La nouvelle cartographie historique et ses apports pour l’histoire sociale et politique de Paris au XIIIe-XVe siècle (Boris Bove)

Neue Formen der historischen Kartographie und ihr Beitrag zur politischen und Sozialgeschichte der Stadt Paris vom 13. bis 15. Jahrhundert

16. Mai 2011

Mein vorrangiges Interesse gilt der Sozialgeschichte der Stadt Paris und ihrer Bevölkerung vom 13. bis zum 15. Jahrhundert. Meine Arbeiten zu diesem Thema begannen mit einer prosopographischen Studie zu den Pariser Schöffen im 13. und 14. Jahrhundert. Doch in Anbetracht der Tatsache, dass die Prosopographie eher einen klassischen, wohlbekannten Zugang darstellt, möchte ich Ihnen im Rahmen dieses Seminars vielmehr meine aktuellen Arbeiten vorstellen, die mir in diesem Zusammenhang origineller scheinen – zumal sie sich in ein größeres Verbundprojekt einordnen, welches in den letzten Jahren mehrere Dutzend Forscher zusammengeführt hat. Diese Arbeiten sollten die aktuellen Forschungstendenzen in Frankreich demnach auch besser repräsentierten als die Studien einen einzelnen Historikers.

Die Projekte, an denen ich hier mitwirkte, kreisen um zwei Schwerpunkte, deren erster thematisch ausgerichtet ist – und zwar an der Geschichte des städtischen Adels bzw. des Adels in der Stadt. Der zweite Schwerpunkt ist ein methodischer, der sich an einer neuen Methode der historischen Kartographie orientiert. Wie beides zusammenhängt, möchte ich im Laufe meiner Präsentation deutlich machen.

Der Adel in der Stadt

Auf die Rolle des Adels in der Stadt wurde ich durch eine Reihe von Workshops aufmerksam gemacht, welche Thierry Dutour zwischen 2005 und 2007 organisierte und deren Ergebnisse 2010 veröffentlicht wurden[1]. Dabei ging es darum, die Historiographie der 1960er bis 1980er Jahre zu korrigieren, welche die Untersuchung des Adels in der Stadt explizit aus ihrem Blickfeld ausklammerte, da dieser doch in der Stadt zumeist oft von der Macht in der Stadt ausgeschlossen war und folglich nicht als städtische Elite gelten konnte. Im französischsprachigen Raum gehörten die Städte vornehmlich einem Fürsten oder Bischof, der seine Autorität meist im Rahmen einer gemeinsamen Regierung mit einem bürgerlichen Rat teilte. In dieser Konstellation besitzen die Adeligen in der Stadt keine Autorität und befehlen über niemanden, was geradezu das Gegenteil ihres aristokratischen Standes beschreibt. Oder, um es anders zu sagen, die Adeligen dominieren das Land, in den Städten aber dominieren das Bürgertum und eine Handvoll Kleriker und Fürsten. Thierry Dutour jedoch schlug vor, die Beziehung von Adel und Stadt aus einem anderen Blickwinkel als dem der Domination heraus zu betrachten, nämlich dem der interpersonellen Beziehungen, der Versorgung, kurz, der Lebensweise, wobei er zugleich die vielfachen Motive hervorhebt, welche die Adeligen in die Städte führen konnten: um dort Gerichten beizusitzen, am Hofleben teilzunehmen oder um sich mit Luxusgütern und Büchern einzudecken, Kredite zu finden etc.

Mein Beitrag zu diesem Unterfangen bestand darin, den Forschungsstand für den Adel in Paris herauszuarbeiten – ein Thema, welches die Historiker bisher kaum interessierte. Zusammenfassend kann man sagen, dass der eingeborene Kleinadel, der im 12. Jh. Güter in der Stadt besaß, sich im Laufe des 13. Jahrhunderts von diesen trennte und die Stadt verließ. Zur gleichen Zeit wurde er von einem neuen Dienstadel ersetzt, welcher in den zentralen königlichen Institutionen diente. Die häufigen Aufenthalte des Königshofes in der Stadt zogen seit den 1300er Jahren auch eine große Zahl Fürsten an. Schließlich erschien im 14. und 15. Jahrhundert eine neue städtische Elite, die aus in den Adelsstand erhobenen Pariser Großbürgern und Bürgern aus Provinzstädten bestand, die in den Dienst der Krone eintraten und sich teilweise auch mit den Linien des soeben erwähnten Dienstadels vereinten.

