Nouvelles perspectives en histoire de la rhétorique médiévale ? L’ars dictaminis entre théorie et pratique (XII-XIVe siècle) (Benoît Grévin)

Neue Wege für die Geschichte der mittelalterlichen Rhetorik ? Die Ars dictaminis zwischen Theorie und Praxis (12.-14. Jh.)

14. Mai 2012

I. Die Forschung zur ars dictaminis, ein Problem der Interdisziplinarität

Unter ars dictaminis versteht man eine Anzahl lateinischer rhetorischer Techniken, die sich am Ende des 11. und im gesamten 12. Jahrhundert entwickelten. Zwischen dem Ende des 12. und dem Beginn des 14. Jahrhunderts (1180-1330) erreichte die ars dictaminis – übersetzt etwa die „Technik des guten Stils“ – ihre größte Bedeutung  und dominierte das gesamte Feld der lateinischen Rhetorik. Obgleich vor allem für die Abfassung von Briefen und die politische Kommunikation verwendet, beeinflusste diese rhetorische Kunst auch andere Felder des Schreibens nachhaltig. Erst im 14. und 15. Jahrhundert verlor dieser mittelalterliche Rhetoriktypus an Einfluss und wurde allmählich von einer klassisch gefärbten Rhetorik verdrängt, wie sie die humanistischen Autoren verwendeten.

Die ars dictaminis stellte das dominierende rhetorische Gedankengebäude der mittelalterlichen Gesellschaften an einem Wendepunkt ihrer Entwicklung dar. Man könnte daher erwarten, dass sich diese Bedeutung auch in der Kommunikationsgeschichte widerspiegelt. Wenn auch außer Frage steht, dass in den letzten dreißig Jahren ein erneuertes Interesse an der Untersuchung des dictamen zu verzeichnen ist, so hat doch die Tatsache, dass dieser Forschungsgegenstand am Schnittpunkt verschiedener Disziplinen angesiedelt ist, dieser Entwicklung viel an Schwung genommen. Die Forschung zur ars dictaminis leidet unter einer Reihe von Problemen, die weitgehend der Schwierigkeit geschuldet sind, diese in einem einheitlichen Zugriff zu erfassen. Aus dem Blickwinkel der  Rhetorikgeschichte wird die ars von den Spezialisten der mittellateinischen Literatur vor allem als literarisches Phänomen behandelt, während die Diplomatiker und Spezialisten des Kanzleiwesens in ihr vor allem ein Instrument administrativer und juristischer Formalisierung sehen. Die erstgenannten konzentrieren sich dabei vor allem auf die „theoretischen“ Rhetoriktraktate, wobei sie oft kein Interesse an ihrer praktischen Nutzung zeigen. Die Diplomatiker hingegen beschäftigen sich vor allem mit der konkreten Textproduktion der Kanzleien, ohne ihrerseits auf deren theoretische Hintergründe zu achten.

Der Forschung zur ars dictaminis muss es indes gerade darum gehen, diese Gräben zu überwinden, um zu einem umfassenden Verständnis jener rhetorischen Technik zu gelangen, zu der die ars dictaminis im Laufe des langen 12. Jahrhunderts (1080-1200) geworden war. Man kann die Ausbreitung dieser Technik in den großen Kanzleien Italiens und später, im 13. und beginnenden 14. Jahrhundert, auch im restlichen Europa beobachten. Die ars stellte damals eine universell verwendbare Kommunikationsform dar, die von den dictatores ebenso für heute als literarisch bezeichnete Textsorten (Panegyrik, gelehrte Wortspiele, Briefduelle …) wie auch für politisches und administratives Schriftgut verwendet wurde. Das Spektrum reicht dabei von der Abfassung äußerst formgebundener (Enzykliken, Privilegien) und erfindungsreicher Texte (politische Propaganda) bis zum banalsten Serienschriftgut (Mandate, gerichtliches Alltagsschriftgut). Angesichts der Vielfalt möglicher Anwendungskontexte stellt die Hochzeit des dictamen damit einen Moment maximaler kommunikativer Vereinheitlichung dar, der sich von der Ausdifferenzierung verschiedener Formen der Schriftlichkeit in anderen Epochen deutlich abhebt.

