die seines Verfassers, eines gewissen Meisters Raoul Floichart de Beaune. Meister Raoul, Kanoniker an der Stiftskirche von Beaune, erscheint als Hauptverwalter des Fürstentums und einflussreicher Berater des Fürsten. Zahlreiche Spuren, die in den Archiven verstreut sind, machen es möglich, sein Itinerar zurückzuverfolgen und seine Rolle in den Abläufen des „Protostaates“ Burgund zu ermessen. In der Tat arbeitete Meister Raoul in der Verwaltung der Finanzen und im weiteren Sinne in der Organisation der herzoglichen Verwaltung. Sein Wirken im Dienst von Robert II. ist umfassend. Er verfasste die herzoglichen Urkunden, nahm an der Überprüfung der Abrechnungen teil und erstellte die Verwaltungsdokumente (Tagesrechnungen, Inventare der Rechte, Renten usw.). Darüber hinaus war er maßgeblich an der Organisation und Gestaltung des herzogli-chen Kartulars beteiligt und führte Mitte der 1280er Jahre eine Inventarisierung der Urkundensammlung durch. Die Reiseroute und das Wirken dieses fürstlichen Beamten, wie auch das anderer zeitgenössischer Kleriker, die in benachbarten Fürstentümern tätig waren, bietet ein Prisma, durch das man die Arbeitsweise der fürstlichen Verwaltung im letzten Drittel des 13. Jahrhunderts erfassen kann.

Nach dem Tod von Meister Raoul im Jahre 1288 und bis zum Ende der 1320er Jahre bleiben nur wenige Verwaltungsschriften erhalten. Die ältesten Aufzeichnungen der lokalen Amtsträger (Vogteien und Bailliages) ermöglichen es jedoch zu verstehen, wie das herzogliche Gut verwaltet wurde. Die Herrschaft von Hugo V. (1306-1315) markiert einen Wendepunkt in der Geschichte des Herzogtums. Trotz der Kürze seiner Herrschaft waren neue fürstliche Ambitionen zu spüren. Eine umfängliche Sammlung wurde im Zusammenhang mit der Herzoginwitwe Agnes von Frankreich († 1325), Tochter des Heiligen Ludwig, erstellt, die es erlaubt, ihre Tätigkeit zu erfassen. Letztere regierte das Herzogtum mit eiserner Hand an der Seite ihrer Söhne, beteiligte sich an der Finanzverwaltung des Herzogtums und sorgte für die Bewirtschaftung ihrer Mitgift. Ihre Regierung unterstreicht die Bekräftigung der fürstlichen Macht in Burgund und markiert den Einfluss und die Durchdringung der königlichen Praktiken im Herzogtum. Als sie 1325 starb, waren die Umrisse der herzoglichen Verwal-tung klarer definiert und es kam zu einer Spezialisierung des Führungspersonals.

Um die Funktionsweise, Neuerungen und Veränderungen in der Verwaltung zu verstehen, wurde besonderes Augenmerk auf die Kontrolle der Fi-nanzen und der Beamten gelegt. Die „Rechnungsabschlussregister“, von denen noch vier Exemplare erhalten sind (1303-1309; 1331; 1336; 1341), ermöglichen es, die Finanzverwaltung des Herzog-tums, die Kontrolle der Amtsträger im Dienst des Herzogs und vor allem die Art und Weise der Institutionalisierung der Rechnungsprüfung während des Fürstentums von Odo IV. (1315-1349) zu erfassen. Die 1320er Jahre waren die Jahre, in denen die Rechnungsprüfung ortsfest wird und in denen die ersten Linien der Zentralisierung von Dijon erkennbar sind. Die ersten Hinweise auf eine Rechnungskammer finden sich ab Ende der 1330er Jahre. Parallel zu diesen Entwicklungen intensivierte sich die Produktion von Verwaltungsdokumenten (Urbare, Lehnsverzeichnisse, Archivinventare usw.) und beteiligte sich in vollem Umfang an der Bekräftigung der fürstlichen Macht, die sich zunehmend auf ihre Verwaltung stützte.