Als wichtigstes Ergebnis sei hier aber vor allem die zahlenmäßige Bedeutung des Hofadels in der Stadt in den 1400er Jahren hervorgehoben. Aus verschiedenen zusammengeführten Quellen lässt sich deren Anteil an der Gesamtbevölkerung auf ca. 4 % schätzen (d.h. ca. 4000 Adelige im Umfeld der Fürsten, bei einer Gesamteinwohnerzahl von ca. 100.000) – was Paris zu einem der Gebiete des Königreiches mit den meisten Adeligen pro Einwohner machte[2], obgleich diese, vom König einmal abgesehen, in der Stadt keinerlei Macht hatten.

Dieses erste unterwartete Ergebnis hat mich dazu geführt, meine Forschungen weiter auf die Frage der adeligen Präsenz in der Stadt Paris zu fokussieren. Dabei soll es weniger um eine Studie zum Adel als soziale Gruppe gehen als darum, das Gewicht des Adels in der Stadt zu messen. Anders gefragt, wie hätte Paris ohne die Präsenz des Hofadels ausgesehen? Um diese Frage zu beantworten, will ich daher folgende Punkte genauer untersuchen:

– Die Investitionen des Hofadels in Immobilien,

– dessen religiösen Investitionen,

– aber auch das königliche Itinerar, sind die Fürsten doch v.a. in der Stadt, wenn auch der König anwesend ist.

In einem ersten Schritt lag mein Interesse also vor allem auf dem Grundbesitz, d.h. auf den adeligen Stadthäusern in Paris. Deren Erfassung ermöglichte es, die Zahl der Adeligen zu schätzen, die in der Stadt Paris lebten, und zugleich eine Studie zu ihrer Lebensweise in der Stadt anfertigen.

Dieser Zugang hat mich zugleich dazu geführt, mich in dem seit 2006 bestehenden Gemeinschaftsprojekt zur Kartographierung des alten Paris mit dem Titel „AnaLyse diachronique de l’espace urbain PArisien : approche GEomatique (ALPAGE)“ zu engagieren[3].

Kartographie mittels Geoinformationssystemen (GIS)

In diesem Projekt ging es darum, historische Daten in einem Geoinformationssystem zu erfassen[4]. Die GIS sind Hilfsmittel, welche normalerweise von Geographen verwendet werden, derer sich aber zunehmend auch die Historiker bedienen[5].

Ein GIS dient dazu, Karten zu fertigen, ist dabei jedoch keine eigentliche Kartographiesoftware. Sie unterscheidet sich von der Zeichnung (ob per Hand oder Computer) in mehreren Punkten:

– 1. Tatsächlich handelt es sich hier um eine Datenbank, welche Daten räumlich darstellt. Ein klassischer Gebrauch von GIS ist z.B. die Darstellung der Wahlergebnisse am Abend einer Wahl: Sie assoziiert jede Gemeinde mit der stärksten Partei und produziert damit eine Art Camaieu [Gemälde, das in einer einzigen Farbe in unterschiedlichen Abtönungen gemalt wurde], der normalerweise von Blau zu Rot reicht.

– 2. Besonderes Merkmal der GIS ist die Fähigkeit, durch Variation der dargestellten Daten Karten in Serie zu produzieren. Sie ermöglichen es also, überladene und damit faktisch unlesbare Karten zu vermeiden.

