Sébastien Hamel (La Rochelle): Der Admiral von Frankreich und das Parlament. Die Ausübung der Justiz auf hoher See im 14. und 15. Jahrhundert

Deutschsprachige Zusammenfassung des Vortrags vom 5. Januar 2015: L’amiral de France et le Parlement : l’exercice de la justice au large du royaume de France aux XIVe et XVe siècles

Mehrere in den letzten Jahrhunderten des Mittelalters eingetretene Veränderungen haben sich auf die Organisation der Mächte in den Küstengebieten des Meeres ausgewirkt.

Im 11. bis 12. Jahrhundert begünstigt der wirtschaftliche Aufschwung die Entwicklung und das Wiederaufleben der Städte, und zwar jene küstennahe Städte durch eine rege Hafenaktivität. Einige erhalten erweiterte Befugnisse, die es ihnen erlauben, gleichzeitig die sozio-ökonomische Aktivität zu reglementieren, ihre eigenen Steuerabgaben auszuführen und Justiz walten zu lassen. Sie erhalten Freiheiten.

Die Establissement de Rouen, sehr früh den Küstenstädten wie La Rochelle (1199), der Île d’Oléron (1205), der Île de Ré und Bayonne (1215) zugeteilt, nehmen schrittweise Einflusssphären in Anspruch, die in jene des Königs und der Fürsten der Küstengebiete eingreifen, vor allem die Rechte an Strandgut und an Fischerei, ebenso wie die Kontrolle der den Hafen betreffenden Aktivitäten. Die Händler dieser Städte unterhalten beständige Handelsbeziehungen unter sich und mit flämischen, englischen, kastilischen, aragonesischen, portugiesischen und deutschen Händlern, indem sie Austauschnetze bilden, die fortbestanden haben.

Eine andere wichtige Veränderung ist das Aufkommen des Admiralamtes unter Ludwig IX. Der fortschreitende Wandel des Amtes infolge der Seeschlacht von Sluis (24. Juni 1340) sowohl vor allem die durch Karl V. eingeleitete Reform modifizieren gründlich die justizielle Landschaft des Küstengebietes. Zunächst Kommandant der königlichen Flotte, sind seine Vorrechte, insbesondere seine richterlichen Kompetenzen, durch die große Ordonnanz Karls V. vom 7. Dezember 1373 definiert. Dadurch wird der französische Admiral schrittweise vorrangig mit Fragen betraut, die das maritime Prisenrecht betreffen. So ist er dazu gekommen, auf Berufung am Table de Marbre in Paris über alle Konflikte zu urteilen, die maritimen Bezug haben, seien sie militärischen oder händlerischen Ursprungs. Diese Anordnung leitet ebenso mehrere Verpflichtungen für die Bewaffnung der Schiffe und die Praxis des Prisenrechts auf See ein.

Durch eine andere Ordonnanz vom 17. November 1400 macht Karl VI. das Erlangen von Briefen mit Admiralsmarke obligatorisch, um Beutezüge zu praktizieren, indem er diesem die Kenntnis aller maritimen Streitpunkte, sowohl zivil als auch kriminell, übergibt, und dies sogar in Friedenszeiten. Seit Mitte des 14. Jahrhunderts sichern Oberleutnants, die in den großen Häfen des Königreichs verteilt sind, seine Präsenz im ganzen Einflussgebiet seiner Rechtsprechung. Ende des 15. Jahrhunderts findet man bereits Spuren dieser Leutnantsstellen der Admiralität in den Hauptstädten des Küstengebiets, vor allem in Abbeville (Picardie), Harfleur und Dieppe (Normandie), sowie in La Rochelle (Aunis, Saintonge). Diese Offiziere umgeben sich, analog zu Justizbeamten, mit der Meinung von Experten in Recht und maritimen Angelegenheiten.

