Laure Hélène Gouffran (Aix-en-Provence) Formen der Dominanz unter den städtischen Eliten Marseilles (14.—15. Jahrhundert). Neue Forschungsperspektiven

Deutschsprachige Zusammenfassung des Vortags vom 09.01.2017: Les formes de la dominance chez les élites urbaines de Marseille (XIVe-XVe siècles). Nouvelles perspectives de recherche

In den vergangenen Jahren hat die Forschung zu städtischen Eliten eine bisher nicht dagewesene Erneuerung erfahren, welche auf den Grundannahmen einer neuen Geschichte der Macht und einem anthropologischen Blick auf die in den in mittelalterlichen Städten ablaufenden sozialen Prozessen beruht. Ausgehend von der reichen europäischen Forschungsliteratur können mehrere Feststellungen getroffen werden, welche vor allem die notwendige Neubewertung gewisser sozialer Gruppen und deren Rolle in den Städten, insbesondere in jenen des westlichen Mittelmeers betrifft. So ist die Kenntnis der städtischen Gesellschaft Marseilles in den letzten beiden Jahrzehnten durch die Auswertung der reichen Notariatsüberlieferung, die im Archiv des Département des Bouches du Rhône aufbewahrt wird, sehr bereichert worden.

In Fortführung unserer Doktorarbeit – die mittels einer qualitativen Analyse die Erfahrungen sozialer Akteure untersucht hat – stellen wir heute neue Forschungsperspektiven vor, die unserer Meinung geeignet sind, die eigentümlichen Formen der Dominanz der städtischen Eliten in Marseille herauszuarbeiten.

Zunächst kommen wir kurz auf die Zusammensetzung dieser Gruppe zwischen den Herrschaften von Ludwig I. (1381-1384) und Ludwig III. von Anjou (1417-1434) zu sprechen, bevor wir uns länger mit den zwei Punkten befassen, welche Gegenstand unserer aktuellen Arbeiten sind. Zuerst die Frage der agency weiblicher Eliten im Rahmen der wirtschaftlichen Aktivitäten der Stadt. Es geht in erster Linie um die Handlungsfähigkeit der Frauen jenseits ihrer Rolle in familiären Strategien der Konstruktion und Reproduktion von Eliten. An der Seite ihrer Gatten tätig, zeichnen sich die Frauen aber auch individuell durch ihre Präsenz auf dem Markt für Mikrokredite und durch ihre Investitionen in maritime Unternehmungen aus.

Anschließend werden wir diskutieren, wie das Meer einen Faktor für den sozialen Erfolg der Bewohner von Marseille darstellt, und zwar obwohl die Stadt ihren Status als Handelsmacht seit dem Ende des 13. Jahrhunderts eingebüßt hat. Die geopolitischen Spannungen im Mittelmeer und der besondere Platz, den Marseille in den militärischen Unternehmungen der angevinischen Herrscher eingenommen hat, nötigen die Stadt, andere Wege zu finden, um den maritimen Raum erfolgreich zu nutzen. Vor allem der Kaperkrieg eröffnet ihren Eliten die Möglichkeit, sich für das Gemeinwohl einzusetzen, indem sie die Feinde des Königreichs verfolgen und dabei gleichzeitig ihren Privatinteressen dienen. Mehrere Dokumente zeugen von Schiffsausrüstungen in Marseille zwischen dem Ende des 14. und dem ersten Drittel des 15. Jahrhunderts, und diese zugleich finanziellen und politischen Operationen stellen manchmal vorteilhafte Sprungbretter auf der Suche nach sozialem Aufstieg dar.

Übersetzung durch Nils Bock


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.