De la cathédrale de Burgos à la cour de France. Genèse, traduction et tradition des Cronice ab origine mundi de Gonzalo de Hinojosa au XIVe siècle (Stéphanie Aubert)

Von der Kathedrale von Burgos zum französischen Königshof. Entstehung, Übersetzung und Überlieferung der Cronice ab origine mundi des Gonzalo de Hinojosa im 14. Jh.

6. Juni 2011

Einleitung

Die Universalchronik Cronice ab origine mundi wurde in den 1320er Jahren von Gonzalo de Hinojosa, Bischof im kastilischen Burgos, ursprünglich in Latein verfasst und um 1370 im Auftrag Karls V. von Frankreich von Jean Golein ins Französische übertragen. Die lateinische Textfassung ist nur in einer einzigen Handschrift erhalten. Dabei handelt es sich um eine erste Reinschrift des Textes, welche noch zahlreiche Überarbeitungen aufweist. Von der um einiges erfolgreicheren französischen Übersetzung hingegen sind uns drei illuminierte Handschriften überliefert, die alle um 1400 entstanden. Die Cronice ab origine mundi sind ein Zeugnis der mittelalterlichen Historiographie und zugleich ein eigenständiges Werk. Von daher sollte es kaum ins Gewicht fallen, ob sie nun ein besonders gutes Beispiel mittelalterlicher Historiographie sind, oder, wie dies oft zu lesen ist, ein toter Zweig im historiographischen Stemma. Sie sind um ihrer selbst willen zu untersuchen.

I. Die Untersuchung einer Universalchronik

A. Zugang

Das Interesse meiner Studie gilt also der Chronik als solche, der ich mich in Anbetracht ihres besonderen Nachwirkens mit einem recht simplen Zugang nähere. In der Tat steht der Erfolg der französischen Übersetzung im starken Gegensatz zu der geringen Beachtung, welche das lateinische Original erhalten hat. Es stellt sich die Frage, wie sich dieses Paradox erklären lässt: In welchem Milieu waren die Cronice ab origine mundi jeweils verankert, um einerseits den Erwartungen der kastilischen Leserschaft um 1330 so fern, jener am französischen Hof um 1400 jedoch so nah zu sein?

Um diese Frage beantworten zu können, möchte ich mich dem Text in einer Art biographischer Studie nähern, ihn in all seinen Aspekten (seiner Genealogie, seinem Charakter etc.) und in seinen Beziehungen zu den verschiedenen Milieus, in denen er verfasst und verbreitet wurde, untersuchen. Ein Ansatz, der verschiedene Herangehensweisen, verschiedene Perspektiven und Blickwinkel verlangt.

Begonnen habe ich mit der Entstehung des Werkes und mit den materiellen Zeugnissen, die uns mit der Handschrift vorliegen. Außerdem habe ich das kulturelle Milieu untersucht, in welchem der Text entstanden ist: die Kathedrale von Burgos im 13. und 14. Jahrhundert, wie sie sich uns in den Archiven darstellt. In einem zweiten Schritt habe ich meine Aufmerksamkeit auf den Text selbst gelenkt, ihn mit den anderen mittelalterlichen Chroniken in Bezug gesetzt und auf seinen Diskurs über die Welt hin befragt, um schließlich in einer linguistischen, literarischen und ikonographischen Analyse die Gründe und Umstände der französischen Übersetzung zu hinterfragen.

B. Wesenszüge einer Universalchronik

Gonzalo de Hinojosa, der Verfasser der Cronice ab origine mundi, der zwischen 1313 und 1327 den einflussreichen kastilischen Bischofsstuhl in Burgos innehatte, war ein gebildeter Mann, der dem Königtum nahestand und dem die großen geistigen und künstlerischen Strömungen seiner Zeit vertraut waren. Er verfasste seine Chronik an der Kathedrale von Burgos, die sich, obgleich seit dem 13. Jahrhundert auf künstlerischer Ebene offen für zahlreiche fremde Einflüsse (aus Frankreich, Deutschland und Flandern), zumindest bis zum 15. Jahrhundert, dennoch nicht durch den Reichtum ihrer Bibliothek oder eine besondere geistige Produktion auszeichnete.

