Historiographische Einordnung des Vortrags „Enregistrer les conflits: Comment faire l’histoire des crises au travers des registres d’assemblées urbaines?“ von François Otchakovsky-Laurens

I.         Einleitung

Im Rahmen der Vortragsreihe „La jeune génération des mediévistes français invitée à Münster – Junge französische Mediävisten zu Gast in Münster“ hielt am 13.11.2017 François Otchakovsky-Laurens von der Universität Aix-Marseille einen Vortrag mit dem Titel «Enregistrer les conflits: Comment faire l’histoire des crises au travers des registres d’assemblées urbaines?» (Konflikte registrieren. Zum Schreiben von Krisengeschichten anhand städtischer Ratsregister).

Ziel dieses Essays ist es, den Vortag in die aktuellen Tendenzen und Entwicklungen der französischsprachigen Mediävistik einzuordnen. Auch wenn die Wirkmächtigkeit nationaler Traditionen in der Geschichtswissenschaft bisweilen bezweifelt wird und als weitgehend überwunden gilt[1], so lässt sich dennoch nicht bestreiten, dass es solche „traditions historiques nationales[2]gibt und dass die verschiedenen Länder ihre eigenen Akzente setzen[3]. Diese Schwerpunktsetzungen können ihre Gründe in prägenden Persönlichkeiten oder Schulen haben, werden aber vor allem auch durch institutionelle Gegebenheiten, die nationale Organisation von Wissenschaft, bedingt[4]. Nicht zuletzt stellt oft auch die Sprache eine Barriere dar, die den Austausch zwischen Historikern verschiedener Länder und die Vermischung verschiedener Traditionen behindert[5]. Da die „nationalen Verengungen“ aber heute, wenn auch nicht vollständig überwunden, so doch zumindest von geringerer Wirkkraft sind[6], scheint es angemessen, wo immer möglich auch Bezug zu nehmen auf die Mittelalterforschung in anderen europäischen Ländern, vor allem in Deutschland.

Neben einer sehr allgemein gehaltenen Einordnung in die französische Mittelalterforschung will der Essay insbesondere untersuchen, wie sich das Habilitationsprojekt Otchakovsky-Laurens’ in die französische Stadtgeschichtsforschung und das Themenfeld der pragmatischen Schriftlichkeit einfügt.

Forschungsüberblicke und Einschätzungen aktueller Entwicklungen in der französischen Mediävistik, sowohl durch französische als auch durch deutsche Historiker, sind entstanden überwiegend um die Jahrtausendwende[7]. Zu nennen sind hier insbesondere die Bewertung der französischen Mittelalterforschung von Martin Aurell aus dem Jahr 2006[8] sowie zwei umfassende Untersuchungen der Tendenzen in verschiedenen europäischen Ländern, beide entstanden unter der Leitung von Hans-Werner Goetz[9]. Die aktuellsten Einblicke liefern die Listen der Société des Historiens Médiévistes de l’Einseignement Supérieur Public (SHMESP) der in den letzten Jahren veröffentlichten Dissertationen[10]. Detaillierte Darstellungen zum Konzept der pragmatischen Schriftlichkeit und seiner Präsenz in der französischen Mediävistik nehmen Pierre Chastang[11]und Isabelle Bretthauer[12]vor.

II.1.     Vorstellung des Habilitationsprojektes 

François Otchakovsky-Laurens, chercheur associé an der Forschungseinheit TELEMMe (Temps, espace, langages, Europe méridionale – Méditerranée) und seit 2009 agrégé, gab in seinem Vortrag einen Einblick in sein Habilitationsprojekt, das thematisch an seine 2014 verteidigte und mit summa cum laude ausgezeichnete Doktorarbeit[13]anknüpft. In dieser Doktorarbeit hatte sich Otchakovsky-Laurens mit den städtischen Versammlungsgremien im Marseille des 14. Jarhunderts beschäftigt und gefragt, wie diese sich als Autorität gegenüber den angevinischen Fürsten behaupten konnten. Im Fokus der Betrachtung standen für Otchakovsky-Laurens dabei die Schriftpraktiken und die Strukturen der städtischen Register.

Aufbauend auf die im Rahmen der Promotion erlangten Erkenntnisse richtet Otchakovsky-Laurens nun den Blick auf die Praxis der Entscheidungsfindung als zentrales Phänomen in Gesellschaften, die durch repräsentative Gremien oder Versammlungen regiert werden und erweitert dabei den Fokus von Marseille auf weitere Städte, namentlich Peruggia, Reggio Emilia und Genua. 

