Fünf Fragen an… Olivier Canteaut (Paris)

GuteInterview Olivier Canteaut1n Abend Herr Canteaut, wir sind die Studierenden der veranstaltungsbegleitenden Übung „Einführung in die französischsprachige Geschichtsforschung“ von Herrn Hiltmann und würden Ihnen im Rahmen eines Interviews gern ein paar Fragen stellen: zu ihrem akademischen Werdegang, aber auch zu methodischen Aspekten und zum Inhalt Ihrer Arbeiten. Vielen Dank, dass Sie sich für uns die Zeit nehmen.

Sie wurden an der École nationale des Chartes (ENC) in Paris ausgebildet und haben den Grad eines archiviste paléographe erworben. Können Sie kurz erklären, was die ENC für eine Einrichtung ist und was die Besonderheiten eines dortigen Studiums sind?

Das ist eine Institution, die hauptsächlich auf einen professionellen Umgang mit unserem schriftlichen Erbe vorbereitet. Genauer gesagt bildet die École des Chartes Konservatoren für Archive und Bibliotheken aus. Heute werden nahezu alle entsprechenden Posten in den Archiven und an den wichtigsten Bibliotheken von ehemaligen Schülern der École des Chartes bekleidet.

Ich glaube, dass die Besonderheit eines Studiums an der ENC gerade in der Konzentration auf die Originalquellen liegt. Die Idee dahinter ist, die Abgänger der École des Chartes darauf vorzubereiten, Verantwortung für historische Dokumente zu übernehmen. Hierfür benötigt man einige besondere Kenntnisse und Kompetenzen, wie sprachliches Textverständnis, das Wissen um die Verwendung von Quellen sowie Kenntnis über die Möglichkeiten, wie diese den Forschern nützlich sein können. Zum Umgang mit mittelalterlichen Quellen werden Fächer wie Mittellatein, Paläographie und Diplomatik unterrichtet und für mehr zeitgeschichtliche Dokumente Archivistik, Fototechniken oder auch die Analyse audiovisueller Quellen. Die Ausbildung schließt man mit einer thèse d’École des Chartes ab, einer längeren Forschungsarbeit, die grundsätzlich auf Originaldokumenten basiert. Die Bandbreite der möglichen Themen erstreckt sich dabei von den Urkunden Ludwigs des Deutschen über die digitale Paläographie bis hin zu den Archiven zur Kolonialpolitik der Fünften Republik. Wichtig aber ist immer, wie gesagt, die Auseinandersetzung mit den Originaldokumenten.

Gegründet wurde die ENC zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Ihr konkreter Zweck sollte es sein, sich mit all den schriftlichen Dokumenten des Ancien Régime zu befassen, die während der Französischen Revolution konfisziert wurden. Entsprechend beschäftigte sie sich zunächst mit frühneuzeitlichen Schriftquellen sowie mit mittelalterlichen Handschriften und Urkunden. Heute hat sich die ENC stark verändert. Insbesondere in den letzten zehn Jahren hat sie sich gegenüber zahlreichen weiteren Domänen wie der Zeitgeschichte, den digitalen Archiven und den Digital Humanities geöffnet.

Wie ist das allgemeine Verhältnis zwischen Chartisten bzwarchivistes paléographes zu den Universitäten und zur universitären Forschung? Ist es ein Verhältnis auf Augenhöhe oder gibt es kompetenztechnisches Konkurrenzdenken, sodass einer Gruppe mehr Expertise zugeschrieben wird?

Das ist ein recht komplexes Thema und die Dinge haben sich auch gewandelt. Heute arbeitet die ENC recht eng mit den Universitäten zusammen. Ihre Studenten sind heute oft zugleich auch an den Universitäten eingeschrieben, wo sie parallel einen Master-Abschluss anstreben. Und auch die Forschungsprojekte der ENC werden heute in Zusammenarbeit mit den Universitäten durchgeführt.

Vor etwa 20 bis 25 Jahren sah das noch ein wenig anders aus, als es gern gesehen war, dass sich die École des Chartes fast ausschließlich um die Quellenarbeit kümmerte. Damals sagten einige Forscher an den Universitäten, dass die Chartisten Quellen nur edieren aber kaum Forschung betreiben könnten ; auf der anderen Seite hielten die Chartisten die universitäre Forschung im Umgang mit Originalquellen für nicht sonderlich begabt. Diese Logik ist heute weitgehend überwunden.

Sie sprachen eben von einer Öffnung der École des Chartes gegenüber den Digital Humanities. Welche Herausforderungen und Probleme sehen Sie in der Verwendung digitaler Medien und Ressourcen für die diplomatische Forschung? Wie verändern diese das Arbeiten und welcher Stellenwert wird ihnen in Frankreich beigemessen?

Tatsächlich gibt es sehr viele Veränderungen auf diesem Gebiet und die École des chartes ist in diesem Bereich sehr engagiert.