Bei der Chronik selbst handelt es sich um eine Universalchronik, die aus den großen Quellen der lateinischen Historiographie kompiliert wurde, ganz ähnlich jenen, die zur gleichen Zeit in Frankreich entstanden, während die Geschichtsschreibung auf der iberischen Halbinsel seit gut einem Jahrhundert eher national und volkssprachlich geprägt war. Doch auch unter den Universalchroniken stechen die Cronice ab origine mundi durch ihren Universalismus heraus : Der Autor bemüht sich, von allen Königreichen zu sprechen (wobei am meisten von England die Rede ist) und diese auf gleicher Ebene zu behandeln, darauf verzichtend, dem König einen besonderen Vorrang einzuräumen.

II. Herstellung einer Chronik: Das lateinische Manuskript

 A. Eine Chronik kopieren

Die Handschrift P.I.4 der königlichen Bibliothek in El Escorial ist ein Autorenexemplar, das Spuren sowohl der Arbeit der Kopisten wie der des Autors trägt. Sie ist der Art nach eine universitäre Handschrift, mit Lesehilfen versehen, die nicht zur Verbreitung, sondern zum internen Gebrauch bestimmt war: es handelt sich um eine erste Reinschrift, um die letzten Korrekturen des Autors aufzunehmen. Ihre Analyse erlaubt es, die Etappen ihrer Herstellung und die Arbeitsweise der Schreibwerkstatt zu rekonstruieren.

Nach der Wahl und der Zusammenstellung der Quellen lässt sich als erste sichtbare Etappe die heftweise Abschrift des Textes in schwarzer Tinte ausmachen. Daraufhin fand eine erste Korrektur durch einen zweiten Kopisten bzw. den Autor statt. Dann wurden die Titel in roter Farbe gesetzt, der Text ein zweites Mal korrekturgelesen und durch einen Maler Dekorationen angebracht. Doch auch nach seiner Fertigstellung wurden noch weitere Korrekturen am Text vorgenommen.

Die vorliegende Ausfertigung des Textes ist eine Gemeinschaftsarbeit : Dem Duktus der Buchstaben a und g folgend, konnte ich sieben verschiedene Kopisten unterscheiden und deren jeweiligen Beitrag an der Handschrift bestimmen, der sich als unterschiedlich erwies: drei von ihnen kopierten jeweils 20 bis 25 % des Textes, während sich der Anteil der anderen drei jeweils auf nicht mehr als 5 % belief. Der Text wurde also vor allem von drei Kopisten angefertigt, möglicherweise Novizen, die diese Arbeit als Schreibübung ausführten. Die Hinzufügungen und Veränderungen nach der ersten Abschrift hingegen wurden von anderen Schreibern ausgeführt, deren anfänglicher Beitrag gering war und deren Korrekturen an Eingriffe durch den Autor selbst erinnern. Dies verweist auf eine gewisse hierarchische Spezialisierung innerhalb des Ateliers.

B. Die Spuren der Arbeit des Historikers

Die Handschrift wurde dann noch einmal vollständig von einer Hand in einer Kursiven korrigiert, die in das 14. Jahrhundert zu datieren ist und in der aus verschiedenen Gründen die Hand des Autors zu sehen ist. Diese Korrekturen erlauben es, den Historiker bei der Arbeit zu beobachten.

Dabei lassen sich drei verschiedene Arten von Eingriffen des Autors in seinen Text beobachten: Die erste besteht im Umstellen der Blätter (18 % der Blätter sind erst später hinzugekommen), die zweite in der Löschung kurzer Passagen, zumeist Wiederholungen oder Ausschweifungen, und die dritte schließlich in der Beifügung von Randkorrekturen, bei denen es sich vor allem um Präzisierungen der historischen Informationen handelt, bei denen sich der Autor besser auskennt, sowie von Korrekturen der Grammatik und Rechtschreibung in Passagen, die er aus anderen Gründen durchsieht.

Diese Eingriffe erlauben es, die Funktion des Historikers, so wie Gonzalo de Hinojosa sie verstand, besser zu verstehen: Er arbeitete, um seinem Leser umfangreiche und präzise Informationen in einem homogenen und wohlgeordneten Text zu liefern, während eine korrekte Sprache und ein guter Stil eher Nebensache waren.