Um zu verstehen, wie diese Technik so unterschiedliche Kommunikationsbereiche dominieren konnte, muss man die verschiedenen Parameter herausarbeiten, auf welche die Gelehrten zurückgriffen, die sich dieser Technik bedienten.

II. Die Parameter einer mittelalterlichen Schreibtechnik

Die ars dictaminis wurde oft als eine Adaption der Grundlinien ciceronischer Rhetorik an die Bedürfnisse der mittelalterlichen Gesellschaft beschrieben. Diese Einschätzung ist in Teilen auch korrekt, wie die Analyse der theoretischen Traktate zeigt: Die Definitionen der wichtigsten rhetorischen Figuren sind der klassischen Rhetorik entlehnt. Die grundlegenden Techniken der Verkürzung und Verlängerung sind bei beiden gleich. Der auffälligste Unterschied besteht in einer veränderten Theorie der Redeteile (partes orationis) bzw. der rhetorischen Gliederung des Textes, die der vorrangig epistolären Kommunikation angepasst wurde.

Innerhalb dieses Rahmens müssen wir nun zu verstehen suchen, welche Parameter die dictatores verändern konnten, um die der klassischen Kultur entlehnten rhetorischen  Werkzeuge zu „mediävalisieren“. Hier lassen sich zwei wesentliche Einflussgrößen unterscheiden. Dies betrifft einerseits die Entwicklung einer autonomen Technik des Metapherngebrauchs. Unter dem Begriff transumptio (bisweilen auch translatio) fassen die Theoretiker der ars eine Reihe von Verfahren zur Metaphorisierung der Rede zusammen, denen der Einfluss der Bibelexegese und des scholastischen Denkens deutlich anzumerken ist. Die Rhetoriker versuchen hier über die Schaffung eines Netzes metaphorischer Entsprechungen ihre Textproduktion den verschiedenen Schriftsinnen der Exegese gemäß zu strukturieren. Entscheidend ist die Fähigkeit des dictator, aus dem Spektrum metaphorischer Äquivalenzen, die er aufgrund seiner vor allem biblischen, dann auch klassischen Bildung kennt, diejenigen Begriffe (colores) auszuwählen, welche den jeweiligen Gegenstand am besten darstellen. Diese „exegetische“ Wendung der rhetorischen Kultur hat schwerwiegende Konsequenzen. Sie erzeugt ein Konzept rhetorischer Perfektion, das auf der Vorstellung „prophetischer Unklarheit“ beruht und dem Ideal der klassischen Klarheit widerspricht, wie es beispielweise in der Kanzlei Friedrichs II. gepflegt wurde, und stellt damit die Kommunikation in ein Spannungsfeld zwischen sakraler Obskurität und  kommunikativer Effektivität.

Ein zweiter Faktor, der seine Wurzeln zwar in der Spätantike hat, hier jedoch eine spektakuläre Entwicklung nimmt, ist die Rhythmisierung. Man weiß, dass unter dem Einfluss der päpstlichen Kanzlei im Laufe des 12. Jahrhunderts, das dictamen mehr und mehr von  einer rhythmischen Ornamentierung, dem cursus rythmicus, Gebrauch macht, welcher die auf diese Weise geschriebenen Texte zugleich zu Texten rhythmischer Prosa macht. Diese Technik, die auf der Schaffung einer besonderen rhythmischen Sequenz entsprechend der Betonung der Wortketten beruht, führt dazu, vor leichten oder starken Satzeinschnitten solche Wörter oder Abfolgen von Wörtern zu suchen, die in das bereits etablierte rhythmische Schema passen: Sie musikalisiert und artifizialisiert den Text, nötigt dessen Verfasser ihn doch, entsprechend ihrer rhythmischen Eignung bisweilen seltene Wörter oder „unnatürliche“ Wortfolgen zu gebrauchen. Bei den dictatores des 13. Jahrhunderts wird der Gebrauch dieser cursus zum Standard, wobei sich letztlich drei Schemata durchsetzen.

