Magali Coumert, Die Lex Salica. Rückkehr zu den Handschriften

Zusammenfassung des Vortrags vom 20.01.2020: La loi salique : retour aux manuscrits

(Version française)

Meine Doktorarbeit, veröffentlicht im Jahr 2007, beschäftigte sich mit den Herkunftserzählungen der Völker des frühen Mittelalters. Dafür habe ich auf zwei Ebenen vergleichend gearbeitet:

  • Für das Frühmittelalter konnte ich durch den Vergleich von Erzählungen zeigen, dass sie aufeinander reagierten und entsprechend ihrer relativen Positionierung im Verhältnis zu früheren Schriften interpretiert werden müssen, d.h. sowohl in Bezug auf Erzählungen, die dasselbe Volk betreffen, als auch in Bezug auf die Herkunftserzählungen anderer Völker. Im Hochmittelalter zirkulierten lateinische Schriften in der ganzen westlichen Welt und stellten, noch vor der karolingischen Renaissance, eine literarische und politische Tradition dar.
  • Für die Geschichtsschreibung sind die anachronistischen, ideologischen Projektionen zu berücksichtigen, denen die ursprünglichen Erzählungen seit der Wiederentdeckung der Schriften von Tacitus unterworfen waren. Aufteilungen nach den vermeintlich nationalen Ursprüngen der verschiedenen europäischen Länder oder etwa die Teilung zwischen Völkern germanischer und keltischer Sprachen entsprechen modernen oder zeitgenössischen Fragestellungen, haben aber im Frühmittelalter keine Bedeutung. Die Franken zum Beispiel stellten sich wie die Phryger, Türken und Bretonen als aus Troja stammend dar, ohne eine der sprachlichen Kategorien der Volkssprachen zu besitzen, von denen sie keine Ahnung hatten.

Seit 2013 arbeite ich an einem neuen Forschungsprojekt zu den Manuskripten des Salischen Gesetzes, wobei ich auch hier versuche, sowohl die Darstellungen des Frühmittelalters als auch die Darstellungen der Forscher zu untersuchen, die die Dokumente des Frühmittelalters interpretierten. Ich freue mich sehr, ihnen einige Elemente dieser Arbeit präsentieren zu können, da sie Teil einer überwiegend deutsch-französische Geschichte sind.

 

1) Erste Ausgaben

Die Forschung zum Salischen Gesetz begann mit den ersten Ausgaben. Die Erste stammte von Jean du Tillet, in Paris um 1548. Ziel war es, die antiken Grundlagen der französischen Monarchie, angeblich Erbin Chlodwigs als auch Karls des Großen, hervorzuheben. Diese Ausgabe verwendet hauptsächlich die sogenannte K-Version oder Karolina-Version des Salischen Gesetzes. Es ist die Neufassung des Salischen Gesetzes während der Herrschaft Karls des Großen um 802, die in einem sehr klaren Latein geschrieben ist und über 70 Kapitel umfasst. Sie steht repräsentativ für die große Mehrheit der erhaltenen Handschriften des Salischen Gesetzes: 80 von 94.

Im Jahre 1557 erstellte Johannes Herold in Basel eine weitere Ausgabe des Salischen Gesetzes in 80 Kapiteln, die keiner der von uns erhaltenen Handschrift entspricht. Sie enthält viele malbergische Glossen, d.h. Wörter in der germanischen Mundart, die bestimmte Sätze kommentieren.

Da die beiden Ausgaben nicht übereinstimmen, machten sich europäische Gelehrte auf die Suche nach Handschriften des Salischen Gesetzes und fanden schließlich nicht weniger als sieben verschiedene Versionen, wovon die ältesten Manuskripte sind nicht früher als in der zweiten Hälfte des 8. Jahrhunderts entstanden sind, obwohl einige Hinweise die Existenz einer schriftlichen Version des Salischen Gesetzes bereits im 6. Jahrhundert vermuten lassen. Die Präsentation und das vollständige Studium der Manuskripte erfolgte durch J. M. Pardessus’ Loi salique ou Recueil contenant les anciennes rédactions de cette loi et le texte connu sous le nom de Lex emendata, Paris aus dem Jahr 1843. J. Hessels berücksichtigte in seiner in London im Jahr 1880 erschienen Veröffentlichung diese Arbeit und schlug eine parallele Darstellung der verschiedenen Versionen des Salischen Gesetzes vor. Nichtsdestotrotz erschien es weiterhin unmöglich, sich zwischen den verschiedenen Versionen zu entscheiden, um die älteste zu identifizieren oder ein stemma codicum zu erstellen.