– 3. Die dargestellten Daten werden in einem Vektorenmodus und nicht im Rastermodus dargestellt. Rastermodus meint, dass das Kartenbild aus Pixeln zusammengesetzt wird, wie bei einem Photo. Schwarze Linien sind dabei nichts anders als Anhäufungen von Pixeln. Der Vektorenmodus hingegen ist eine mathematische Repräsentation in geometrischen Formen (Punkt, Polygon). Die Software erkennt diese als solche und kann daher eine Berechnung der Oberfläche, des Umfangs, des Schwerpunktes usw. anstellen.

– 4. Die räumlichen Daten sind in mehreren Ebenen angeordnet (Ebene der Wasserläufe, Ebene der Stadtmauer, Ebene der Straßen, der Häuser etc.), die man übereinanderschichten kann, da sie georeferenziert sind. Mit anderen Worten: Jedes Objekt einer Schicht ist mit Längen- und Breitengraden versehen, welche es gestatten, die Objekte verschiedener Ebenen übereinanderzulegen – was es erlaubt, verschiedene räumliche Daten miteinander zu kombinieren und damit Übereinstimmungen und Komplementaritäten aufzuzeigen.

Ziel des Programms ALPAGE war es, einen Corpus an historischen Daten zum Paris des Ancien Régime zusammenzutragen[6]. Im Vordergrund stand dabei, den ältesten Katasterplan der Stadt zu vektorisieren (nach dem Atlas Vasserot, um 1830 und damit vor den großen Umbauarbeiten Haussmanns fertiggestellt), und so die älteste mögliche Parzellenaufteilung zu rekonstruieren, um auf deren Grundlage die mittelalterlichen und neuzeitlichen Gegebenheiten situieren zu können. Was es z.B. Hélène Noizet (zugleich Koordinatorin des ALPAGE-Projektes) ermöglicht hat, anhand der Brüche, welche sie in der Aufteilung der Parzellen hinterlassen hat, den Verlauf der ersten Pariser Stadtmauer zu rekonstruieren.

Meine Verantwortung im Rahmen des Projektes erstreckte sich über die Erstellung der Ebene der Herrschaften (seigneuries) und die Ebene der aristokratischen Stadthäuser. Die Akten des Abschlusskolloquiums, welches im Juni 2010 stattfand, sind noch nicht veröffentlicht. Doch möchte ich Ihnen im Folgenden schon einmal auf Grundlage meines eigenen Beitrages zum Adel in der Stadt und damit einem offensichtlich wenig geographischen Thema demonstrieren, welchen Gewinn man aus diesem Hilfsmittel ziehen kann.

Der Beitrag der GIS zur Geschichte des Adels in der Stadt

Wie bereits gesagt, ist die Erfassung der Stadthäuser ein geeignetes Mittel, die Zahl der in der Hauptstadt anwesenden Fürsten zu eruieren.

Mehrfach schon wurde versucht, die aristokratischen Stadthäuser in Paris in einer Karte abzubilden. Doch war der Corpus meist schlecht definiert, sodass jede dieser Karten zwischen 40 und 76 Stadthäuser an insgesamt 132 möglichen Standorten verzeichnete. Zudem waren diese Karten meist rein illustrativ und niemand hatte sich bisher die Mühe gemacht, eine Analyse der räumlichen Verteilung dieser Stadthäuser zu unternehmen.

Zwar sind all diese Häuser mittlerweile verschwunden, doch sind ihre Spuren in den Archiven der Grundherren nachzuverfolgen, wo sich Kauf- und Verkaufsurkunden finden, wie auch Urkunden über die Bezahlung der Grundsteuer. Diese Archive sind für die Zeit um 1400 überbordend, 100 Jahre zuvor jedoch äußerst rar. Doch kann man diese Lücken wiederum durch den Rückgriff auf Steuerregister ausgleichen, die eine ganze Zahl von Verwaltern solcher Stadthäuser aufführen. Diese Daten habe ich in zwei geographischen Informationsebenen zusammengefasst: Die Ebene der Stadthäuser um 1300, welche diese in Form von Pünktchen darstellt, da ihre Lokalisierung nur annäherungsweise möglich und ihre tatsächliche Größe nicht zu ermitteln ist. Und die Ebene der Stadthäuser um 1400 in Form von Polygonen, welche die Umrisse der von den Fürsten besessenen Grundstücke so genau wie möglich wiedergibt (zu den Stadthäusern an sich finden sich in den Quellen hingegen kaum Informationen). Diese Polygone sind jeweils mit weiteren Daten verbunden, wie dem Namen des Besitzers, sein Adelstitel, sein Einkommen, seine Lebensdaten etc.