Mit Odo IV. (1315-1349) und Philipp von Rouvres (1349-1361) öffnet sich das Herzogtum weiter dem Königreich. Ihre Herrschaften zeichnen sich durch eine beispiellose territoriale Ausdehnung mit dem Erwerb der Grafschaften Burgund und Artois im Jahr 1330 sowie der Grafschaften Boulogne und Auvergne im Jahr 1360 aus. Ziel ist es daher, die Auswirkungen dieser Expansion zu messen, den Platz zu erfassen, den das Herzogtum in diesem zusammengesetzten Ganzen einnimmt, und schließlich die verschiedenen Einflüsse zu bewer-ten, die zur Entwicklung der herzoglichen Verwaltung in Burgund beitragen. Aus dieser Sicht ist die Bewegung von Personen zwischen diesen ver-schiedenen Territorien ein guter Anhaltspunkt, da sie mit dem Funktionieren der Institutionen und der Art und Weise, wie die Herzöge zu regieren beabsichtigen, verbunden ist. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf den herzoglichen Itineraren, die die spezifischen Beziehungen zu ihren Fürstentümern, aber auch die Modalitäten der Konstruktion eines herzoglichen Raumes, der sich auf das Königreich Frankreich und das Reich erstreckt, verdeutlichen.

Die Minderjähirgkeit Philipp von Rouvres schließlich, zwischen 1349 und 1360, markierte einen Wendepunkt in der Geschichte der herzoglichen Regierung. Da er erst zwei Jahre alt war, als die Fürstentümer seines Großvaters an ihn fielen, wur-de die Verwaltung seiner Besitztümer nacheinander von zwei Königinnen und einem König ausgeübt. Diese vom königlichen Einfluss geprägte Periode ist ein Laboratorium, in dem Institutionen erfunden und andere reorganisiert werden und in dem königliche und herzogliche Amtsträger mal mit- und mal gegeneinander agieren. Der Reichtum der Archivbestände ermöglicht die Beschreibung und das Verständnis von Synkretismus, der Vermischung französischer und burgundischer Gewohnheiten, die die Machtausübung und das Funktionieren der Verwaltung stören. In diese Zeit fällt auch die formelle Einrichtung der Rechnungskammer in Dijon, die Reorganisation des herzoglichen Archivs und der Aufbau eines engeren Verwaltungsnetzes.

(Übersetzung von Nils Bock und Maria Pauli)

###

Version française
Le duché des derniers Capétiens de Bourgogne est resté dans l’ombre des ducs Valois. Or, la période qui court entre le principat de Robert II (1272-1306) et celui de Philippe de Rouvres (1349-1361) coïncide avec une expansion territoriale sans précédent, un accroissement de l’activité administrative et une affirmation du pouvoir princier. Les actes ducaux et les ar-chives administratives augmentent considérablement durant ce siècle et forment une masse documentaire très largement inexploitée. Au prisme des pratiques d’écriture, cette présenta-tion entend souligner la manière dont les recours à l’écrit constituent un instrument privilégié du gouvernement dans une période qui, entre le milieu du XIIIe siècle et le milieu du XIVe, peut être définie comme un temps de « révolution documentaire ». Il s’agira, dans le sillon d’études récentes consacrées aux « écritures grises » de l’administration, aux « scribes d’archives » et plus largement aux pratiques de l’écrit, de dresser les jalons d’une « histoire documentaire » de la principauté capétienne de Bourgogne.

L’enquête débute au début du principat de Ro-bert II (1272-1306). Les premières années de son gouvernement sont particulièrement bien documentées par un célèbre document de ges-tion, le Mémorial des finances. Cet écrit administratif aux allures de « brouillon », composé entre 1273 et 1285, constitue le plus ancien vestige de l’activité administrative dans le duché. Aujourd’hui conservé sous la forme d’un petit codex de papier, le Mémorial donne à voir l’activité de l’administration ducale et surtout celle son auteur, un certain maître Raoul Floi-chart de Beaune. Chanoine à la collégiale de Beaune, maître Raoul apparaît comme le principal administrateur de la principauté et un con-seiller influent du prince. De nombreuses traces éparpillées dans les archives permettent de retracer son itinéraire et de mesurer son rôle dans les rouages du proto-état bourguignon. En ef-fet, maître Raoul œuvre à la gestion des finances et plus largement à l’organisation de l’administration ducale. Ses travaux au service de Robert II sont nombreux. Il rédige des actes ducaux, prend part à l’audition des comptes et élabore des documents de gestion (comptes journaliers, inventaires de droits, de rentes etc.). Plus encore, il tient un rôle majeur dans l’organisation et la conception du cartulaire ducal et a réalisé un inventaire du chartrier dans le milieu des années 1280. L’itinéraire et les tra-vaux de cet agent princier, à l’image d’autres clercs contemporains œuvrant dans les principautés voisines, offrent un prisme privilégié permettant de saisir le fonctionnement de l’administration princière dans le dernier tiers du XIIIe siècle.

