Clément Lenoble (Lyon): Religion und wirtschaftliche Rationalitäten. Die kirchlichen Rechnungsschriften in der Provence und Italien (13.-15. Jahrhundert)

Deutschsprachige Zusammenfassung des Vortrags vom 20. Oktober 2014: Religion et rationalités gestionnaires: Les écritures comptables ecclésiastiques en Provence et en Italie (XIIIe-XVe siècle)

Betrachtet man die konkrete Praxis der kirchlichen Verwaltung sowie der Wirtschaftsführung der Institution Kirche, so haben die Zusammenhänge zwischen Wirtschaft und Religion die Aufmerksamkeit der Historiker (bisher) recht wenig auf sich gezogen. Seit Ende des 20. Jahrhunderts hat die Geschichtsforschung dieses Thema lediglich angeschnitten, wenn es um die Analyse scholastischer, theologischer und juristischer Texte ging, in denen man entweder die Ursprünge des Kapitalismus oder jene einer christlichen sozialen Doktrin gesucht hat, die eine eventuelle Alternative zu ihm dargestellt hätte oder zumindest mit ihm vereinbar gewesen wäre.

Bei dem Versuch dabei zu helfen, diese historiographischen Sackgassen zu verlassen, bemühe ich mich anhand der Analyse der Rechnungspraktiken und -kulturen, die Zusammenhänge zwischen der wirtschaftlichen Praxis und den ethischen und normativen Diskursen ebenso wie die etwaigen Verbindungen zwischen der Wirtschaft religiöser als auch laizistischer Einrichtungen ans Licht zu bringen.

Die sich zwischen dem 13. und 15. Jahrhundert erstreckende Periode kann aufgrund der Vermehrung der aufbewahrten Rechnungsdokumente in den Tiefen der Archive, besonders in den kirchlichen, als wahrhaftige Wende in der Geschichte des Rechnungswesens betrachtet werden. Gleichwohl stellen die mittelalterlichen Handels- und Verwaltungspraktiken, basierend auf diesen Rechnungsschriften – das heißt, die Denkvorgänge und Techniken, die sie voraussetzen und somit die Zusammenhänge zwischen Rechnungswesen, Kalkül, Handelsrationalität und Religion – ein noch recht wenig erforschtes Gebiet dar.

Die kirchlichen Rechnungsbücher, die sehr oft von den Historikern „der Krise des Spätmittelalters“ genutzt wurden, um allgemeingültige quantitative, beinahe „neutrale“ Indikatoren zu erstellen, standen nie wirklich ausreichend im Fokus einer Analyse, die versucht hätte, aus den Rechnungsbüchern spezifische Logiken zu ziehen, indem sie sie in die konzeptionellen, religiösen, kulturellen und sozialen Rahmen der sie führenden Menschen eingebettet hätte. Es ist tatsächlich nicht sicher, dass diese Tätigkeit – jene merkwürdige Denkarbeit, der sie sich unterwarfen – für die mittelalterlichen Menschen als einzige Begründung und Zweck das „Interesse“ gehabt hat, im Sinne der klassischen Ökonomie oder Handelseffizienz in materieller und bürokratischer Hinsicht, so wie wir sie heute verstehen.

Aus dieser Perspektive drängt sich ein Vergleich zwischen den unterschiedlichen Typen von Rechnungswesen auf, die von den religiösen Institutionen, ebenso säkular wie regular, angelegt wurden, – ein Vergleich, der es erlaubt, die Zusammenhänge zwischen religiöser Praxis und materiellem Handel der klerikalen oder klösterlichen Gemeinschaften klarer anzusprechen.

Natürlich ist es unmöglich, die kirchlichen Buchführungen vollständig zu behandeln. Ich werde zwei große geographische Felder als Beispiel nehmen, um kurz den Umfang des Phänomens in Erinnerung zu rufen und um daraus einige chronologische Elemente abzuleiten: Der große französische Südosten (Provence, Comtat Venaissin, Dauphiné und die Territorien des Hauses Savoyen) und Nord-, Mittelitalien. Der Großteil der religiösen Einrichtungen stützt sein Handel generell auf verschiedene und oft zahlreiche Typen von Rechnungsinstrumenten.

Bei den Bettelbrüdern stellt sich die Situation ganz anders dar, da alle sechs untersuchten Klöster einzigartige Kassenrechnungen besitzen, in denen die Brüder jedes ihrer Einkommen und jede ihrer Ausgaben eintragen, meist ohne die Verwendung von Rubriken. Das System der Domherren/Kanoniker mit seinen zahlreichen thematisch oder geographisch organisierten Büchern entspricht einer Ökonomie, die auf der Verwaltung der Zehnten, von Pachtzinsen und der „fortwährenden“ Einkommen aus Stiftungen und der Kaplaneien basiert. Im Gegensatz dazu findet die Wirtschaft der Bettlerklöster, vor allem jene der Franziskaner, ihre Grundlage in pünktlichen Einkommen, mehrheitlich in kurzläufigen Messstiftungen, wenig Renten und langfristige Einkommen sowie vor allem keine Einnahmen aus dem Zehnten.

Trotz ihrer Unterschiede haben diese Rechnungswesen mit der Ökonomie des Seelenheils eine wesentliche Gemeinsamkeit. Vom Gleichnis von den anvertrauten Talenten bis zu Thomas von Aquin hat die kirchliche Kultur aus Buchhaltung und Abrechnung die Metapher und die Funktionsweise der Erlösung und der Seelenrettung gebildet, indem sie den Sinn, den diese Handelsaktivität in der Antike erfüllt hat, verschoben und umgeleitet hat. Diese Polysemie der Abrechnung bringt also Bereiche zusammen, die auf den ersten Blick als getrennt erscheinen: Den Handel von klösterlichen Gütern, die Reinigung der Seelen und das Regieren der Menschen.