Die Karte mit der Darstellung der adeligen Stadthäuser um 1400 ist recht überladen. Dennoch lassen sich einige wichtige Schlussfolgerungen ziehen: So gibt es mindestens 123 Stadthäuser von Fürsten und Prälaten (Bischöfe und Äbte) in der Hauptstadt; deren Grundstücke umfassen 13 % der Gesamtoberfläche intra muros – eine Berechnung, welche ohne ein GIS nicht möglich gewesen wäre.

Der Vergleich mit der Karte zu den Verhältnissen um 1300, welche bereits 91 aristokratische Stadthäuser erfasst, zeigt, dass die Niederlassung des Adels in der Stadt kein neuerliches Phänomen ist, auch wenn sie an Bedeutung gewann. Legt man nun beide Karten übereinander so zeigt sich, dass 50 % der um 1300 bekannten Stadthäuser gut 100 Jahre später nicht mehr im Besitz von Hofadligen sind, obgleich sich die Präsenz von Adeligen in der Stadt deutlich erhöhte, was Zweifel an der Art der Bauwerke aufkommen lässt (sehr wahrscheinlich handelte es sich eher um große Bürgerhäuser).

Mehrstufige Sortierungen erlauben es sodann, die Stadthäuser näher auf die Grundstücksgrößen, die Funktion ihrer Besitzer und die Höhe der zu entrichtenden Steuern hin zu untersuchen, woraufhin zwischen verschiedenen Stadthaustypen unterschieden werden kann:

– Die Karte mit den bischöflichen Stadthäusern zeigt, dass diese v.a. am linken Seineufer zu finden sind, d.h. in der Nähe der Buchhändler und der Universität. Dabei verfügten sie meist über einen stattlichen Grundbesitz (4700 m2). Als Handelsstätte fanden diese Häuser dabei keine Verwendung.

–  Die Karte der von den Hausverwaltern zu entrichtenden Steuern für das Jahr 1300 zeigt, dass die höchsten Summen von den Stadthäusern fast ausschließlich zisterziensischer Abteien bezahlt wurden, die sich um den Hafen gruppierten: In diesem Falle handelt es sich jedoch nicht um Steuern, welche von den Hausverwaltern selbst zu entrichten waren. Sie wurden auf die von den städtischen Lagerhäusern der Abteien realisierten Gewinne erhoben, welche die landwirtschaftlichen Überschüsse in Paris auf den Markt brachten. Damit gab es also zwei Arten abbatialer Stadthäuser: die kleinere städtische Lagerhalle in der Nähe des Hafens (~ 800 m²), und die abbatiale Residenz in der Peripherie (2500 m2).

Die räumliche Analyse der laikalen Stadthäuser ist noch komplexer:

– Sie befinden sich eher in den äußeren Bereichen innerhalb Stadt. Sie vermeiden das dichtbesiedelte Zentrum, wo die Parzellen kleiner sind, aber die unbebauten Zonen innerhalb der Stadt. Letzteres mag paradox wirken, in Anbetracht des erheblichen Platzbedarfs dieser Stadthäuser. Doch schien die Nähe zur Stadt und ihren Aktivitäten Vorrang zu haben. Es handelte sich hier also im wahrsten Sinne des Wortes um Stadthäuser, die von den Residenzen zu unterschieden sind, welche die gleichen Besitzer im Umfeld der Stadt Paris besaßen und die trotz ihrer Nähe zur Stadt deutlich als Landhäuser zu bezeichnen sind.