III. Zukunft einer Chronik: die französische Übersetzung

A. Übersetzung einer Chronik

Die Cronice ab origine mundi wurden zwischen 1373 und 1378 von Jean Golein im Auftrag Karls V. unter dem Titel Chroniques de Burgos ins Mittelfranzösische übertragen. Wie sie genau nach Paris gelangten, ist unbekannt, doch handelt es sich bei der Vorlage für die Übersetzung sehr wahrscheinlich um eine unmittelbare Kopie des oben genannten Originals. Dieser unmittelbare Überlieferungszusammenhang erlaubt es dann auch, die Techniken und Prinzipien der Übersetzung näher zu untersuchen.

Auch wenn Jean Golein seine Übersetzung mit rascher Feder anfertigte, so machte er doch wenig Fehler, von denen die meisten zudem nicht auf mangelnde Sprachkenntnisse oder fehlende Präzision zurückzuführen sind, sondern auf Schwierigkeiten bei der Entzifferung der Handschrift. Die Übersetzung erweist sich vielmehr als ausgesprochen genau: Sie entfernt sich von der lateinischen Vorlage nur, wenn diese fehlerhaft ist, oder aber wenn es darum geht, das Vokabular den aktuellen Umständen anzupassen. Der Übersetzer bemüht sich sogar, den Text in all seinen Aspekten wiederzugeben, indem er selbst versucht, die Vieldeutigkeit einiger Begriffe adäquat wiederzugeben. Die Übertragung dieser Chronik zeigt uns Jean Golein damit als einen gebildeten und kundigen Übersetzer, der an seine Arbeit weitgehend die gleichen Anforderungen stellte, wie sie in unseren Tagen verlangt werden.

B. Wissen und Macht unter Karl V.

Diese französische Übersetzung war von nicht geringem Erfolg, bedenkt man, dass sie um 1400 von mindestens fünf großen Fürsten am königlichen Hof gelesen wurde. Worin aber lag die Attraktivität des Textes für diese Leser?

Zuallererst fällt auf, dass der Text, in seinem Inhalt wie in seiner Präsentation, auf einen gelehrten Duktus zugunsten eines eher moralischen, ja unterhaltsamen Zugangs zur Geschichte verzichtet. Dies sollte für den König als Auftraggeber und Schirmherr der Übersetzung von Bedeutung gewesen sein. Die Chroniques de Burgos sind Teil seines politisch-kulturellen Projektes, eine königliche Bibliothek einzurichten und haben hier eine wesentliche Funktion inne. In ihrem Verweis auf die Vergangenheit stützen sie die königliche Legitimität. Doch bedarf dies einer auf das Nationale verweisenden Überarbeitung, was dank des Fehlens jeder Vorrangstellung innerhalb des Textes durch einige kleine Modifikationen möglich war. Diese besondere Lesart wird dabei auch in der Wahl der Miniaturen deutlich, welche systematisch den französischen König in den Vordergrund stellen. Dem französischen Hof ist es damit gelungen, aus einem reichen aber formbaren Material ein beinahe nationales Werk zu machen, dass der eigenen Rechtfertigung dient.

Conclusion

Von der intellektuellen und materiellen Entstehung bis hin zu seinem kulturellen und politischen Erbe ist es also möglich, diesem Werk auf seinem Weg zu folgen und seine verschiedenen Einflüsse nachzuzeichnen. Dank ihrer spärlichen Überlieferung und der Möglichkeit zu einer präzisen kodikologischen und linguistischen Analyse stellt diese Chronik zugleich eine außerordentliche Quelle für die Arbeit der Geschichtsschreiber und Übersetzer im Mittelalter dar. Dabei vermittelt sie das Bild eines Historiographen, dem vor allem die Genauigkeit seiner Informationen und die Kohärenz seiner Darstellung am Herzen lagen, und eines Übersetzers, dem es vor allem um die Treue zum Ausgangstext ging.

 

Informationen zu Stéphanie Aubert: hier
Zum Programm im Sommersemester 2011: hier


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.