Otchakovsky-Laurens wählt für seine Untersuchungen die Zeit des ausgehenden 14. Jahrhunderts und damit eine Periode “des crises multiformes, durables et profondes“. Besonderes Augenmerk richtet er auf die Auswirkungen des Großen Schismas, das von 1378 bis zum Konzil von Konstanz im Jahr 1417 andauerte. Zeiten der Krise erscheinen Otchakovsky-Laurens für die Betrachtung der Entscheidungsfindung in städtischen Versammlungen als besonders günstig, da es gerade Krisen seien, die eine klare Positionierung der politischen Akteure forderten. Das Schisma und die Existenz zweier Päpste – in Avignon und Rom – haben das politische Gleichgewicht zwischen der Kirche, den sich in dieser Zeit herausbildenden Territorialstaaten und den Städten gestört. Otchakovsky-Laurens geht sogar so weit zu behaupten, die Genese des modernen Staates, wie sie sich im Spätmittelalter vollzog, sei in dieser Zeit der Krise ins Stocken geraten.

Wie kommt es nun zu der Auswahl eben der oben genannten Städte? Laut Otchakovsky-Laurens eignen sich Marseille, Genua, Perugia und Reggio Emilia zu einer vergleichenden Untersuchung, weil sie unterschiedliche Beziehungen zu den beiden Päpsten unterhielten, in verschiedenem Maße in einen fürstlichen Territorialstaat eingebunden waren und sich im Umgang mit ihren Schriftdokumenten unterschieden. Sie eignen sich aber vor allem, weil sie alle von den gleichen Ereignissen betroffen waren, die die  crise communedes Schismas mit sich brachte. Während Perugia und Reggio Emilia in Norditalien traditionell dem Papst in Rom nahestanden, war Marseille avignonesisch. Die Loyalität Genuas, das aufgrund von internen Streitigkeiten häufig auf Außenstehende als Gouverneure zurückgriff, variierte. Als dritte politische Macht neben den Päpsten und den Städten sind die großen Familien und Territorialfürsten zu nennen, wie die Visconti, die sich ebenfalls am Spiel der Mächte beteiligten.

Otchakovsky-Laurens will die politische Korrespondenz dieser Städte untersuchen, um Hinweise auf die Entscheidungsfindungen in den städtischen Versammlungen zu erhalten. Aber wie kann die Korrespondenz nach außen Aufschluss geben über Vorgänge im Innern der Stadt? Otchakovsky-Laurens hebt hervor, es gehe weniger um die Diplomatie als solche, als vielmehr um die Rezeption der Korrespondenz. In seinem Vortrag listet er eine Vielzahl an Möglichkeiten des Umgangs mit Briefen auf und zeigt beispielhaft, wie Städte auf diese Art Politik betreiben. Korrespondenz kann gegenüber einem kleineren oder größeren Personenkreis offengelegt (divulgation) oder aber auch zurückbehalten werden (rétention). Auch Art und Ort der Aufbewahrung oder eine mögliche Vervielfältigung eines Dokumentes sind für den Historiker aufschlussreich. Solche Beobachtungen lassen sich natürlich für jeden Zeitraum anstellen, Otchakovsky-Laurens hat sich aber bewusst für eine Betrachtung der Epoche der Krise entschieden. So beschäftigt er sich im zweiten inhaltlichen Teil seines Vortrags mit der „Communication diplomatique en temps d’incertitude hiérarchique“. In einem Schaubild zeigt er detailliert das komplizierte Beziehungs- und Korrespondenzgeflecht der Städte mit der Seigneurie und den beiden Päpsten auf.

Otchakovsky-Laurens beobachtet, dass es gegen Ende des 14. Jahrhunderts – nach dem quantitativen Sprung im 13. Jahrhundert[14]– in allen Städten zu qualitativen Ver-änderungen in den Schriftpraktiken kommt. Beispielsweise seien nun vermehrt Briefe in die Stadtregister eingefügt worden. Er sieht die Ursache dieser Evolution in der pragmatischen Schriftlichkeit in der durch das Schisma entstandenen unsicheren politischen Lage, die Innovation in das Schrifttum gebracht habe.

Gegen Ende des Vortrags stellt Otchakovsky-Laurens eine Reihe von weiterführenden Fragen und Forschungsansätzen vor. So schwebt ihm eine europaweite Kartographie der Register vor, die die Ausbreitung administrativer Schriftlichkeitsmodelle in ganz Europa dokumentieren könne. Auch ist er der Ansicht, dass eine weiterführende Betrachtung der sogenannten „Bottom-up“-Prozesse, also der tatsächlichen Einflussnahme der Bevölkerung, der participation civique, gewinnbringend sein könnte für die Stadtgeschichtsforschung.