 

2) Die Missgeschicke der Monumenta Germaniae Historica

Während die größten Fortschritte in der Erforschung des Salischen Gesetztes in Frankreich und England gemacht wurden, hatten die deutschen Gelehrten der Monumenta im 19. Jahrhundert noch keine wissenschaftliche Ausgabe des Salischen Gesetzes vorgelegt. Diese Arbeit wurde Mario Krammer anvertraut und im Jahr 1915 wurden die ersten Seiten gedruckt. Scharf kritisiert im 1916 durch Bruno Krusch wurden die gedruckten Exemplare eingestampft, um eine scheinbar nationale Schande auszuradieren. Daraufhin erhielt Bruno Krusch den Auftrag, eine Ausgabe des Salischen Gesetzes zu erstellen. Erst nach 1935 arbeitete er aber wirklich daran, als er sich der Konkurrenz von Karl August Eckhardt ausgesetzt sah. Dieser brillante junge Gelehrte und Anhänger des Nationalsozialismus (er war ab 1931 Mitglied der SA und ab 1933 der SS) erstellte 1935 die vereinfachte, regimetreue Version des Salischen Gesetzes und dessen Übersetzung. Er benutzte das Manuskript, das Bruno Krusch als das dem Archetypus am nächsten liegende Manuskript bezeichnet hatte, A 1 (Paris, BnF, Latin 4404) und fügte ihm einen kleinen Prolog hinzu, der die Salischen Gesetze darstellt, als seien sie ohne jedwede königliche Autorität geschrieben worden; ein Text, der weder in diesem Manuskript noch in einem Manuskript der A-Fassung enthalten war. Diese vereinfachte Ausgabe des Salischen Gesetzes stärkte sein wissenschaftliches Ansehen und Eckhardt wäre dank der Unterstützung von Heinrich Himmler beinahe Direktor der Monumenta geworden.

1938 lieferte Krusch eine handschriftliche Ausgabe der Lex Salica, die inzwischen verschwunden ist. Wilhelm Levison scheint der einzige gewesen zu sein, dem sie zugänglich war. Da er Jude war, immigrierte er 1939 jedoch nach England, wo er nach dem Krieg starb. Nach seinem Fortgang und dem Tod von Krusch stand es Eckhardt frei, die Erstellung der wissenschaftlichen Ausgabe des Salischen Gesetztes in Erwägung zu ziehen. Im Jahr 1944 versuchte er, das Jubiläum der Monumenta mit den ersten gedruckten Exemplaren dieser Ausgabe zu feiern, musste aber aufgrund des herrschenden Papiermangels sein Vorhaben aufgeben.

Nach 1945 wurde Eckhardt von der Monumenta ausgeschlossen und fand keinen Platz an der Universität. Seine Rückkehr in die Wissenschaft suchte er mit einer Ausgabe der Lex Salica zu erreichen, die er zwischen 1953 und 1956 selbst veröffentlichte. Schließlich wurde sein Werk von der MGH, deren „externer Mitarbeiter“ er wurde, in zwei Bänden, 1962 und 1965, reproduziert und ist auch heute noch die gängige Referenzausgabe des Salischen Gesetzes. Eckhardt hatte aber seit 1935 kontinuierlich an dem Salischen Gesetz gearbeitet und war nie zu der verzerrten Grundlage seiner Arbeit zurückgekehrt, die ein reines, germanisches, heidnisches Salisches Gesetz zu rekonstruieren suchte. Er arbeitete nicht aus den Manuskripten, sondern gegen sie, um diese Version zu erstellen, die er den Pactus legis Salicae nannte, als die alte Version des Salischen Gesetzes vorstellte und künstlich von dem unterschied, was er Lex Salica nannte, die die Neuschreibungen des Gesetzes in der karolingischen Zeit zusammenführen sollte.

