Bericht zum Vortrag von Raphaëlle Taccone: „Le culte bourguignon de sainte Marie-Madeleine“

Der Vortrag Raphaëlle Taccones, den sie am 9. Mai 2016 im Rahmen der Vortragsreihe „La jeune génération des médievistes français invitée à Münster“ hielt, basiert auf ihrer Dissertation „Maria Magdalena im Abendland. Dynamiken der Heiligkeit im Burgund des neunten bis fünfzehnten Jahrhunderts“, mit der sie 2012 promoviert worden ist. Die bisherige Forschung beobachtete einen Niedergang der Verehrung der burgundischen Maria Magdalena seit dem dritten Viertel des 13. Jahrhunderts. Taccone bezweifelt diese These und untersucht daher in ihrer Arbeit den Kult der Maria Magdalena in Burgund im Hinblick auf dessen Entwicklung zu einem Bestandteil monastischer Politik, die im Kloster Vézelay unter Abt Geoffrey (1037-1052) begann und durch die burgundischen Herzöge aus dem Hause Valois übernommen und danach von den Fürsten weitergeführt wurde.

Maria Magdalena wird verehrt als erste Zeugin der Auferstehung Christi (nach Joh 20,15-18) zum einen um die Festtage der Osterzeit herum und zum anderen seit dem achten Jahrhundert am 22. Juli, dem Tag ihres dies natalis. Der Kult der Maria Magdalena in Vézelay findet seinen Anfang am Beginn des elften Jahrhunderts, als Abt Geoffrey behauptet, das burgundische Kloster bewahre den Leichnam der Heiligen auf. Der Legende zufolge stahl im neunten Jahrhundert der Mönch Badilon auf Geheiß des Grafen Girard von Roussillon den toten Körper der Maria Magdalena aus der Provence. Abt Geoffrey sorgt aus Propagandazwecken dafür, dass die Geschichte Maria Magdalenas hagiographisch festgeschrieben wird und fördert die Wallfahrten zum Grab am 22. Juli, an Ostern und Pfingsten. Außerdem sind auch an Magdalena gerichtete Gebete in Gebetsbüchern zu finden.

Nicht zuletzt dadurch, dass Vézelay den Ausgangspunkt für die Pilger nach Santiago de Compostella an der via Limovicensis bildet, erfährt die Stadt seit dem Ende des elften Jahrhunderts einen enormen Aufschwung, der den Neid seiner Nachbarn auf sich zieht. Karl von Anjou, Graf der Provence, behauptet 1279, man habe den wahren Leichnam der Maria Magdalena im Kloster Saint Maximin in der Provence entdeckt. Im Grab in Vézelay liege der Leichnam des heiligen Sidonius. Seitdem teilt sich der Kult der Heiligen zwischen der Provence und Burgund auf. Das benediktinische Kloster Vézelay muss fortan die Echtheit seiner Reliquien gegenüber den Authentizitätsansprüchen des dominikansichen Klosters Saint Maximin verteidigen.

Deshalb gehen viele Historiker von einem Niedergang der burgundischen Verehrung Maria Magdalenas aus. Raphaëlle Taccone stellt hingegen fest, dass der Kult der Magdalena in Burgund sehr attraktiv bleibt und nach wie vor zahlreiche Gläubige das Grab in Vézelay besuchen. Hinzukommend findet vermehrt eine Verehrung der Heiligen durch die burgundischen Herzöge aus dem Hause Valois statt, die den Kult zum Gegenstand fürstlicher Politik machen, indem sie ihn zu Legitimationszwecken nutzen. Sie stellen Girard von Rousillon als Herzog von Burgund dar und lassen ihn als mythischen Ahnherrn erscheinen, sodass der Kult der Maria Magdalena in der historiographischen Erzählung der Ursprünge des burgundischen Herrschergeschlechts der Valois unterstützend herangezogen wird und die Dynastie religiös verankert. Zudem lassen die Herzöge beispielsweise ihre Töchter nach Maria Magdalena benennen wie es Philipp der Gute getan hat. Die Frauen der Valois ahmen Maria Magdalena nach, was man in der Ikonographie beobachten kann, und inspirieren auch andere Frauen, dasselbe zu tun. Dadurch begründen sie eine neue Mode. Dies kann man bis zum Ende des 16. Jahrhunderts zurückverfolgen.

Der andere Kult Ort in der Provence ist sehr populär und profitiert nicht zuletzt von der Nähe Avignons, wo das Papsttum angesiedelt ist. An beiden Stätten des Kultes, in Burgund und in der Provence, wird die Magdalenenverehrung durch die Hinzunahme mehrerer anderer Heiligen wie Sankt Andreas in Burgund und Sankt Lazarus in der Provence verstärkt. Auch dies nutzen die Herzöge zu dynastischen Zwecken. Philipp der Gute lässt beispielsweise Sankt Andreas auf einer Münze abdrucken. Die politische Rivalität zwischen den Herzögen von Burgund und den Grafen von der Provence kommt besonders in der Regierungszeit Philipps des Guten (1419-1467) und René von Anjou (1434-1480) zum Tragen, die sich in einem „Krieg der Bilder“ der Heiligen ausdrückt.

Da ich in diesem Semester ein Hauptseminar zu „Märtyrern im Mittelalter“ besuche, in dem es nicht nur um Märtyrer im engen Sinne, sondern auch um andere Heilige und deren Verehrung geht, finde ich es spannend, ein paar Parallelen zum Kult des heiligen Engelberts, der am Anfang des 13. Jahrhunderts Erzbischof von Köln war, feststellen zu können. Auch der Erzbischof wurde an zwei Orten, Schwelm und Köln, verehrt. Ich weiß zwar in diesem Falle nichts von einer Feindschaft, aber zumindest kann man die Kultgruppen hinsichtlich ihres Verhältnisses zueinander beleuchten. In Köln wurde der Kult vom Nachfolger des Engelberts zu eigenen Legitimations- und Propagandazwecken benutzt, er war also ebenfalls politisch motiviert wie bei den Herzögen von Valois. Vermutlich sind die Kulte der burgundischen Maria Magdalena und des Engelberts von Köln nicht die einzigen, die politischen Zielen dienten, was meiner Meinung nach ein interessanter Aspekt ist, zum einen da man zu  Heiligenverehrung wahrscheinlich erstmal rein religiöse Assoziationen hat und zum anderen weil man anhand dieser Untersuchungen über die mittelalterliche Gesellschaft oder einzelne Gruppen und ihre Mentalität anstellen könnte.

 

Bericht von Irena Vossel

 


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.