Die Komplexität der Thematik und die Masse zu untersuchenden Schriftgutes erfordere eine gute Zusammenarbeit verschiedenener wissenschaftlicher Disziplinen. So seien zum Beispiel bei der Betrachtung administrativer Dokumente Kenntnisse der Rechtsgeschichte unabdingbar. Otchakovsky-Laurens verweist in seinem Vortrag auf drei Blogs, die bereits zur Erleichterung der Zusammenarbeit verschiedener Forscher zum Thema (pragmatische) Schriftlichkeit eingerichtet worden seien[15]

II.2.     Einordnung in die französischsprachige Mediävistik

Für eine Verortung des Projektes von Otchakovsky-Laurens ist es zunächst erforderlich, allgemeine Charakteristika der französischen Mediävistik festzustellen. Dazu zählen beispielsweise geographische  Schwerpunkte oder die Verteilung wissenschaftlicher Veröffentlichungen auf die verschiedenen Epochen und Jahrhunderte des Mittelalters.

Der amerikanische Historiker Patrick Geary unternahm dafür eine quantitative Untersuchung zu der Anzahl der Beiträge zu verschiedenen Epochen und Regionen in den einschlägigen historischen Zeitschriften in Deutschland, Frankreich und den USA. Für Frankreich wählte er die Revue Historique.Er kam zu dem Ergebnis, dass französische Mittelalterhistoriker sich überwiegend (84, 21%) mit der Geschichte ihres eigenen Landes beschäftigten, gefolgt von der Geschichte Italiens (7, 89%). Darüber hinaus konnte er ein deutliches Übergewicht an Arbeiten zum Spätmittelalter feststellen (66, 67%)[16], einer Epoche, die in der deutschen Mittelalterforschung in letzter Zeit zwar an Beachtung gewonnen hat, jedoch immer noch – im Vergleich mit dem Früh- und Hochmittelalter – unterrepräsentiert ist[17].

Inwieweit diese Ergebnisse, basierend auf der Untersuchung einer einzelnen Zeitschrift, Aussagekraft besitzen, ist fraglich. Martin Aurell kam allerdings zehn Jahre nach Geary zu ähnlichen Ergebnissen[18]und auch die Betrachtung der zuletzt veröffentlichten Doktorarbeiten unterstützt die These, dass die französische Mediävistik Schwerpunkte legt auf die Zeit des Spätmittelalters (zeitlich) und auf Städte und Regionen in Frankreich und Italien (regional)[19]. Innerhalb des Spätmittelalters lässt sich in den letzten Jahren darüber hinaus eine Verschiebung des Schwerpunkts auf das 14. und 15. Jahrhundert feststellen. Insbesondere die „génèse de l’État moderne“[20]– die ja auch von Otchakovsky-Laurens thematisiert wird[21]– scheint in den letzten Jahren besondere Aufmerksamkeit erhalten zu haben, wie Veröffentlichungen aus den letzten Jahrzehnten zeigen[22]. Der besondere Fokus auf Italien lässt sich dadurch erklären, dass mit der École française de Rome bereit seit Ende des vorletzten Jahrhunderts eine französische Forschungseinrichtung in Italien existiert, die eine Forschung über die Ländergrenzen hinaus erleichtert[23].

Mit seiner Konzentration auf französische und italienische Städte (Marseille, Genua, Perugia, Reggio Emilia) im ausgehenden 14. Jahrhundert fügt sich Otchakovsky-Laurens also in eine wesentliche Tradition der französischen Mediävistik ein. Darüber hinaus ergibt sich sein besonderes Interesse an italienischen Städten in seiner Mitarbeit in der Forschungeinheit TELEMMe, die die gesamte Mittelmeerregion in den Blick nimmt.

Im Fokus der Untersuchung Otchakovsky-Laurens steht die Stadt. Genauer: Er betrachtet die städtischen Versammlungsgremien, ihre Praktiken der Beratung und der Entscheidungsfindung und ihre politische Korrespondenz. Nicht zuletzt geht es auch um „[le] mode de gouvernement“ und die „participation civique“[24].

Die Stadtgeschichtsforschung besitzt in der französischen Forschung einen hohen Stellenwert. Nachdem die Stadt bis weit ins 20. Jahrhundert hinein lediglich als Rahmen für andere Teildisziplinen der Geschichtswissenschaft gedient hatte[25], entwickelte sich die Stadt nach dem 2. Weltkrieg[26]und vor allem in den 1970er Jahren zu einem eigenständigen Forschungsgegenstand[27]. Diese Entwicklung war verbunden mit einem enormen Anstieg der wissenschaftlichen Arbeiten zur Stadtgeschichte[28]. Heute ist das Interesse am „phénomène urbaine“ ungebrochen[29], die Stadtgeschichtsforschung hat sich jedoch verändert. Überwog in der Hochphase der Stadtgeschichte in den 70ern noch die Vorstellung, Stadtgeschichtsschreibung habe die Stadt als Totalität zu erfassen[30], die sich in den „great urban monographs“[31]dieser Zeit spiegelte, so wandten sich die Historiker mit der Zeit allmählich von diesem Konzept ab[32]. Gleichzeitig löste sich die Stadtgeschichte auch aus ihrer „Verankerung“ in der Sozialgeschichte[33]. Diese beiden Entwicklungen ließen eine Reihe neuer Richtungen innerhalb des Forschungsfeldes entstehen, sodass sich die heutige Stadtgeschichte vor allem durch ihre „Vielseitigkeit und Vielschichtigkeit“ auszeichnet[34].