Einige Elemente dieser Verzerrung der Manuskripttradition sollen hier kurz vorgestellt werden.

 

3) Die Herstellung des Pactus legis Salicae

Eckhardt unterscheidet acht Klassen von Manuskripten, die so viele Stufen in der Ausarbeitung des Textes vorsehen, wie er bisher vorgeschlagen hat:

Die ersten drei Rezensionen, Versionen A, B und C des Salischen Gesetzes, in 65 Kapiteln, die er Pactus legis salicae nennt, sollen aus der merowingischen Zeit stammen. Die erste ginge auf Chlodwig zurück und die letzte sei mit der königlichen Kanzlei von Gontran (561-592) oder Childebert II (575-596) verbunden.

Die vierte Rezension D in 100 Kapiteln ginge auf die Regierungszeit von Pippin (751-768) zurück, während die Rezension E in 99 Kapiteln aus der Regierungszeit Karls des Großen vor seiner Kaiserkrönung stamme. Die sechste Rezension, K oder Karolina, entspreche in 70 Kapiteln der von demselben Kaiser im Jahre 802 begonnenen Gesetzgebungstätigkeit. Die siebte und achte Rezension, V und S, seien eine Neuordnung und Übersetzung von K ins Althochdeutsche.

Seit der Arbeit von Krusch ist es mehr oder weniger erwiesen, dass die Version D in 100 Kapiteln nach den vorherigen Versionen A und C geschrieben wurde. Aber es schien weder möglich, sich zwischen diesen beiden Handschriftenfamilien zu entscheiden, um nach der älteren zu suchen, noch eine philologische Erklärung für eine solche Diskrepanz zwischen ihnen vorzuschlagen.

Die Version A ist diejenige, die die Forschung schon immer als die älteste angenommen hat, weil sie keine Anspielung auf das Christentum enthält, während die Version C die Verbote der Verwandtschaft und den Schutz der Reliquien beinhaltet. Es gibt vier Manuskripte der A-Fassung, zwei Manuskripte der C-Fassung. Ein Manuskript der Version A wird von einem Epilog begleitet, der in 62 Kapiteln eine erste Fassung des Salischen Gesetzes präsentiert.

Eckhart präsentiert in seiner Ausgabe parallel die sechs Handschriften sowie die durch den kleinen Prolog des Salischen Gesetzes eingeführte Herold-Ausgabe. Den Begriff Pactus legis saliace verwendet er weder ausschließlich noch spezifisch für die A- und C-Versionen, sondern er spiegelt lediglich die Einstufung von Eckhardt wider.

Diese Darstellung ist jedoch eine Vereinfachung, die auf der Eliminierung aller Elemente in den Manuskripten beruht, die eine solche Darstellung unmöglich machen.

Die vier Manuskripte der Version A unterscheiden sich stark voneinander. A 1 hat 76 Kapitel, A 2 enthält dagegen 93 Kapitel und einen Parodieartikel des Salischen Gesetzes. A 3 hat 83 Kapitel und A 4 ist das einzige Manuskript der Version A mit 65 Kapiteln.

Diese Manuskripte haben keinen Prolog. Der Epilog erscheint nur in einem von ihnen. Um sie parallel zur C-Fassung zu präsentieren, hat Eckhardt daher alle nicht übereinstimmenden Passagen herausgeschnitten und als Capitula legi salicae addita in den Anhängen seiner Ausgabe zurückgestellt. Aber sie werden ohne Unterbrechung in den Manuskripten präsentiert und bereits in der Kapiteltabelle angekündigt.

Um seine Aufteilung zu rechtfertigen, benutzte Eckhardt die Version des Salischen Gesetzes von Johannes Herold, die er zu seiner B-Version machte. Aber seine Beweisführung ist nicht haltbar: J. Herold benutzte verschiedene Manuskripte, von denen einige die Versionen A und C sind, und eine andere unbekannt. Es ist unmöglich, die Herkunft seiner Entnahmen und Ergänzungen zu ermitteln. Eine Version B aus dem frühen Mittelalter, die den Übergang von A nach C erklären würde, gibt es daher nicht.

