Bericht zum Vortrag von Katalin Escher: „Les Burgondes et leur royaume dans l’est de la Gaulle (443-534)“

Im Rahmen der Vortragsreihe „La jeune génération des médievistes français invitée à Münster“ präsentierte uns Frau Katalin Escher am 18.04.2016 das Grundgerüst ihrer Dissertation mit dem Titel „Genèse et évolution du deuxième royaume burgonde (443-534) : les témoins archéologiques“, die 2004 am l’UFR Arts et Archéologie der l’Université Paris I Panthéon-Sorbonne verteidigt wurde. Ihr Vortrag „Les Burgondes et leur royaume dans l’est de la Gaule (443-534): recherches archéologiques  et historiques“ stellt einige sehr interessante Neuentdeckungen in diesem Bereich vor und entwickelt ihre Deutungen der Thematik anhand dessen auch weiter. Frau Escher besitzt einen Doktor in Kunstgeschichte und mittelalterlicher Archäologie und ist bereits seit 2008 Professorin an der Universität von Cergy-Pontoise. Außerdem ist sie assoziierte Forscherin an der Universität Dijon. Frau Escher hat weitere Aufsätze und Monographien zum frühmittelalterlichen Burgund, aber auch zur Archäologie des vorromanischen Gallien veröffentlicht und war bereits mehrfach Co-Regisseurin bei Dokumentarfilmen, wie zum Beispiel „Les Mérovingiens au Val d’Europe“. Hierbei handelt es sich um einen 26 minütigen Dokumentarfilm,  der für die Kommune Serris (Seine-et-Marne) im Rahmen der Journées du Patrimoine im September 2005 veröffentlicht wurde.

Frau Eschers thematische Forschungsschwerpunkte liegen in der Spätantike und was eben diese für die Gründung des aktuellen Europas bedeutet. In diesem Zusammenhang erfolgten auch ihre Recherchen bezüglich der Burgunder, als Beispiel für ein germanisches Volk, welches in das romanische Reich integriert war. Das Ganze in einer Zeit, in der sich komplett neue politische und territoriale Gebilde herauskristallisieren. Zum Beispiel der Burgunder kann man sagen, dass sich das erste Burgunderreich am Mittelrhein befand und nach der Völkerwanderung ein zweites Burgunderreich im Süd-Osten Galliens entstanden ist, welches das Erste ersetzt hat. Die Recherchearbeit impliziert sowohl die Bestandsaufnahme als auch die Analyse von archäologischen und historischen Quellen. Frau Escher möchte den bereits vorhandenen Quellen noch die Neuentdeckungen aus der Schweiz und Frankreich hinzufügen und aufgrund dieser, das Themenfeld erneut analysieren. Im Idealfall sollten sich ihre Recherchearbeiten auf die alten Burgunderterritorien des ersten Burgunderreiches nahe des Rheins beziehen. Die Ausweitung der Recherchen geht gleichermaßen auch in Richtung der etwas früheren und etwas späteren Jahrhunderte auf dem gleichen Territorium und auch in Richtung der anderen „Barbarenvölker“ des romanischen Galliens. Frau Escher inventarisiert die gesamten germanischen bzw. nicht-römischen archäologischen Hinterlassenschaften des 5. und 6. Jahrhunderts auf dem Gebiet des burgundischen Reiches und interpretiert sie vor dem Hintergrund der schriftlichen Quellen als „burgundisch“.

Ihren Vortrag gestaltete Frau Escher mit Hilfe einer Power Point Präsentation, in der sie uns Bilder ihrer neuen Funde präsentierte und diese gleichzeitig älteren Funden gegenüberstellte, sehr anschaulich. Sie schilderte anhand einiger Beispiele auf Grund von welchen Eigenschaften sie die neuen Funde ebenfalls den Burgundern zuordnete und stellte Gemeinsamkeiten der Funde heraus.

Wir danken Frau Escher für ihren Besuch und den tollen Vortrag!

 

Bericht von Natascha Kühnemund

Zusätzliche Quellen:

http://www.artehis-cnrs.fr/ESCHER-Katalin


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.