Le Moyen Age par le prisme de ses bibliothèques. Nouvelles perspectives en histoire médiévale (Hanno Wijsman)

Das Mittelalter im Lichte seiner Bibliotheken. Neue Perspektiven in der mediävistischen Forschung

4. Juli 2011

Mittelalterliche Bibliotheken sind ein umfangreiches Forschungsfeld, nicht neu, aber voller neuer Möglichkeiten. In meinem Beitrag möchte ich zuerst einen Überblick über das Thema geben und in die wichtigsten Begriffe und Quellen sowie in die Geschichte der Forschung und deren neue Perspektiven einführen. Besonderes Augenmerk soll dabei auf den aktuellen Projekten der „Section de codicologie, histoire des bibliothèques et héraldique“ des „Institut de recherche et d’histoire des textes“ (IRHT) liegen, an der ich seit 2010 arbeite und an folgenden Gruppenprojekten beteiligt bin:

– ‘Bibliothèques médiévales de France’ (BMF) (http://aedilis.irht.cnrs.fr/bibliotheques/)
– das Datenbankprojekt ‘Bibale’
www.libraria.fr

Sodann möchte ich meine Ausführungen am Beispiel jener Bibliotheken näher verdeutlichen, die ich am besten kenne: die Adels- und Fürstenbibliotheken im spätmittelalterlichen Burgund und insbesondere am Hofe der burgundischen Herzöge. Begründet von Philipp dem Kühnen (1363–1404) wurde die Hofbibliothek vor allem durch dessen Enkel Philipp dem Guten (1419-1467) erweitert. Anhand der scheinbar trockenen Informationen zum Besitz der Bücher aus Rechnungen, Einträgen in Inventarlisten und den Handschriften selbst lässt sich zeigen, wie und in welcher Weise diese Bücher über verschiedene Generationen hinweg genutzt wurden – vom Fürsten selbst und seiner Familie, aber auch vom Adel bei Hof. Nach dem Vorbild des Fürsten bauten Adelige auch selbst Bibliotheken auf. Beispiele wie Ludwig von Brügge (Louis de Bruges) und Philipp von Kleve (Philippe de Clèves) machen dabei besonders deutlich, wie diese Einflüsse wirkten. Die Informationen über Bücherbesitz und Bibliotheken ermöglichen es uns schließlich, die Interessen ihrer Besitzer näher kennenzulernen, aber auch, die sozial-politischen Netzwerke besser nachzuvollziehen, welche diese miteinander verbanden.

Literaturhinweis:
Hanno Wijsman, Luxury Bound. Illustrated manuscript production and noble and princely book ownership in the Burgundian Netherlands (1400 – 1550), Turnhout 2010.

Informationen zu Hano Wijsman: hier
Zum Programm im Sommersemester 2011: hier


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.