Die Version C wird nicht durch einen kurzen, sondern durch den vollständigen Prolog eingeleitet, der aus einem langen Prolog gefolgt von einem kurzen Prolog besteht. Letzterer wird im gesamten Mittelalter nie allein kopiert. Er wird in C 6 mit dem langen Prolog oder in C 5 in einer Zusammenfassung der beiden Prologe dargestellt. Der lange Prolog lobt die königliche Autorität und das Christentum der Franken seit Chlodwig.

Solche Bemerkungen lassen folgern, dass es vergeblich ist zu versuchen, eine antike Version des Salischen Gesetzes zu rekonstruieren. Es ist an der Zeit, die Manuskripte als das zu betrachten, was sie sind: Interpretationen der fränkischen Vergangenheit in der karolingischen Zeit. Abschließend schlage ich vor, die Interpretation zweier Manuskripte der Minderheitenversionen des Salischen Gesetzes in ihrem redaktionellen Kontext vorzunehmen:

– A 2, oder der Widerstand gegen die Autorität der Karolinger

– A 1, oder die Konstitution eines Referenzmanuskripts, wie bei der Bibel.

 

(Übersetzung von Nils Bock und Julia Bühner)

###

(Version française)

Ma thèse, publiée en 2007, portait sur les récits d’origine des peuples du haut Moyen Âge. J’ai tra-vaillé pour cela à deux niveaux de façon compara-tive :
– Pour le haut Moyen Âge, en comparant entre eux les récits et en essayant de montrer qu’ils se répondaient les uns les autres et devaient être in-terprétés suivant leur positionnement relatif, par rapport aux écrits précédents, c‘est-à-dire à la fois par apport aux récits concernant le même peuple, mais aussi par rapport aux récits des ori-gines des autres peuples. Au haut Moyen Âge, les écrits en latin circulent dans tout le monde oc-cidental et constituent tous ensemble une tradition littéraire et politique, avant même la Renaissance carolingienne.
– Pour l’historiographie, en montrant les projec-tions idéologiques anachroniques dont les récits d’origine avaient fait l’objet, depuis la redécou-verte des écrits de Tacite. La partition suivant les supposées origines nationales des différents pays européens, ou la partition entre peuples de langues germaniques ou de langues celtiques correspondent à des enjeux modernes ou con-temporains, mais n’ont pas de sens au Haut Moyen Age. Les Francs se présentaient par exemple comme issus de Troie, comme les Phrygiens, les Turcs et les Bretons, sans tenir aucun des catégories linguistiques des langues vernaculaires, dont ils n’avaient pas idée.
Depuis 2013, je travaille à un nouveau projet de re-cherche, sur les manuscrits de la loi salique, et j’essaie là aussi d’étudier à la fois les représentations du haut Moyen âge, et les représentations des cher-cheurs qui ont interprété les documents du haut Moyen Âge. Je suis très heureuse de présenter au-jourd’hui des éléments de ce travail devant vous car il s’agit, justement, d’une histoire principalement franco-allemande.

1) Les premières éditions
Les recherches sur la loi salique ont commencé avec les premières éditions. La première fut l’œuvre de Jean du Tillet, à Paris vers 1548. Il s’agissait de mettre en valeur les fondements anciens de la monar-chie française, supposée héritière de Clovis comme Charlemagne. Cette édition utilise principalement ce que nous appellerons la version K, ou version Karo-lina de la loi salique. Il s’agit de la réécriture opérée vers 802, durant le règne de Charlemagne, de la loi salique. Elle se présente dans un latin assez clair, sur 70 chapitres. Elle constitue l’immense majorité des manuscrits de la loi salique conservée : 80 sur 94.
En 1557, Johannes Herold fournit à Bâle Herold une autre édition de la loi salique, en 80 chapitres, qui ne correspond à aucun manuscrit que nous ayons con-servé. Elle comporte beaucoup de gloses malber-giques, des mots en vernaculaire germanique qui commentent certaines peines.
Comme les deux éditions ne correspondent pas, les érudits européens sont partis en quête des manuscrits de la loi salique, et ont fini par repérer pas moins de 7 versions différentes de la loi salique, mais les ma-nuscrits les plus anciens ne remontent pas avant la deuxième moitié du VIIIe siècle, alors que certains éléments semblent montrer l’existence d’une version écrite de la loi salique dès le VIe siècle de notre ère. La présentation et l’étude complète des manuscrits est faite par J. M. Pardessus, Loi salique ou Recueil contenant les anciennes rédactions de cette loi et le texte connu sous le nom de Lex emendata, Paris, 1843. En 1880, J. Hessels, à Londres, tient compte de ces travaux et propose la présentation en parallèle des différentes versions de la loi salique. Mais il semble impossible de trancher entre ces différentes versions pour repérer la plus ancienne ou pour éta-blir un stemma codicum.

