Bericht zum Vortrag von Dominique Adrian: „Les chartes constitutionelles des villes allemandes“

Im Rahmen der Vortragsreihe „La jeune génération des médievistes français invitée à Münster“ war am 18.01.2016 Dominique Adrian von der Université de Lorraine/Metz zu Gast. Nach seinem Studium an der École Nationale Supérieure promovierte Dominique Adrian bei Jean-Marie Moeglin mit einer Arbeit über das politische Leben Augsburgs im späten Mittelalter. Seit 2007 ist Dominique Adrian „Conservateur des bibliothèques à l’Université de Lorraine“ und verfügt im Rahmen dieser Tätigkeit über die Möglichkeit regelmäßiger Forschungsaufenthalte in süddeutschen Stadtarchiven. Dem Themenbereich seiner Dissertation treu bleibend, bilden die Untersuchung politischer Texte, Urkunden und Abkommen sowie die Auseinandersetzung mit politischen Systemen und Strukturen in der spätmittelalterlichen Stadt seinen Forschungsschwerpunkt.

Im Zentrum des Vortrags „Les chartes constitutionelles des villes allemandes/ Die Verfassungsurkunden der deutschen Städte“ standen die Zunftverfassungen ausgewählter süddeutscher Städte: Im Zeitraum zwischen dem ausgehenden 13. Jahrhundert und dem Ende des 14. Jahrhunderts bildeten sich in den städtischen Gesellschaften Zunftvertretungen aus. Diese verfassungsrechtlichen Entwicklungen und Veränderungen wurden in sog. Zunft- oder Schwörbriefen festgehalten, durch die die Beteiligung der Zünfte an den Räten der Städte legitimiert werden und somit gegenüber dem Patriziat durchgesetzt werden sollte. Adrian betont unter anderem die unterschiedliche Bedeutung der zunehmenden „Schriftlichkeit“. Im Gegensatz zu den Patriziern lag die Bedeutung für die Zünfte nicht in der kulturellen Funktion von Schrift und Verschriftlichung, sondern in der Funktion als garantierendes Element. Auch wenn die Urkunden nicht ausreichen, um die politischen Systeme völlig zu erfassen, lassen die Untersuchungen dieser Urkunden Rückschlüsse auf das politische Verständnis und die gesellschaftliche Realität der Stadtbürger zu. Zum einen herrschte Dominique Adrian zufolge in den Städten, in denen die Zünfte an der Herrschaft beteiligt waren großer Wohlstand. Zum anderen waren die Abfassungen und Modifizierungen dieser Urkunden stets Reaktionen auf Wandlungsprozesse. So bestanden beispielsweise in Esslingen bereits seit 1290 Zünfte, die erste Urkunde, die den Zünften die Möglichkeit zur politischen Teilhabe einräumte, entstand allerdings erst 1316 im Rahmen des Doppelkönigtums Ludwig d. Bayern und Friedrich d. Schönen. In den Zunftbriefen wurde oft detailliert dargelegt, wie einzelne Funktionen im Rat zu besetzen waren. Damit geben sie Auskunft über spezifische Interessen der beteiligten Akteure.

Im Anschluss an den Vortrag entwickelte sich eine rege Diskussion zwischen den Zuhörern und Herrn Adrian.

Bericht von Judith Beneker


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.