Emmanuel Huertas (Toulouse): Neugründung eines Dorfes im Mittelalter

Deutschsprachige Zusammenfassung des Vortrags vom 06.07.2015: Refonder un village au Moyen Âge

Forschungen zu Besitzung und Herrschaft im 13. Jh. Der Fall der Neugründung von Montepinzutolo im Jahr 1240 (Monta Amiata, Toskana)

Der Ausgangspunkt meiner Untersuchung ist anekdotischer Art. Die Szene findet in der südlichen Toskana an den Grenzen des Reiches, an den Hängen des Monte Amiata am 5. August 1240 statt.

Nach einem Brand bitten die Männer des Dorfes Montepinzutolo kollektiv ihren Herrn, den mächtigen Abt von San Salvatore Monte Amiata, um die Erlaubnis umzusiedeln. Sie wollen das Dorf andernorts wieder aufbauen, weil sie am bisherigen Ort „nicht bequem bleiben können“ in diesen Orten. Die Erlaubnis wird erteilt und das neue Dorf wird fortan Monticello (aktueller Name) heißen. Aber in der Vereinbarung ist klar dargelegt, dass die herrschaftlichen Bindungen unverändert und die Bauern – Hörige des Klosters – weiterhin ihr Land in der gleichen Feldmark bestellen und ihre Abgaben „wie zuvor“ zahlen werden. Wir haben es daher mit einer Verschiebung der Wohnsiedlung auf ein nahe gelegenes Gelände, ohne dass die Dorfflur oder die landwirtschaftliche Struktur verändert würden.

Dieser Grenzfall des „(re)incastellamento“ ist selten, aber in der Geschichtswissenschaft seit den Wüstungsforschung und der Dissertation von P. Toubert (1973) und den Veröffentlichungen von A. Settia (1975 -1976), in Italien, nicht völlig unbekannt. Zu den wirtschaftlichen und / oder ökologischen Ursachen, die vorgebracht wurden, um dieses Phänomen zu erklären, würde ich rechtliche Gründen hinzufügen. Ich schlage vor, eine „Rechts-Archäologie“ für dieses Phänomen zu etablieren und die rechtlichen Begründungen hervorzuheben, die von den Akteuren selbst vorangebracht wurden.

So stellt die geplante Neugründung von Montepinzutolo im Jahre 1240 die Möglichkeit dar, die Art der herrschaftlichen Macht im 13. Jahrhundert und generell das Verhältnis von Macht und Eigentum im Mittelalter zu hinterfragen.

Dabei geht es darum, die alte Rechtstheorie von Moses, Erzbischof von Ravenna († 1154), heranzuziehen, der annahm, dass Mauern und Kirchengebäuden Eigentümer oder Inhaber von Rechten sein können. E. Conte (2009) bedauerte, dass diese mittelalterliche Theorie den Rechtshistorikern immer noch zu wenig bekannt sei. Er formulierte die Hypothese, dass diese Art, die Realität kirchlichen Besitzes zu begreifen, für die Zeit vor dem 12. Jahrhundert die Norm und nicht die Ausnahme oder eine Seltsamkeit war. Das Beispiel der Neugründung von Montepinzutolo im Jahr 1240 zeigt, so scheint es mir, dass diese Logik noch im 13. Jahrhundert wirkte.

Warum gründet man das Dorf Montepinzutolo « identisch » neu ?

Die Untersuchung der reichen Urkundensammlung der Abtei San Salvatore Monte Amiata zeigt, dass die Rechte des Abtes hinsichtlich des castrum Montepinzutolo nicht so legitim sind, wie er gerne glauben möchte. Die Rechte hinsichtlich einiger Dorfbewohnern, welche die Grafen von Aldobrandeschi einfordern können, scheinen nicht ohne Rechtsgrundlage zu sein. Im Juli 1240 reicht der Abt vor einem kaiserlichen Gericht eine Beschwerde ein, aber das Hauptproblem scheint die Kontrolle über den Boden des castrum zu sein. Meine Hypothese ist, dass der Abt deshalb beschließt, das Dorf an einer anderen Stelle wieder aufzubauen, von der er sicher ist, sie vollständig und ungeteilt in seinem Besitz zu haben. Den Boden, den neuen locus und die sich darauf beziehende Rechte zu beherrschen, scheint der juristische Gegenstand der ganzen Angelegenheit zu sein.

Ein Quellenfund : eine ausgehandelte Umsiedlung

Das Freiheitsprivileg vom 5. August 1240 (= Doc. 1), das durch den Notar Alemanus verfasst wurde, ist von O. Redon zu Recht als „Urkunde des réincastellamento“ bezeichnet worden. Allerdings ist vom gleichen Notar ein zweites Dokument mit einem ähnlichen Text und dem gleichen Datum erhalten (= Doc. 2). Welcher Art ist die zweite Urkunde und welchem Zweck dient sie? Welchen Sinn haben die Varianten im Dokument? Eine detaillierte diplomatische Analyse der Urkunde zeigt, dass es sich wahrscheinlich um eine Zusammenfassung der Verhandlungen handelt, die zwischen den Dorfbewohnern und dem Abt von San Salvatore stattgefunden haben. Wenn sich diese Hypothese bestätigt, würden wir uns einer archivalischen Entdeckung ersten Ranges gegenüber sehen, da die Verhandlungen, die einem Freiheitsprivileg wahrscheinlich vorangehen, ansonsten in der Regel nicht aufgezeichnet worden sind.

(Übersetzung durch Nils Bock)


Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. 3. Juni 2017

    […] Refonder un village au Moyen Âge. Recherches sur un cas limite Neugründung eines Dorfes im Mittelalter: Forschungen zu einem Grenzfall […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.