2) Les mésaventures des Monumenta Germa-niae Historica
Alors que les dernières avancées sur la loi salique sont françaises et anglaises, les savants allemands des Monumenta n’avaient pas réussi à produire une édition scientifique de la loi salique au XIXe siècle. Le travail fut confié à Mario Krammer et les pre-mières pages furent imprimées en 1915. Mais elles donnèrent lieu à une critique retentissante de Bruno Krusch en 1916, et les exemplaires imprimés furent pilonnés pour effacer ce qui paraissait comme une honte nationale. Bruno Krusch fut chargé de pro-duire à son tour une édition de la loi salique, mais il n’y travaillé véritablement qu’après 1935 quand il fut confronté à la concurrence de Karl August Eckhardt. Ce jeune et brillant savant nazi (il fut membre des SA dès 1931 et de la SS dès 1933) produisit en 1935 la version nazie, simplifiée, de la loi salique, et sa traduction. Il utilisait le manuscrit que Bruno Krusch avait désigné comme le plus proche de l’archétype, A 1 (Paris, BnF, latin 4404) en lui ajou-tant le petit prologue, un texte présentant une rédac-tion de loi salique en dehors de toute autorité royale qui n’est pas dans ce manuscrit, ni dans aucun ma-nuscrit de la version A. Cette édition simpliste de la loi salique confortait son assise scientifique et K. A. Eckhardt faillit devenir directeur des Monumenta, grâce à l’appui de H. Himmler.
En 1938, B. Krusch fournit une édition manuscrite de la loi salique, qui a depuis disparu. Wilhelm Levi-son semblait le seul capable de l’exploiter, mais il partir pour l’Angleterre en 1939, car il était juif, et il y mourut après-guerre. Après son départ, et la mort de B. Krusch, K. A. Eckhardt était libre d’envisager de produire l’édition scientifique de la loi salique. Il tenta de célébrer en 1944 le Jubilé des Monumenta avec les premiers imprimés de cette édition, mais il dut renoncer face au manque de papier.
Après 1945, K. A. Eckhardt fut exclu des Monu-menta, et ne retrouva pas de place à l’université. Il appuya son retour sur le plan scientifique par une édition de la loi salique, qu’il publia lui-même, entre 1953 et 1956. Finalement, son travail fut reproduit par les MGH, dont il devint le « collaborateur exté-rieur », en deux volumes, en 1962 et 1965. C’est encore aujourd’hui l’édition de référence de la loi salique. Mais K. A. Eckhardt a travaillé de façon continue sur la loi salique, depuis 1935 et il n’est jamais revenu sur les bases faussées de son travail, qui cherchaient à reconstituer une loi salique pure, germanique, païenne. Il a travaillé non pas à partir des manuscrits, mais contre eux, pour fabriquer cette version, qu’il a appelé le Pactus legis Salicae, qu’il a présenté comme la version ancienne de la loi salique, et qu’il a artificiellement distingué de ce qu’il a appe-lé Lex salica, qui rassemblerait les réécritures de la loi à l’époque carolingienne.
Je vais vous présenter, brièvement, quelques élé-ments de cette distorsion de la tradition manuscrite.

