Jean-Baptiste Santamaria (Lille), Wie man die Geschichte des politischen Geheimnisses schreibt

Deutschsprachige Zusammenfassung des Vortrags vom 16. April 2018: Écrire l’histoire du secret politique à la fin du Moyen Âge. Le secret du prince : Gouverner par le secret (France-Bourgogne XIIIe-XIVe siècle)

Manchmal auf die Ausbildung des Konzepts der Staatsräson in der Neuzeit reduziert, kommt dem Geheimnis in der politischen Praxis der Fürstentümer des Mittelalters jedoch ein essentieller Platz zu. Der Fürst, verkörpert durch den König von Frankreich und den Herzog von Burgund, stützt sich nicht nur auf die Inszenierung seiner Macht, um sich gegenüber Rivalen zu behaupten, sondern auf eine versteckte Seite der Macht, die es zum besseren Verständnis fürstlicher Herrschaft zu untersuchen gilt. Dabei geht es nicht etwa darum, den Geheimnissen der Geschichte nachzugehen. Vielmehr erlaubt eine Geschichte politischer Geheimnisse das Verhältnis von Macht und Gesellschaft wie unter einer Art Schwarzlicht zu betrachten. Dieses Verhältnis schreibt sich auf diese Weise in eine klare, positive, der christlichen Tradition in weiten Teilen verhafteten Konzeption zwischen Wissen und Geheimnis ein. Denn die Bildung eines guten Fürsten setzt auch eine Ausbildung in der Kunst des Geheimnisses voraus, um ihm die Ausübung seiner Funktion zu ermöglichen und um im Milieu der Intrigen und der feindseligen Blicke zu überleben. Außerdem wird der Fürst durch den Hof zugleich inszeniert und versteckt. Das Prestige der Höflinge bemisst sich an ihrer Fähigkeit, „dem Fürsten in den geheimen Dingen zu dienen“, wie es Olivier de la Marche ausdrückt, aber sie dürfen nicht die Räte, unter der Gefahr hin zum Günstling des Fürsten zu werden, ersetzen. Der für seine Diskretion ausgewählte Rat ist jemand, der in den geheimen Kreis aufgenommen wurde, sich mit den höchsten Angelegenheiten befasst: die archana regni. Diplomatie, offener Krieg, Spionage und andere Aktionen „unter der Hand“ bieten im Übrigen ein grenzenloses Experimentierfeld für das Geheimnis, das die Beziehungen des Fürsten gegenüber seinen Untertanen und im Besonderen der Justiz prägt. Im Kampf gegen die dunklen Machenschaften der Kräfte des Bösen wurde auf eine Reihe außergewöhnlicher Methoden zurückgegriffen, welche das Geheimnis einschließen und die größtenteils das Instrument der Untersuchung nutzen. Die gesamte Verwaltung wird überdies mobilisiert, den Fürsten zu beschützen, und entwickelt dafür eine Kultur der Intransparenz. Diese wird durch den Fürsten gefördert, da dieser fürchtet, dass seine eigene Umgebung zu viel über seine Angelegenheiten und seine Einkünfte weiß. Insgesamt sind Bürokratie und Intransparenz eng miteinander verbunden. Jedoch scheint mit der Entstehung einer politischen Öffentlichkeit, welche den Aufstieg fürstlicher Macht vor allem in den Städten und innerhalb der Stände begleitet, die Ausübung einer absoluten Kontrolle schwieriger; sogar schädlich da sie Argwohn und Eifersucht erzeugt. Wenn die Fürsten den Anschein geben, die „Geheimnisse der Allgemeinheit“ besser zu kennen, um sich der Ausübung von Kontrolle und der Einnahmen zu versichern, geben sie vor, allein Gott Rechenschaft ablegen zu müssen. Sie scheinen ihr Monopol des legitimen Geheimnisses genau zu dem Zeitpunkt zu verteidigen, als ein Bedürfnis nach mehr Transparenz bei den Untertanen spürbar wird. Diese geben vor, nicht mehr blind den Vorhaben des Fürsten zu folgen und im Gegenzug eine Form des Rechts der „Aussageverweigerung“ einzufordern, während die Versuchung der Lüge, gar ihre Legitimation, sich bei einigen, noch in der Minderzahl befindlichen Autoren, so Christine de Pizan, zu verbreiten scheint.

Insgesamt zeichnet sich mit der Ausbildung der Schriftkultur und dem Zugang zu Informationen, der Vergrößerung der Zahl der an den Arkana der Macht teilhabenden sowie der allgemeinen Wahrnehmung der Ausübung öffentlicher Gewalt das Ende des Mittelalters ab und führt zu einer Neubewertung des Gebrauchs des Geheimnisses, das dem Fürsten auf der einen Seite ermöglicht, an Spielraum zu gewinnen, seine Entourage zu umgehen sowie sich gegen Verrat, Entehrung und den Machenschaften seiner Gegner zu schützen. Auf der anderen Seite führt diese Haltung aber zu einem sehr großen Misstrauen gegenüber dem Fürsten, womit sein absolutes Recht infrage gestellt wird, alles zu wissen und nichts zu enthüllen. Eine der Tugenden, welche die Fürsten sich in dieser Zeit aneignen müssen, ist die Kunst, das Geheimnis für gute Zwecke zu gebrauchen, um selbst Herren der Grenze zwischen Öffentlichem und Verborgenem zu bleiben: eine politische Lektion am Ende des Mittelalters?

(Übersetzung durch Julia Bühner und Nils Bock)


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.