Dazu gehört die Idee, dass Städte am besten im Zusammenhang mit ihrem Umland und im Vergleich mit anderen Städten verstanden werden können[35]. Dieser komparative Ansatz findet sich auch bei Otchakovsky-Laurens, der Marseille in ein Beziehungsgeflecht mit drei weiteren Städten, den zwei Päpsten und den Fürsten einordnet. Otchakovsky-Laurens verzichtet ausdrücklich darauf, eine umfassende „Stadtmonographie“ zu erstellen[36].

Ebenfalls in den letzten Jahrzehnten in den Fokus der Stadtgeschichtsforschung gerückt ist die Untersuchung von Formen der Herrschaft und der Herrschaftsausübung[37]. Diese Tendenz kann im größeren Kontext der „résurrection“[38]der politischen und der Verfassungsgeschichte in Frankreich[39]gesehen werden. An die Stelle der für politische Geschichte typischen Betrachtungvon Recht und Institutionen (also eines Ansatzes, der traditionell in der deutschen Geschichtswissenschaft zu finden ist[40]) tritt in dieser neuen Richtung – nicht nur in Frankreich, sondern ebenso in den USA und Großbritannien – allerdings eher die Frage nach tatsächlicher Macht[41]. Kennzeichnend für diese Forschungsrichtung ist die Verwendung von Begriffen wie „power“ und „pouvoir“[42]. Eine entsprechende Terminologie gebraucht auch Otchakovsky-Laurens im Resümee seines Vortrags. Er spricht von den „structures de pouvoir“ und dem „jeu de pouvoir“, das die beteiligten Akteure spielen[43].

Auch eine Konzentration auf Krisenzeiten, wie Otchakovsky-Laurens sie betreibt, ist nach Etienne François typisch für die neuere französische Stadtgeschichtsforschung. François liefert dabei eine ähnliche Begründung wie Otchakovsky-Laurens: „dort zeigen sich deutlicher (…) die in einer Stadt vorhandenen gegensätzlichen Vorstellungen von Machtausübung innerhalb der städtischen Gesellschaft“[44].

Mit der Konzentration auf städtisches Schrifttum beabsichtigt Otchakovsky-Laurens, einen Beitrag zu leisten zu einer Erneuerung der Forschung zur pragmatischen Schriftlichkeit[45]

Die Entwicklung des Konzepts der pragmatischen Schriftlichkeit kann im größeren Zusammenhang einer erhöhten Aufmerksamkeit für Schriftlichkeit und Schriftkultur im Mittelalter in den letzten Jahrzehnten gesehen werden[46]. In der deutschen Mediävistik äußerte sich dieses Interesse zum Beispiel in der Gründung des Sonderforschungsbereiches (SFB) 231 – „Träger, Felder, Formen pragmatischer Schriftlichkeit im Mittelalter“in Münster (1986), dessen Ziel „die Erforschung von Schriftlichkeit und ihrer veränderten Bedeutung für die Lebenspraxis seit dem 11. und 12. Jahrhundert“ war[47].  Der SFB in Münster, der pragmatische Schriftlichkeit als „unmittelbar zweckhaftem Handeln dienend[e]“ Schriftlichkeit definierte[48], beschäftigte sich insbesondere mit den qualitativen Veränderungen des Schriftgebrauchs als Folge der „révolution documentaire“ des 13. Jahrhunderts[49]. Auch nach der Auflösungdes SFB im Jahr 1999 ist die pragmatische Schriftlichkeit immer noch eine fruchtbares Forschungsfeld für die deutsche Mittelalterforschung, wie aktuelle Veröffentlichungen zeigen[50]. Das gilt nicht nur für die deutsche, sondern gleichfalls für die britische Mediävistik. Der britische Historiker Richard Britnell erkannte bereits 1997 die Vorteile des Begriffs der pragmatischen Schriftlichkeit, übersetzt mitpragmatic literacy, und griff das Konzept auf[51].