Die freiwillige Bekräftigung dieser Gerichtsbarkeit, ihre Behandlung von Streitsachen und die Benutzung des Seerechts – das selbst ebenfalls einen Aufschwung erlebt – bilden so viele Untersuchungsmöglichkeiten der Zusammenhänge, die die Küsten mit den Mächten verbinden, die sie beherrschen ; umso mehr, als in der atlantischen Welt dieses Fundament der Intensität internationaler Konflikte unterworfen wird, insbesondere durch den Hundertjährigen Krieg, der in seinem Kielwasser die Entwicklung des Raubs auf hoher See mit sich reißt. Der lang andauernde französisch-englische Konflikt wirkt sich als Beschleuniger einer Kontrollnahme der Küste durch die Krone mittels der Reorganisation der Admiralität aus. Es handelt sich hierbei um eine knappe Beschreibung der Funktionsweise der Admiralität, wie es etwa die alte Historiographie, die Arbeiten von Jacques de Chastenet d’Esterre, Charles de La Roncière, Auguste Dumas und Michael Mollatl definiert haben. Weniger bekannt sind das praktische Funktionieren der Admiralität, ebenso wie die politischen Konsequenzen ihrer Reform in Bezug auf die Hafenkontrolle und die Verwaltung der Verteidigungseinrichtungen an der Küste.

Denn sie war in Wirklichkeit nicht die einzige Instanz, die maritime Streitsachen zu schlichten hatte. Der König bemüht sich, auf Vermittlung seines Admirals, gleichzeitig seine Autorität zu festigen und den Seehandel auf Kosten der regionalen oder lokalen Institutionen zu fördern – nicht ohne dabei auf Widerstand zu treffen. Zudem konnten die verschiedenen königlichen Institutionen (Parlamente, Verwaltungsbezirke der Vogte, Senechausseen), die Städte und die weltlichen und kirchlichen herrschaftlichen Gebiete zugleich von ein und demselben Streit erfasst werden.

Bestimmte strategische Städte wie La Rochelle oder Rouen schafften es im gleichen Zeitraum, eine Bestätigung ihrer Privilegien zu erlangen. Man wohnt gewissermaßen gleichzeitig einer Rekonfiguration der Küstenherrschaften bei, die zweifellos beginnen, ihre Einflusssphäre auf See eingeschränkt zu sehen.

Das fürstliche « Gerüst » – das sich nach und nach entlang der Küstengebiete ausgebreitet hat und dessen Ziel hauptsächlich darin bestand, das Leben derjenigen Bevölkerungen zu schützen und zu reglementieren, die davon abhingen – sah sich letztlich schrittweise durch das Ausbreiten urbaner und königlicher Institutionen einerseits sowie die Organisation von wirtschaftlichen Interessensgruppen andererseits destabilisiert und infrage gestellt. In der Praxis vervielfacht die Übereinanderlagerung der lokalen Gerichtsbarkeiten die Streitsachen und zieht die Prozesse in die Länge.

Die Koexistenz königlicher und fürstlicher beziehungsweise herrschaftlicher Admiralitäten ruft ebenso eine Konkurrenzsituation zwischen diesen Einrichtungen hervor: Ende des 15. Jahrhunderts verfügen das englische Königreich, die Bretagne, Flandern, die Guyenne und die Provence jeweils über autonome Admiralitäten; der Herzog von Thouars und der Graf von Eu meinen, das Recht der Admiralität innezuhaben. Diese Verwechslungen, eher politisch als juristisch und wirtschaftlich, lassen Autoritäten aller Art einen Spielraum für Manöver, um zu versuchen, ihre Machtsphären zu vergrößern oder anerkennen zu lassen.

Es wird also darum gehen, zu beobachten, wie das Tribunal der Admiralität sich von einer militärisch außerordentlichen und exzeptionellen Gerichtsbarkeit – eigentlich dafür  zuständig, lediglich in Kriegszeiten über Fälle militärischen Charakters zu urteilen – zu ständigen Gerichten entwickelt, die über Kompetenzen verfügen, um über ein ganzes Bündel an maritimen Konflikten im weiteren Sinne zu urteilen: Küstenwache, Prisenrecht auf See, internationale Handelsstreitigkeiten und das Recht am Strandgut. Des Weiteren soll der Einfluss dieser Wandel auf die traditionell an den Küsten präsenten Akteuren gemessen werden, insbesondere auf die städtischen und herrschaftlichen Autoritäten. Diese Veränderungen sind besonders durch den genauen Inhalt der Fälle sichtbar, welche die Admiralität auf Berufung ins Parlament bringt. Die gegen sie gerichteten Attacken sind zahlreich gewesen, und das Parlament fungierte dabei als Vermittler.

(Übersetzung durch Lisa Kalb und Nils Bock)


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.