Bericht zum Vortrag von Jean-Baptiste Renault: „Les monastères, la société et les mutations de l’écrit diplomatique aux Xe et XIe siècles: le cas de la Provence“

Im Rahmen der Vortragsreihe „La jeune génération des médievistes français invitée à Münster“ präsentierte uns Jean-Baptiste Renault am 20.05.2015 das Grundgerüst seiner Doktorarbeit mit dem Titel „L’écrit diplomatique à Saint-Victor de Marseille et en Provence“, die  2013 an der Université de Strasbourg verteidigt wurde. Sein Vortrag „Les monastères, la société et les mutations de l’écrit diplomatique aux Xe et XIe siècles: le cas de la Provence“ stellt eine Zusammenfassung seiner Forschungen zum Thema einer neuen Form der Diplomatik im 10. und 11. Jahrhundert am Beispiel der Provence dar. Herr Renault ist Ingenieur d’études an der Université de Lorrraine in Nancy und forscht dort vor allem im Bereich der Diplomatik.

Er untersuchte im Laufe seiner Recherchen den Progress von Urkunden und dem Urkundenwesen und in diesem Zusammenhang die Rolle provenzalischer Klöster. Es sollte ursprünglich ermittelt werden, ob es sich im Falle der Provence um eine zusammenhängende Urkundenlandschaft handelte, was wiederum anhand der pragmatischen  Schriftlichkeit ergründet werden sollte. Da aus der Provence eine Vielzahl an überlieferten Urkunden bekannt ist, eignet sich diese Region für eine derartige Forschung.

Seinen Vortrag gestaltete Herr Renault recht anschaulich, indem er beispielhaft einige Quellen präsentierte an denen er gearbeitet hatte. So konnten die Zuhörer seine Vorgehensweisen und Erkenntnisse noch besser nachvollziehen. Während der Arbeit an seiner Dissertation wirkte Herr Renault an der Erstellung zweier Datenbanken mit, die Zugang zu einer Vielzahl von Originalurkunden ermöglichen [Chartes originales conservées en France avant 1121 (http://www.cn-telma.fr/originaux/index/), Chartae Galliae (http://www.cn-telma.fr/chartae-galliae/index/).

Anhand von Untersuchungen, die Herr Renault an derartigen Urkunden durchführte, konnte er diverse Schlüsse ziehen. Die pragmatische Schriftlichkeit aus jener Zeit spricht eine eindeutige Sprache. So ist auffällig, dass es Hinweise gibt, die auf eine verstärkte Aktivität der Klöster im 10. und 11. Jahrhundert bei der Erstellung pragmatischer Schriftlichkeit deuten.  Dies kann verschiedene Gründe haben. Herr Renault betont, dass es wichtig ist auch die Überlieferung der Quellen zu überprüfen und eventuelle Absichten der Klöster, die die Urkunden archiviert und überbracht haben, zu ermitteln.

Interessanterweise konnte anhand der Unterschriften unter den Urkunden ermittelt werden, dass es vor dem Jahr 1000 meist Schreiber gab, die für mehrere Empfänger Urkunden in karolingischer Notariatstradition erstellten. Auch lassen sich lokale Unterschiede in der Form der Urkunden ausmachen, die darauf hinweisen, dass verschiedene Urkundenformen durch lokale Schreiber beeinflusst wurden und sich in bestimmten Städten regelrecht etablierten. Klöster, die etwas abgelegen waren, benutzten lange Zeit noch ältere Formeln. Innovationen brauchten hier länger, um sich durchzusetzen. Es wird vermutet, dass es auch so etwas wie Standards in Form von Formelbüchern gab, die an einem bestimmten Ort, vermutlich der Stadt Arles, aufbewahrt wurden.

Zu Beginn des 11. Jahrhunderts ändert sich das Bild und es gibt viel weniger Schreiber, die für mehrere Empfänger arbeiten. Die Präambeln verändern sich und werden durch simplere Formeln ersetzt.

Die angeregte Diskussion und die ausführlichen Nachfragen nach dem Vortrag, die den zeitlichen Rahmen leider sprengten, zeugten von einem regen Interesse der Zuhörer. Wäre die Zeit da gewesen, hätte man sicherlich noch länger über diese spannende Thematik sprechen können.

Wir danken Herrn Renault für seinen Vortrag!

 

Bericht von Christina Zeuch


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.