Après la mort de maître Raoul en 1288 et jusqu’à la fin des années 1320, les écrits administratifs conservés demeurent peu nombreux. Pour autant, les plus anciens comptes d’officiers locaux (châtelains et baillis) permet-tent de saisir la manière dont le domaine ducal était exploité. Le principat de Hugues V (1306-1315) marque un tournant dans l’histoire de la principauté. Malgré la brièveté de son gouvernement, de nouvelles ambitions princières se font sentir. Un riche dossier associé à la du-chesse douairière Agnès de France († 1325), fille de saint Louis, permet de les saisir. Cette dernière gouverne le duché avec force aux côtés de ses fils, participe à la gestion financière de la principauté et veille à l’exploitation de son douaire. Son gouvernement met en lumière l’affirmation du pouvoir princier en Bourgogne et marque l’influence et la pénétration des pratiques royales dans le duché. À sa mort, en 1325, les contours de l’administration ducale se dessinent plus précisément et une spécialisation des cadres de gestion se fait jour.

Afin de saisir le fonctionnement, les innova-tions et les évolutions de l’administration, une attention particulière est portée au contrôle des finances et des officiers. Les « registres des arrêts des comptes » dont quatre exemplaires sont encore conservés (1303-1309 ; 1331 ; 1336 ; 1341) permettent de saisir la gestion financière de la principauté, le contrôle des agents au service du prince et surtout la manière dont l’audition des comptes s’institutionnalise durant le principat d’Eudes IV (1315-1349). Les an-nées 1320 sont celles où l’itinérance de l’audition des comptes cesse et durant lesquelles les premiers jalons de la centralisation dijonnaise sont posés. Les premières mentions d’une Chambre des comptes apparaissent à partir de la fin des années 1330. Parallèlement à ces évolu-tions, la production de documents de gestion s’intensifie (terriers, rôles des hommages et des fiefs, inventaires d’archives etc.) et participe pleinement à l’affirmation du pouvoir princier qui repose de plus en plus sur son administra-tion.

Avec Eudes IV (1315-1349) et Philippe de Rouvres (1349-1361), le duché s’ouvre davan-tage sur le royaume. Leurs principats sont mar-qués par une extension territoriale sans précédent avec l’acquisition des comtés de Bour-gogne et d’Artois, en 1330, et des comtés de Boulogne et d’Auvergne, en 1360. L’objectif est ainsi de mesurer les effets de cette dilatation, de saisir la place que tient le duché dans cet en-semble composite et, enfin, d’apprécier les di-verses influences qui contribuent à l’évolution de l’administration ducale en Bourgogne. Dans cette optique, la circulation des individus entre ces différents territoires est un axe privilégié, tant elle est liée au fonctionnement des institutions et à la manière dont les ducs entendent gouverner. Une attention particulière est ainsi portée aux itinéraires princiers qui soulignent les rapports spécifiques qu’ils entretiennent avec leurs principautés, mais aussi les modalités de la construction d’un espace princier qui s’étend à l’échelle du royaume de France et de l’Empire.

Enfin, la minorité de Philippe de Rouvres, entre 1349 et 1360, marque un tournant dans l’histoire du gouvernement princier. N’étant âgé que de deux ans lorsque les principautés de son grand-père lui échoient, le bail de ses posses-sions est successivement exercé par deux reines et un roi. Cette période, marquée par l’influence royale, constitue un laboratoire où des institu-tions s’inventent et d’autres se réorganisent et durant laquelle les officiers royaux et ducaux agissent tantôt de concert tantôt les uns contre les autres. La richesse des fonds d’archives permet la description et l’appréhension de syn-crétismes, mêlant usages français et bourgui-gnons, qui bouleversent l’exercice du pouvoir et le fonctionnement de l’administration. Cette période est aussi celle de l’installation formelle de la Chambre des comptes à Dijon, de la réorganisation des archives ducales et de l’établissement d’un maillage administratif resserré.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search