Bei diesem Ansatz der Erforschung von Schriftkultur sei die französische Mittelalterforschung lange außen vor geblieben, so Pierre Chastang[52]. Daher gebe es auch kein französischsprachiges Pendant zum deutschen Begriff der pragmatischen Schriftlichkeit, sodass französische Historiker sich in der Regel der deutschen Terminologie bedienten[53]. Es handele sich um ein Forschungsfeld, „dans lequel les publications majeures sont allemandes, italiennes et anglo-saxonnes“[54]. Chastang und Anheim erklären sich dieses Zurückbleiben der französischen Mediävisten hinter ihren europäischen Kollegen mit der in Europa einzigartigen disziplinären und institutionellen Trennung der Geschichte und der Hilfswissenschaften[55]. An dieser Begründung kann man möglicherweise erkennen, was Alain Guerreau meint, wenn er davon spricht, dass nationale historiographische Traditionen auch „Hindernisse“ sein könnten[56].

Dies scheint sich jedoch allmählich zu ändern. Isabelle Bretthauer beobachtet seit Anfang der 1990er Jahre in Frankreich einen Anstieg der wissenschaftlichen Arbeiten zum Konzept der pragmatischen Schriftlichkeit[57]. Die von der SHMESP veröffentlichten Dissertationen der letzten Jahre nehmen vermehrt verschiedene Formen von nicht-literarischer Schriftlichkeit in den Blick[58]. Otchakovsky-Laurens selbst verweist in seinem Vortrag auf andere Veröffentlichungen, beispielsweise von Pierre Chastang oder Paolo Cammarosano[59], die sich mit Formen von Schriftlichkeit befassen. Auch seine eigenen Projekte, sowohl seine Dissertation über die städtischen Register Marseilles als auch das Habilitationsprojekt zur politischen Korrespondenz im Rahmen von TELEMMe, können dieser allgemeinen Tendenz zugeordnet werden.

Ein weiteres Indiz für das wachsendes Interesse an diesem Forschungsfeld sind internationale Kongresse wie eine vom Laboratoire de MédiévistiqueOccidentale de Paris(LAMOP) organisierte Tagung. Thema der Tagung, die im April 2012 in Paris stattfand, war die unterschiedliche Verwendung des Konzepts der pragmatischen Schriftlichkeit in verschiedenen europäischen Ländern[60]

Einen wesentlichen Beitrag zur Förderung der Forschung zur pragmatischen Schriftlichkeit in Frankreich leistet, nach Isabelle Bretthauer, die Diplomatik, die besser als andere Zweige der Geschichtswissenschaft dafür geeignet sei[61]. Als Beispiel für die Arbeit der Diplomatik in diesem Forschungsbereich mögen die gesammelten Beiträge eines Kongresses der Commission internationale de diplomatique (CID) von 1998 dienen, die zwei Jahre später von Walter Prevenier und Thérèse de Hemptinnne veröffentlicht wurden[62]. Die Teilnehmer dieses Kongresses interessierten sich unter anderem für die Frage nach den politischen Akteuren, die städtische Urkunden und Register erstellten, und für die Frage nach der Beteiligung der Öffentlichkeit[63]. Diese Fragestellungen ähneln sehr denjenigen, denen Otchakovsky-Laurens in seinem Projekt nachgehen will.

III.       Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass François Otchakovsky-Laurens in seinem Habilitationsprojekt, das er uns im Rahmen der Vortragsreihe in Münster vorgestellt hat, viele Ansätze aufgreift, die typisch für die aktuelle französische Mediävistik sind. Dazu zählt beispielsweise die Konzentration auf französische und italienische Städte im Spätmittelalter. Die Untersuchung der städtischen Register vereint mit ihrem Fokus auf der Zeit der Krise und der Betrachtung von Herrschaftspraktiken zwei der neuen Richtungen in der französischen Stadtgeschichtsforschung. Otchakovsky-Laurens entscheidet sich außerdem, wie die meisten Stadthistoriker heute, gegen eine umfassende „Monographie“.

Otchakovsky-Laurens bedient sich allerdings auch aktueller Ideen und Ansätze, die ihren Ursprung nicht in der französischen Mittelalterforschung haben, darunter des Konzepts der pragmatischen Schriftlichkeit, das bisher vor allem in Deutschland, aber auch im angelsächsischen Raum mehr Beachtung gefunden hat als in Frankreich.

Auffallend ist auch der pluridisziplinäre Anspruch, den Otchakovsky-Laurens an das Projekt stellt. Die Zusammenarbeit verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen, die er aufgrund der Komplexität der Thematik für erforderlich hält, ist keine neue Idee in der Geschichtswissenschaft, wird sie doch seit Jahrzehnten von vielen Seiten gefordert. So schreiben bereits 1996 Jacques Le Goff und Jean-Claude Schmitt: „aujourd’hui, c’est seulement à l’écoute des autres sciences sociales que l’histoire peut jouer son rôle[64].

