Bericht zum Vortrag von Julien Bellarbre: „Écrire l’histoire de l’Aquitaine ducale: la dimension dynastique de la Chronique d’Adémar de Chabannes (989-1034)“ 

„Composer avec le passé. Historiographie monastique, conscience identitaire et réseaux en Aquitaine, des temps carolingiens au XIIe siècle“, so lautet der Titel von Julien Bellarbres Dissertation, die er an der Universität Limoges unter der Leitung von Professor Philippe Depreux verfasste und 2015 verteidigte. Julien Bellarbre ist Agrégé d’histoire und hat an den Universitäten Limoges, Paris 8 und Pau gelehrt. In engem Zusammenhang mit seiner thèse stand auch der Inhalt seines Vortrags im Rahmen des Forschungskolloquiums „La jeune géneration des médievistes français invitée à  Münster“ am 01.02.2016.

Adémar de Chabannes (ca. 989-1034) ist vielleicht der berühmteste Chronist des frühmittelalterlichen Aquitaniens. Zur „Wende des Jahres 1000“, eine für viele Mediävisten interessante Thematik, sei Adémars Chronik eine der wichtigsten Quellen innerhalb des französischen Königreiches. Dass die Chronik jedoch nicht nur als Beleg für die „mutation de l’an mil“ zu lesen ist, zeigte Julien Bellarbre mit seinem historiographie- und biographie-geschichtlichen Ansatz. Entstehungszusammenhang der Chronik sowie die Person des Mönches Adémar waren somit zentraler Gegenstand seines Vortrags.

Nachdem Adémar de Chabannes seine Ausbildung im geistigen Zentrum Aquitaniens, dem Kloster Saint-Martial von Limoges, vervollkommnet und einige Jahre das Skriptorium des Klosters Saint-Cybard d᾿Angoulême geleitet hatte und dort zum Priester geweiht worden war, begann er 1025 mit der Sammlung des Materials für seine Chronik. Während die ersten Teile als eine Geschichte des Frankenreichs erscheinen, in denen Adémar immer wieder Passagen zu Aquitanien einstreue, so der Vortragende, konzentriere sich das letzte Drittel der Chronik auf das herzogliche Aquitanien. Dieser regionale Zug sei als Eigenart der Chronik in der Forschung bereits seit langem ein Thema. Adémar de Chabannes Werk ist damit jedoch kein Einzelfall. Die Betonung sowohl der eigenen regionalen Identität und der Alterität gegenüber den Franken als auch der Zugehörigkeit zum fränkischen Reich ging um die Jahrtausendwende in vielen Chroniken Hand in Hand.

Bei seiner akribischen Integration der Aquitanier in die große Geschichte des Frankenreiches setzte der Mönch „Aquitains et Francs“ etwa auch neben Griechen und Römer, so führte es Julien Bellarbre exemplarisch vor. Inwieweit es sich hierbei um eine sinnfreie Ergänzung handelt, die sich ‒ so der Vortragende ‒ durch den Automatismus des Schreibers ergab, an jeder nur erdenklichen Stelle das aquitanische Volk miteinfließen zu lassen, oder doch um eine intendierte Setzung, wurde unter anderem im Anschluss an den Vortrag diskutiert.

Methodisch ermittelte Julien Bellarbre die durch Adémar hinzugefügten Elemente durch einen Abgleich mit anderen Chroniken der Zeit, darunter etwa den Liber Historiae Francorum oder die Annales regni Francorum. Adémar führte mit seiner Chronik eine Kompilation fränkischer Quellen fort, womit bekannt ist, aus welchem Quellenkorpus er seine eigene Darstellung der fränkischen Geschichte kreierte.

Im Gegensatz zum regionalen Zug der Chronik stellt sie jedoch hinsichtlich ihrer dynastischen Dimension – in der Forschung bisher vernachlässigt, so konstatierte es der Referent – einen Sonderfall dar. Politisch-legitimatorisch motiviert, diene Adémars Werk in erster Linie dazu, das Geschlecht der ramnulfidischen Grafen von Poitiers, die auch die die aquitanische Herzogswürde beanspruchten, zu rühmen. Wahrscheinlich wurde er durch den aquitanischen Herzog Wilhelm V. dem Großen (ca. 996-1030) gefördert, dessen vorteilhafte Darstellung in seiner Chronik viel Raum einnimmt: „on le prenait pour un roi plutôt que pour un duc“, zitierte Julien Bellarbre aus der Chronik Adémars.

Adémars Darstellung der Dynastiegeschichte fällt hingegen deutlich spärlicher aus. Dieser legte der Vortragende die Messlatte historischer „Realität“ an und würdigte Adémars Version als quasi-hagiographische Reinterpretation der historischen Ursprünge der ramnulfidischen Herzogsdynastie. Auffällig sei dabei die Einflechtung der Figur des Gerald von Aurillac, den Adémar verehrte und ebenso auch in seine Commemoratio abbatum Lemovicensium eingefügte. Überdies deute Adémar de Chabannes einen karolingischen Ursprung der poitevinischen Grafenfamilie an. Im Hinblick auf die historiographische Arbeitsweise Adémars de Chabannes und seine doch zweifelhaften Glaubwürdigkeit sei dieser in der Forschung generell akzeptierte Ursprung des Herrschergeschlechts doch nicht über jeden Zweifel erhaben.

Zusammenfassend konstatierte Julien Bellarbre, dass man die Chronik Adémar de Chabannes vor dem Hintergrund der Persönlichkeit ihres Autors, seinem Verhältnis zur Herrschaft, dem historischen Kontext und seiner Arbeitsweise betrachten müsse.

 

Bericht von Julia Bühner


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.