Fangen wir mit dem Positiven an: Die neuen Medien erlauben vieles, was früher nicht möglich war. Und das auf zahlreichen Gebieten. Ein einfaches Beispiel: In den 1940er Jahren wurde ein langfristiges Editionsvorhaben zu den Urkunden Ludwigs IX. von Frankreich begonnen. Jedoch verstarb der Editor noch bevor er das Projekt beenden konnte, sodass es im Ergebnis noch nicht einmal eine vorläufige Edition der Urkunden gab. Vor einigen Jahren wurde dieses Projekt von einem archiviste paléographe wieder aufgenommen, diesmal in Form einer digitalen Edition. Diese erlaubt es, die Ergebnisse bereits im Laufe der Bearbeitung Stück für Stück öffentlich zu machen, sodass man schon mit den ersten vorläufigen Ergebnissen dieses Vorhabens arbeiten kann und nicht erst auf die endgültige Fertigstellung in Buchform warten muss. Und auch methodisch eröffnen die neuen Medien viele neue Perspektiven auf die mittelalterlichen Quellen, wie z.B. in der Verwendung statistischer Methoden oder der computergestützten Sprachanalyse.

Das Ganze hat natürlich auch eine Kehrseite. Zum einen braucht man hierfür immer auch die finanziellen Mittel und die technischen Fähigkeiten, die nicht unbedingt leicht zu erlangen sind. Zum anderen ist die elektronische Arbeitsumgebung sehr unbeständig. Wenn ihre Arbeit einmal als Buch gedruckt ist, so ist sie gedruckt und kann aufbewahrt und verwendet werden. Sie brauchen nichts mehr zu machen. Bei den elektronischen Medien hingegen ist das ganz anders. Wenn Sie ihr Editionsprojekt, ihre Publikation, was auch immer, für ein paar Jahre unberührt auf dem Server liegen lassen, werden Sie bald sehen, dass nichts mehr funktioniert. Elektronische Publikationen bedürfen einer permanenten Adaption, um zugänglich zu bleiben. Das ist eine große Herausforderung, die meines Erachtens noch nicht wirklich gelöst ist.

Ich glaube, dass wir gerade erst allmählich begreifen, welche tiefgreifenden Veränderungen die digitalen Medien für unser historisches Arbeiten mit sich bringen.

Werden Ergebnisse der deutschen Geschichtsforschung bei Ihnen und Ihren Kollegen rezipiert? Wie steht es um den wissenschaftlichen Austausch zwischen beiden Ländern?

Es gibt einen regen wissenschaftlichen Austausch und ich glaube, dass gerade auch solche Initiativen wie die Vortragsreihe La jeune génération des médiévistes français invitée à Münster viel dazu beitragen. Auch gibt es Einrichtungen wie das Deutsche Historische Institut in Paris und das Institut français d’histoire en Allemagne, die einen regelmäßigen und fruchtbaren Austausch erlauben.

Leider besteht in Frankreich ein bisschen das Manko, dass Deutschkenntnisse bei weitem kein Standard sind. Vielleicht sehen Sie das anders, aber ich denke, es ist kein Zufall, dass die französischen Mediävisten, wenn Sie nach Deutschland kommen, mit ihren deutschen Kollegen Französisch sprechen und die Deutschen, wenn sie nach Frankreich kommen, mit Ihren französischen Kollegen Französisch sprechen. Die deutsche Sprache scheint also eine Einschränkung zu markieren.

Gleichwohl werden die wissenschaftlichen Erkenntnisse und Methoden aus Deutschland sehr wohl wahrgenommen, wie beispielsweise die Arbeiten zur Pragmatischen Schriftlichkeit. Und es ist klar, dass gerade auch in der Diplomatik und der Archivistik der Beitrag der deutschen Schule seit dem Ende des 19. Jahrhunderts fundamental ist. Ich bedaure es oft, die deutschen Texte nicht schneller lesen zu können, wie die Arbeiten von Emil Bock aus den 40er Jahren zur päpstlichen Kanzlei oder die Publikationen von Hagen Keller und Peter Rück, die für meinen Themenbereich sehr wichtig sind.

Können Sie abschließend noch in Ihren eigenen Worten formulieren, was – aus Ihrer Sicht – die besondere Faszination Ihres geschichtlichen Hauptinteressengebietes ausmacht?

Das ist zum Abschluss eine sehr schwierige Frage. Für mich bilden der direkte materielle Kontakt mit den Dokumenten und die Notwendigkeit, die interne Funktionalität und die Struktur der Dokumente zu verstehen, die Basis meiner Forschung. Und ich glaube, dass die Dokumente in ihrer Materialität auch einen Platz im Zentrum der Forschung belegen sollten. Alles in allem erhält man durch den materiellen Kontakt ein besseres Verständnis von den Quellen.

Die digitale Reproduktion und die Mikrofilm- und Fototechniken – so nützlich sie auch sind – bergen auch die Gefahr, dass der materielle Kontakt an Relevanz verliert, was ich persönlich bedauern würde. Ich denke, dass wir beim direkten Kontakt schlichtweg empfänglicher für die Quellen und deren Bedeutung sind.

Vielen herzlichen Dank Herr Canteaut für Ihre geschätzte Bereitschaft zu diesem Interview und für Ihre Zeit. Es war uns ein Vergnügen.

Gespräch und Redaktion: Simon Siegemeyer
Unter Mitwirkung von Laura-Marie Krampe, Julia Pattberg, Yannis Krone, Andreas Oberdorf, Jan Pieper, Jörg Schlarb.

Das Interview entstand im Rahmen der Lehrveranstaltung “Einführung in die französischsprachige Geschichtsforschung – aktuelle Tendenzen (Lektüre, Übersetzung, Diskussion mit französischen Gästen)”, welche die Vortragsreihe begleitet.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.