In der Reihe dieser Konzeptionen wird die Führung der Rechnungsregister durch die Franziskaner aus Avignon im Jahr 1359 durch die Generalleitung des Ordens der Minderen Brüder festgesetzt, und zwar mit dem Ziel, dabei zu helfen, eine gemäßigte Armut zu etablieren – jener der Spiritualen entgegengesetzt, die sich als „absolut“ versteht, jedoch als häretisch und schismatisch verurteilt wird –, indem nicht nur die Ordensregeln, sondern auch die Satzungen der allgemeinen Ordenskapitel und die durch das Papsttum aufgestellten Normen beachtet werden.

Dieses Rechnungswesen verzeichnet oft eine große Anzahl von Transaktionen oder Tauschgeschäften, bei denen es sich in Wirklichkeit um Kreditverbindungen handelt. Die Brüder vermeiden auf diese Weise gewissermaßen den Grundbesitz, da sie sich an das Prinzip halten, nach dem das Eigentum eines Guts während der Zeit einer Transaktion aufgehoben wird. Die quasi permanente und bisweilen gepflegte Verschuldung der Gemeinschaft erlaubt es dieser das Geld nicht anzuhäufen, es nicht unbeweglich zu machen. Die Rechnungsbücher der Minderen Brüder sind also nicht nur ein Mittel, um mit dem Geldstrom umzugehen, der in die Kasse des Klosters ein- und wieder herausgeht – sie sind auch ein Mittel, um jene freiwillige Armut zu etablieren, die gleichwohl mithilfe eines Kredits im Markt integriert bleibt.

Diese Situation lässt die Bedingungen der franziskanischen Pastorale entstehen, die aus dem Leben der Brüder ein Beispiel für die Laien macht. So verzeichnet das Rechnungswesen Geschäfte und Werte, die sehr viel komplexer sind, als es die einfache mathematische Wiedergabe der Geschäfte ausdrückt, welche die Rechnungsbücher manchmal sehr lakonisch und trocken in Verrechnungswährung ausführen. Im Falle der Franziskaner beispielsweise stellt dies eine Form der Wirtschaft dar, die vollständig auf Verpflichtungsbeziehungen und einer konstanten Bewertung von Notwendigkeiten und der Nutzung von Dingen, der usus pauper, basiert, der selbst sehr variabel ist und einer messbaren Handlungsfreiheit entspricht. Die Kassenbücher der Franziskaner, die kontinuierlich eine globale Vision des Kassenstandes geben, erlauben es den Brüdern, sich an diese Normen zu halten, indem sie ständig den Status der Notwendigkeit abwägen, in dem sie sich befinden, um die durch die Gläubigen zugewiesenen Einkünfte einzunehmen. Auf eine etwas paradoxe Weise ist zu erkennen, wie die Rechnungen hier eine elastische Umsetzung der franziskanischen Vorschriften in der Praxis erlauben.

Zugleich setzt die Rechnungslegung der religiösen Einrichtungen von Messen und Almosen, Opfergaben und Vermächtnisse von Gläubigen, um zugleich diese Stiftungen zu feiern, die Berücksichtigung von Kriterien oder Faktoren voraus, die eng mit der Bilanzierung verbunden sind – eine Abrechnung, die bereits jene des Jüngsten Gerichts vorbereitet –, die durch die Gläubigen in dem Moment vorgenommen wird, in dem sie ihr Testament verfassen und ihre himmlische Investition definieren, die zur Rettung ihrer Seele notwendig ist. Das irdische Rechnungswesen ist somit durch einen Raum bestimmt, in dem Zeit und Werte nicht bezifferbar sind und einzig die proportionalen Zusammenhänge zwischen den Handlungen auf dieser Erde, dem Wert, den man ihnen nach den menschlichen Kriterien zuschreiben kann sowie dem Preis der Erlösung näher festlegen. Und so erlaubt das Rechnungswesen, seine eigene Seele zu retten, wie der dominikanische Prediger Giordano da Pisa am Ende des 13. Jahrhunderts in einer seiner Predigten erklärt, in der er behauptet, dass die Händler, die ihre Bücher gut führen, es besser als die anderen verstünden, was sich am Tag des Jüngsten Gerichts ereignen werde.

Es sind also eher die aus Verpflichtungen entstehenden Beziehungen als jene der einfachen Geldeinkünfte und -ausgaben, welche die Buchführung auf Dauer zu kontrollieren, zu ordnen und zu beherrschen hilft. Dabei verwalten und bringen die Rechnungsregister im Grunde weniger den evolutionären Zustand eines Budgets oder einer Kasse als die Realität und den Beteiligungsgrad an Austauschprozessen zum Ausdruck, die auf persönlichen Beziehungen, der Zugehörigkeit zur Glaubensgemeinschaft und auf dem gegenseitigen, sich eigentlich daraus ableitenden Vertrauen beruhen.

(Übersetzung durch Lisa Kalb und Nils Bock)


Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 19. Oktober 2014

    […] Clément Lenoble (Lyon): Religion und wirtschaftliche Rationalitäten. Die kirchlichen Rechnungsschriften in der Provence und Italien (13.-15. Jahrhundert). Deutschsprachige Zusammenfassung des Vortrags vom 20. Oktober 2014: Religion et rationalités gestionnaires: Les écritures comptables ecclésiastiques en Provence et en Italie (XIIIe-XVe siècle), übersetzt von Lisa Kalb und Nils Bock, in: Weblog La jeune génération des médiévistes français invitée à Münster. Junge französische Mediävisten zu Gast in Münster, 17. 10. 2014, http://jeunegen.hypotheses.org/1376. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.