III. Zwischen Formular und Kreativität

Dieser Punkt illustriert die Probleme, die sich aus der fehlenden Zusammenarbeit zwischen den Literatur- bzw. Rhetorikspezialisten einerseits und zwischen dem politischen und administrativen Schrifttum andererseits ergeben. Die Untersuchung des cursus rythmicus wurde bisher vor allem aus philologischer Perspektive angegangen. Über die statistische Auswertung der rhythmischen Frequenzen hat man vor allem die Authentizität und den  „literarischen“ Typ von Texten zu klären gesucht. Die Mechanisierung dieser Schreibprozesse in den Kanzleien schien für die Geschichte der administrativen, politischen und juristischen Abfassungstechniken hingegen meist ohne Interesse zu sein.

Doch gibt die Untersuchung der durch die Einhaltung dieser Techniken rhetorischer Ausschmückung hervorgerufenen lexikalischen Substitutionsprozesse tatsächlich wesentliche Einsichten in die Schreiblogik der ars, sofern auch die Praxistexte unter einem neuen Blickwinkel untersucht werden. Vergleicht man Wort für Wort die Variationen zwischen den Formulierungen aller Art, die in den mit der Technik des dictamen geschriebenen Texten des 13. und 14. Jahrhunderts auftreten, so stellt man fest, dass die rhythmische Kodierung das Aufkommen lexikalischer Substitutionsverfahren begünstigte. Eine semi-formelhafte Schreibweise war entstanden: Die dictatores des 13. Jahrhunderts begnügten sich nicht nur damit, den Vorschriften der artes zu folgen. Dank der Erinnerung an Hunderte von Texten, die allmählich in den grundlegenden Textsammlungen zum Studium der ars, den summe dictaminis, zusammengetragen wurden, verfügten sie über zahlreiche mehr oder weniger äquivalente rhythmische Formulierungen, die es ihnen erlaubten, die Form ihres Ausdrucks ihren Bedürfnissen gemäß zu variieren: Auf der grundlegenden Stufe der lexikalischen Einheit lässt sich ein Variationseffekt erzielen, indem ein Adjektiv, Adverb oder Verb durch ein auch in der Betonung passendes Äquivalent ersetzt wird (prómptius, fórtius, audácius; exciténtur, animéntur, inciténtur…). Dieser Effekt kann sich nach dem Grad der Vertauschung (promptius animentur ; fortius excitentur ; audacius incitentur …) auf den gesamten Text erstrecken.

Im Laufe des 13. und 14. Jahrhunderts hat sich durch die Zusammenstellung und Verbreitung spezifischer Textsammlungen, die zu den wichtigsten „Waffenkammern“ der Notare wurden und deren berühmtesten die sogenannten dictamina-Sammlungen des Petrus de Vinea, des Thomas von Capua und des Richard von Pofi sind, diese Kunst der rhetorischen Variation wesentlich verändert. Um diese Techniken angemessen zu analysieren, muss man die Gesamtheit der Verfahren von Substitution und Austausch auf verschiedenen Niveaus untersuchen: von der Mikro-Ebene des einzelnen Wortes bis hin zur Makro-Ebene der Imitation und Hybridisierung rhetorischer Vorlagen über Dutzende von Zeilen.

Das Verständnis der konkreten Techniken des Gebrauchs des dictamen im 13. und 14. Jahrhundert hängt damit folglich weniger von der Analyse der theoretischen Traktate denn des Einflusses memorialer, rhythmischer und kommunikationstheoretischer Faktoren ab: Biblische und klassische Bildung und die damit verbundenen  Modelle, die cursus und die Kommunikationstypen stellten die Rahmenbedingungen dieser Praxis dar.

Übersetzung: Torsten Hiltmann, Georg Jostkleigrewe

Informationen zu Benoît Grévin: hier
Zum Programm im Sommersemester 2012: hier


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.