Kirsten Becker (Münster)

Der Essay wurde erstellt im Rahmen der Lehrverstanltung „Einführung in die französischsprachige Forschung zur mittelalterlichen Geschichte – aktuelle Tendenzen. La jeune génération des médiévistes français invitée à Münster“.


[1].Aurell, S. 156: „Do national considerations have any relevance for medieval studies? In a period when the construction of a united Europe, indeed its globalization, abolishes intellectual boundaries, it is slightly artificial to focus on the state of a ’French’ historiography“.

[2].Anheim, Étienne/Chastang, Pierre, Les pratiques de l’écrit dans les sociétés médiévales (VIe– XIIIesiècle), in: Médievales56, Pratiques de l’écrit: VIe–XIIIesiècle (2009), 5-10, S. 5.

[3].Goetz, in: Goetz/Jarnut, Mediävistik im 21. Jahrhundert, Einführung S. 13.

[4].Vgl. Goetz, in: Goetz/Jarnut, Mediävistik im 21. Jahrhundert, Einführung S. 13.

[5].Vgl. Aurell, S. 157.

[6].Goetz, Moderne Mediävistik, S. 13: „(…) seit ausländische Veröffentlichungen zunehmend zur Kenntnis genommen werden, die Geschichte anderer Länder erforscht wird und viele internationale Kongresse stattfinden, sind nationale Verengungen zweifellos geringer geworden“.

[7].Geary, Patrick, Mittelalterforschung heute und morgen. Eine amerikanische Perspektive, in: Oexle, Otto Gerhard (Hrsg.), Stand und Perspektiven der Mittelalterforschung am Ende des 20. Jahrhunderts, Göttingen 1996 (Göttinger Gespräche zur Geschichtswissenschaft 2), S. 73-97, S. 77: „Wir befinden uns in einer Zeit der Zusammenfassungen (…). (…) einer Zeit der Konferenzen über den Stand der Mittelalterforschung“.

[8].Aurell, Martin, Medieval Studies in France at the Treshold: 2000, in: The Journal of English and Germanic Philology105 (2006), 156-169.

[9].Goetz, Hans-Werner, Moderne Mediävistik. Stand und Perspektiven der Mittelalterforschung, Darmstadt 1999; Goetz, Hans-Werner/Jarnut, Jörg (Hrsg.), Mediävistik im 21. Jahrhundert. Stand und Perspektiven der internationalen und interdisziplinären Mittelalterforschung, München 2003.

[10].Abrufbar über: http://www.shmesp.fr/spip.php?rubrique5 (Stand: 28.03.2018).

[11].Chastang, Pierre, L’archéologie du texte médiéval: Autour de travaux récents sur l’écrit au Moyen Âge, Annales. Histoires, Sciences Sociales(63eannée, No. 2) (2008), 245-269; Zusammen mit Étienne Anheim: Anheim, Étienne/Chastang, Pierre, Les pratiques de l’écrit dans les sociétés médiévales (VIe– XIIIesiècle), in: Médievales56, Pratiques de l’écrit: VIe–XIIIesiècle (2009), 5-10.

[12].Bretthauer, Isabelle, La notion d’écriture pragmatique dans la recherche française du début du XXIe siècle, in: L’écriture pragmatique. Un concept d’histoire médiévale à l’échelle européenne, CEHTL 5, Paris, LAMOP 2012.

[13].„S’assembler, tenir conseil, enregistrer: La construction de l’autorité municipale à Marseille, à la faveur des crises du XIVsiècle (1348-1385)“, noch nicht veröffentlicht.

[14].Vgl. Keller, Hagen (Hrsg.), Pragmatische Schriftlichkeit im Mittelalter. Erscheinungsformen und Entwicklungsstufen (Akten des Internationalen Kolloquiums. 17.-19. Mai 1989), München 1992, S. 4: Ab dem 12., spätestens dem 13. Jahrhundert, habe es im ganzen lateinischen Abendland einen rapiden Anstieg der Schriftlichkeit gegeben.

[15].https://regidel.hypotheses.org: Bei Regidel (Régistres de déliberations urbain médievaux, la voix des assemblées) handelt es sich um einen Blog, der über die Forschungsprojekteder TELEMMe informieren und die Zusammenarbeit erleichtern soll. Einen ähnlichen Zweck verfolgen die Betreiber von MUAR (Medieval Urban Assembly Records; https://muar.hypotheses.org), einem digitalen Archiv für Aufzeichnungen aus städtischen Versammlungen in ganz Europa, und VOCES, einer Zusammenstellung von Fachtermini in verschiedenen Sprachen.