3) La fabrication du Pactus legis Salicae
K. A. Eckhardt distingue 8 classes de manuscrits, qui fournissent autant d’étapes d’élaboration du texte, qu’il propose de dater ainsi :
Les trois premières recensions, les versions A, B et C de la Loi Salique, en 65 chapitres, qu’il appelle Pactus legis salicae, dateraient de l’époque mérovin-gienne, la première remonterait à Clovis et la dernière serait liée à la chancellerie royale de Gontran (561-592) ou de Childebert II (575-596).
La 4e recension, D, en 100 chapitres, remonterait au règne de Pépin (751-768), tandis que la recension E, en 99 chapitres, daterait du règne de Charlemagne, avant son couronnement impérial. La 6e recension, K ou Karolina, en 70 chapitres, correspondrait à l’activité législatrice lancée par le même souverain en 802. Les 7e et 8e recensions, V et S, seraient un réa-gencement et une traduction de K en vieil haut alle-mand.
Depuis les travaux de B. Krusch, il est à peu près établi que la version D, en 100 chapitres a été rédigée d’après les versions antérieures, A et C. Mais il pa-raissait impossible de trancher entre ces deux fa-milles de manuscrits pour chercher la plus ancienne., ni de proposer une explication philologique pour expliquer une telle divergence entre elles.
La version A est celle qui a toujours séduit les cher-cheurs comme étant la plus ancienne, car elle ne comporte aucune allusion au christianisme, alors que la version C intègre les interdits de parenté et la pro-tection des reliques. Il existe 4 manuscrits de la ver-sion A, 2 manuscrits de la version C. Un manuscrit de la version A est accompagné d’un épilogue, qui présente une version initiale de la loi salique en 62 chapitres.
Dans son édition, K. A. Eckhart présente en parallèle les 6 manuscrits, ainsi que l’édition de Herold, intro-duits par le petit prologue de la loi salique. Le terme de « Pactus legis saliace » n’est ni exclusif ni spéci-fique pour les versions A et C, il ne reflète que la classification de K. A. Eckhardt.
Une telle simplicité repose sur l’élimination de tous les éléments des manuscrits qui rendent une telle présentation impossible.
Les 4 manuscrits de la version A diffèrent énormé-ment entre eux. A 1 comporte 76 chapitres. A 2 comporte 93 chapitres ainsi qu’un article parodique de la loi salique. A 3 comporte 83 chapitres. A 4 est le seul manuscrit de la version A qui comporte 65 chapitres.
Ces manuscrits n’ont aucun prologue. L’épilogue n’apparait que dans un d’entre eux. Pour les présen-ter en parallèle avec la version C, Eckhardt a donc découpé tous les passages qui ne correspondaient pas, et les a relégués comme des Capitula legi sali-cae addita, dans les annexes de son édition. Mais ils sont présentés sans rupture dans les manuscrits, et annoncés dès la table des chapitres.
Pour justifier ses découpages, K. A. Eckhardt a utili-sé la version de Johannes Herold, dont il a fait une version B de la Loi salique. Mais sa démonstration ne tient pas : J. Herold a utilisé des manuscrits di-vers, dont certains de versions A et C, et un autre inconnu. Il est impossible de préciser l’origine de ses retraits et de ses ajouts. Une version B, du haut Moyen Age, qui expliquerait le passage de A en C, n’existe donc pas.
La version C n’est pas introduite par le petit pro-logue, mais par le prologue complet, qui comporte le prologue long suivi du prologue court. Ce dernier n’est jamais copié seul tout au long du Moyen Age. Il est présenté dans C 6 avec le prologue long, ou dans C 5 dans un résumé des deux prologues. Le prologue long loue l’autorité royale et le christia-nisme des Francs depuis Clovis.
De telles remarques nous montrent qu’il est vain de vouloir reconstituer une version ancienne de la loi salique, mais qu’il est temps de considérer enfin les manuscrits pour ce qu’ils sont : des interprétations du passé franc à l’époque carolingienne. Je vous propose ainsi en conclusion l’interprétation, dans leur contexte de rédaction, de deux manuscrits des versions minoritaires de la loi salique :
– A 2, ou la résistance à l’autorité des Carolin-giens.
– A 1, ou la constitution d’un manuscrit de réfé-rence, comme pour la Bible.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search