– Die Landknappheit innerhalb der Stadt und der dadurch bedingte schwierige Grundstücksmarkt sind für die Standortwahl dieser Stadthäuser wichtigere Faktoren als die Nähe zum König, wie deren große Zahl am linken Seineufer zeigt und auch die Ansiedlung im Quartier St. Paul, noch bevor Karl V. selbst sich dort niederlässt.

– Sie haben eine Vorliebe für die alte Stadtmauer von Philippe Auguste, deren Türme sie integrieren, um so den aristokratischen Status ihres Besitzers anzuzeigen.

– Diese Stadthäuser konnten dabei auch als Handelsorte dienen, aber diese wirtschaftliche Funktion bleibt sekundär wie die Geringschätzung für die Hafenzone zeigt.

– Letztlich: diese Stadthäuser verfügen meist über umfangreiche Grundstücke: 3.500 m2 für den mittleren Adel (chevaliers, écuyers, seigneurs). 11.700 m2 für den Hochadel (Grafen, Herzöge, Fürsten). Diese Grundstücke sind aus mehreren Dutzend benachbarter Parzellen zusammengesetzt. Große Teile der Anwesen bleiben dabei unbebaut und dienten der Repräsentation des fürstlichen Ranges ihres Besitzers (mit Gärten, Turnierplätzen, Raum für Empfänge etc.).

Nicht nur wäre es ein recht eintöniges Unterfangen gewesen, hätte man jede dieser Karten einzeln zeichnen wollen. Einige der hier angeführten Daten, wie z.B. die Grundstücksgröße, wären ohne die Verwendung eines GIS gar nicht zu eruieren.

Die so zusammengetragenen Daten können, darauf sei zuletzt noch hingewiesen, zugleich gemeinschaftlich genutzt werden. Sie sind georeferenziert und könnten daher auch für andere Historiker wie für Archäologen von Nutzen sein. Ich weiß nicht, ob auch deutsche Historiker sich bereits dieses Hilfsmittels bedienen. In Frankreich zumindest findet es zunehmend Verbreitung. Dass es gute Gründe gibt, sich auch als Historiker für die GIS zu interessieren, hoffe ich am Beispiel der Frage nach der Bedeutung des Adels in der Stadt gezeigt zu haben.

Übersetzung: Torsten Hiltmann


[1] Thierry Dutour (Hg.), La noblesse en ville au Moyen Âge, Paris 2010.

[2] Der durchschnittliche Anteil des Adels an der Gesamtbevölkerung betrug ca. 1,8 % (Philippe Contamine, La noblesse au royaume de France de Philippe le Bel à Louis XII. Essai de synthèse, Paris 1997, S. 53).

[3] Das Projekt wurde von 2006 bis 2009 von der Agence Nationale de la Recherche (ANR) im Rahmen des Programme Blanc finanziert.

[4] Englisch: Geographic Information System.

[5] Sandrine Lavaud, Ezéchiel Jean-Courret (Hg.), Atlas historique des villes de France, Bordeaux, 3 Bde., Bordeaux 2009; Jean-Luc Pinol, Maurice Garden, Atlas des Parisiens de la Révolution à nos jours, Paris 2009. Für Straßburg siehe http://sirius.ac-strasbourg.fr/microsites/ hist_geo01/sig-stg/. David Glomot, Le traitement des terriers médiévaux de Haute-Marche à l’aide de SIG, in: Géocarrefour 85 (2010), S. 67-79 (Internet: www.cairn.info/revue-geocarrefour-2010-1-page-67.htm). Die meisten dieser Projekte werden jedoch von lokalen Autoritäten und nicht von historischen Forschungsprojekten umgesetzt, vgl. z.B. in Toulouse (http://www.urban-hist.toulouse.fr/).

[6] Erste Resultate sind einsehbar unter der Adresse: http://lamop-intranet.univ-paris1.fr/alpage/.

 

Informationen zu Boris Bove: hier
Zum Programm im Sommersemester 2011: hier


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.