[16].Geary, in Oexle, Stand und Perspektiven, S. 80-83.

[17].Esch, in: Oexle, Stand und Perspektiven, S. 10; Goetz, Moderne Mediävistik, S. 12; Johanek, in: Goetz/Jarnut, Mediävistik im 21. Jahrhundert, S. 28.

[18].Für den Schwerpunkt auf Frankreich: 58%, für den auf Italien: 12% und für den Fokus auf das Spätmittelalter: 61%, vgl. Aurell, S. 159f.

[19].Von den neun veröffentlichten thèses im Jahr 2016 beschäftigen sich sieben mit Städten und Regionen in Frankreich und Italien, darunter Rom, Verdun und die Normandie, siehe: http://www.shmesp.fr/spip.php?article642; Beispielhaft für Dissertationen zum Spätmittelalter können genannt werden: Becchia, Cécile, Les bourgeois et le prince. Les sociétés politiques de Dijon et Lille (1419-1477), Paris, 2015; Allingri, Matthieu, Le métier de notaire en Europe méridionale à la fin du Moyen Âge. Étude comparée de deux modèles régionaux (Italie communale, pays catalans, v. 1280-1420), Lyon 2014; weitere: http://www.shmesp.fr/spip.php?rubrique5.

[20].Le Goff/Schmitt, S. 17.

[21].Resümee, S. 2.

[22].Exemplarisch: Bresc, Henri, Dans l’œil de la foumi. La communauté et les transformations de l’État en France et on Italie aux derniers siècles du Moyen Âge, in: Hamesse, Jacqueline (Hrsg.), Bilan et perspectives des études médiévales.Actes du IIeCongrès européen d‘ Études Médiévales(2004), S. 1-21.

[23].Vgl. Aurell, S. 159.

[24].Resümee, S. 4.

[25].Lepetit/Pinol, in: Rodger, European Urban History, S. 85.

[26].Le Goff/Schmitt, S. 17.

[27].François, in: Mayrhofer, S. 135.

[28].François, S. 135; Dieser Anstieg kann erklärt werden mit dem sich in dieser Zeit stark beschleunigenden Urbanisierungsprozess in Frankreich und der damit verbundenen gesellschaftlichen Aufforderung an die Wissenschaften um Mithilfe „in dealing with the urban question“, vgl. Lepetit/Pinol, in: Rodger, European Urban History, S. 78.

[29].Le Goff/Schmitt, S. 17; Vgl. auch Chevalier, Bernard (u.a.), Histoire urbaine en France (Xe-XVesiècle), in: Balard, Michel (Hrsg.), Bibliographie de l’histoire médiévale en France, Paris 1992, S. 17: „la production historique en matière d’histoire urbaine (…) a été considérable au cours de ces vingt dernières années“; Pinol, Jean-Luc, Stadtgeschichtsforschung in Frankreich heute, aus dem Französischen übersetzt, in: Informationen zur modernen Stadtgeschichte  1 (2000), S. 20-25: Pinol weist auf die „gegenwärtige Vitalität der modernen Stadtgeschichtsforschung“ hin, die sich beispielsweise in der Gründung der Société Française d’Histoire Urbaine (SFHU) (1998) äußere, vgl. S. 21f.

[30].François, in: Mayrhofer, S. 134f.; Vgl. auch Rodger, in: Rodger, European Urban History, Einleitung S. 1: Rodger beschreibt diesen Ansatz als „descriptive urban history (…), concerned principally with the particularities of a single place (…) and less with features held in common with other towns or cities“.

[31].Aurell, S. 161.

[32].François, in: Mayrhofer, S. 133: François spricht von einer „Wende“ in den 1980er Jahren.

[33].François, in: Mayrhofer, S. 137; Vgl. auch Lepetit/Pinol, in: Rodger, European Urban History, S. 85.

[34].François, in: Mayrhofer, S. 137.

[35].François, in: Maryhofer, S. 137.

[36].Resümee, S. 3: „Je le fais de façon transversale et comparative, au-delà des traditionnelles monographies urbaines jusqu’ici privilégiées dans l’historiographie des villes“.

[37].François, in: Mayrhofer, S. 140.

[38].Le Goff/Schmitt, S. 19.

[39].Goetz, Moderne Mediävistik, S. 177.

[40].Vgl. Johanek, in: Goetz, S. 33.

[41].Aurell, S. 167; Vgl. auch Goetz, Moderne Mediävistik, S. 193: Goetz verwendet in diesem Zusammenhang den Begriff der „Verfasungswirklichkeit“.

[42].Le Goff/Schmitt, S. 20: „La notion de pouvoirdevint centrale“; Aurell, S. 167: Aurell spricht von einem „revival of the history of power relations“.

[43].Resümee, S. 2 u. 3.

[44].François, S. 140; Otchakovsky-Laurens begründet die Wahl der Krisenperiode folgendermaße: „Ces questions politiques sont rendues particulièrement aigües dans les situations de crise“, vgl. Resümee, S. 2.

[45].Resümee, S. 3.

[46].Vgl. Goetz, Moderne Mediävistik, S. 154; Goetz spricht von einer „Renaissance“ der Schriftlichkeitsforschung, vgl. S. 339.

[47].Vgl. Keller, in: Keller/Blattmann, Einführung, S. 2.

[48].Keller, Pragmatische Schriftlichkeit, S. 1.

[49].Jean-Claude Marie Vigeur, zitiert nach: Keller, in: Keller/Blattmann, Einführung, S. 4.

[50].Neben Keller, Hagen/Blattmann, Maria (Hrsg.), Träger der Verschriftlichung und Strukturen der Überlieferung in oberitalienischen Kommunen des 12. und 13. Jahrhunderts, Münster 2016 (Wissenschaftliche Schriften der WWU Münster, Reihe X, Bd. 25) zum Beispiel: Arlinghaus, Franz J./Ostermann, Marcus, u.a. (Hrsg.), Transforming the Medieval World. Use of Pragmatic Literacy in the Middle Ages, Turnhout 2006 (Utrecht Studies in Medieval Literacy 6).

[51].Britnell, Richard (Hrsg.), Pragmatic Literacy East and West. 1200-1330, Woodbridge 1997, Preface, S. vii: „The expression combines elegance with utility (…). It is broader in scope than ’official literacy’ or ’administrative’ literacy, since it includes the use of writing for practical purposes other than law and administration“.

[52].Chastang, Pierre, L’archéologie du texte médiéval: Autour de travaux récents sur l’écrit au Moyen Âge, in: Annales. Histoire, Science Sociale 63 (2008), S. 245-269, S. 261.

[53].Vgl. Bretthauer, S. 4f.

[54].Chastang, S. 261.

[55].Anheim/Chastang, S. 5, 10: „La tradition française, en séparant fortement les formations dispensées à l’École des chartes et dans les universités, a eu pour effet d’accroitre le fossé entre l’histoire-problème et l’érudition“; Ebenso: Chastang, S. 246: „une distinction entre sources originales et discours historique dont temoigne – singulièrement en France – la disjonction disciplinaire et institutionelle entre histoire et disciplines auxiliaires“.

[56].Guerreau, Alain, Die französische Mediävistik am Anfang des 21. Jahrhunderts, in: Goetz, Hans-Werner/Jarnut, Jörg (Hrsg.), Mediävistik im 21. Jahrhundert. Stand und Perspektiven der internationalen und interdisziplinären Mittelalterforschung, München 2003, S. 35-40, S. 40.

[57].Bretthauer, S. 2f.; Ebenso: Anheim/Chastang, S. 6.

[58].Beispielhaft: Allingri, Matthieu, Le métier de notaire en Europe méridionale à la fin du Moyen Âge. Étude comparée de deux modèles régionaux (Italie communale, pays catalans, v. 1280-1420), Lyon 2014; Brunner, Thomas,Douai, une ville dans la révolution de l’écrit du XIIIesiècle, Strasbourg 2014; Ramage, Maëlle, L’espace d’une communauté : ville et pratiques d’écriture à Cavaillon du milieu du XIIIesiècle au début du XVesiècle, Paris 2014.

[59].Chastang, Pierre, La ville, le gouvernement et l’écrit à Montpellier (XIIe-XIVe siècle). Essai d’histoire sociale, Paris 2013; Cammarosano, Paolo, Italia medievale struttura e geografia delle fonti scritte, Rom 1992. 

[60].Zur Veranstaltung: http://lamop-archive.univ-paris1.fr/spip.php?article772.

[61].Bretthauer, S. 7: „La diplomatique apparaît  alors comme la discipline la plus  à même pour l’étude de l’écriture pragmatique“.

[62].Prevenier, Walter/Thérèse de Hemptinne (Hrsg.), La diplomatique urbaine en Europe au Moyen Âge. Actes du congrès de la Commission internationale de diplomatique, Gand, 25-29 août 1998, Louvain/Apeldoorn 2000 (Studies in Urban Social, Economie and Political History of the Medieval and Early Modern Low Countries, 9).

[63].Prevenier/de  Hemptinne, Vorwort, S. 4: „service public pour un nombre maximal d’habitants, ou instrument discret et protégé, organisé par et pour une élite politique?“.

[64].Le Goff/Schmitt, S. 22.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.