Julie Claustre (Paris I): Vertrag und Institution in der Gesellschaft des späten Mittelalters am Beispiel des Châtelet de Paris

Deutschsprachige Zusammenfassung des Vortrages vom 19. Mai 2014: Transactions et institution dans la société du bas Moyen Âge à partir de l’exemple du Châtelet de Paris

Im Jahr 1392 bittet Marguerite de Bruges, Frau des Pferdehändlers Pierre Le Mareschal, mehrere Männer Colin Rotisseur eine Korrektion zu erteilen. Dieser stirbt an seinen Verletzungen. Die Beweise, die von den Ermittlern des Châtelet de Paris gesammelt wurden, machen auf einen tiefsitzenden Hass zwischen den beiden Personen und den schlechten Ruf von Marguerite de Bruges aufmerksam. Ihre Befragung zeigt, dass die zwei Paare sich gekannt haben: Sie sind Nachbarn im Viertel du bourg l‘Abbé und haben oft „zusammen gegessen und getrunken“. Auch sind sie dahingehend miteinander verbunden, dass Marguerite oder ihr Mann Patin bzw. Pate eines der Kinder des Paares Rotisseur sind. Wie konnte sich ihre Beziehung in dem Maße verschlechtern, dass Marguerite de Bruges einen Hinterhalt gegen Colin Rotisseur organisierte? Die Lektüre des Prozesses, der im Registre criminel du Châtelet de Paris aufgezeichnet ist, zeigt, dass alles von einer Schuld der Marguerite de Bruges und ihres Mannes bei Colin Rotisseur und seiner Frau ausgeht. Als Rotisseur sie aufgefordert hat, ihre Schuld zurückzuzahlen und ihnen einen Büttel zugeschickt hat, um seinen Anspruch durchzusetzen, ertönten die Beleidigungen nur so. Seitdem hielt ein derartiger Hass zwischen beiden Paaren an, dass Marguerite drei Männer beauftragte Rotisseur zu verprügeln. Weniger dramatische, aber ähnliche Fälle sind im Rahmen von Streitigkeiten und Schlägereien in mittelalterlichen Tavernen in gerichtlichen Dokumenten recht häufig aufgezeichnet: eine Schuld kann heftigen Hass entstehen lassen. Die Quellen zeugen vom persönlichen, affekthaften und konfrontativen Charakter einiger banaler, wirtschaftlicher Transaktionen. Gleichzeitig dokumentieren sie die Verwendung der institutionellen Instrumente, Büttel und Schuldverfahren, in persönlichen Konflikten. Gerichte werden insbesondere aufgefordert, das Recht eines Gläubigers gegen diejenigen zu stützen, die Geld von ihm geliehen haben. In meiner Doktorarbeit, die ich im Jahr 2003 verteidigt habe, habe ich mich für die Schuldhaft und die Entwicklung des Châtelet de Paris im 14. und 15. Jahrhundert interessiert. Kaufleute und Ladenbesitzer haben durch Büttel des Châtelet einige ihrer Schuldner verhaften  und sie in eine Festung im Herzen der Stadt einschließen lassen, um sie zur Zahlung ihrer Schuld zu zwingen. Mein Ansatz war dann vor allem institutionen- und wirtschaftsgeschichtlicher Art: Ich habe versucht, ein in der Rechtsgeschichte wenig bekanntes und den Historikern der Wirtschaftsgeschichte und der Gesellschaft von Paris unbekanntes Verfahren herauszuarbeiten. Zentral war hier das Verständnis der Akteure und der sozio-ökonomischen Anwendungsmöglichkeiten des Verfahrens sowie der Transaktionen, die bewegliche Sachen oder bestimmte Arbeitsverträge einschließen und in denen  die nicht aufgebrachte Arbeitszeit als eine Schuld anerkannt wurde. Ausgangspunkt waren die unveröffentlichte Gerichtsakten, insbesondere die Aufzeichnungen über Zivilprozesse des Châtelet und Notariatsarchive des späten fünfzehnten Jahrhunderts.

Diese Verfahren der Schuldhaft basieren auf Anträgen („requêtes“) der Gläubiger. Gleichzeitig konnten, in den meisten Fällen, die Verfahren nicht gestartet werden, wenn der Schuldner nicht formal in eine Freiheitsstrafe eingewilligt hat, sollte es im nicht möglich sein zu zahlen. Es ist diese Verflechtung zwischen den privaten Wirtschaftsbeziehungen und dem Einsatz institutioneller Verfahren, die ich nun genauer untersuchen möchte. Hierzu ist es notwendig, sich der institutionellen Rolle des Châtelet in wirtschaftlichen Transaktionen bewusst zu werden, die eine emotionale Resonanz und eine starke Verankerung im jeweiligen Beziehungsgeflecht besitzen, wie der Fall von Marguerite de Bruges zeigt. Um dies zu tun, habe ich zwei lexikalische und konzeptuelle Entscheidungen getroffen: Zum einen umfasst der Begriff „Transaktion“ alle möglichen Dimensionen einer ökonomischen Operationen und zum anderen scheint mir die Wirtschaftsethnologie die beste deskriptive Methode hierfür zu sein. Diese Entscheidungen sind die gleichen wie die der Forschungsgruppe „Transiger“, die ein Dutzend Forscher meines Forschungsprogramms (LAMOP) und von Außerhalb mit dem Ziel der Untersuchung mittelalterlicher Transaktionen zusammenbringt.
Das übergeordnete Ziel ist es anhand des Beispiels des Châtelet de Paris die Rolle einer königlich, staatlichen Institution in der Entwicklung der spätmittelalterlichen Vertragskonzepte unter Vermeidung zweier Fallstricke besser zu verstehen: Auf der einen Seite das bekannte Narrativ des Aufkommens einer modernen Staatlichkeit, welche die rechtlichen und institutionellen Streitigkeiten persönlicher, irrationaler und schroffer Art rationell zu schlichten und die Märkte effizienter zu machen vermag. Auf der anderen Seite findet sich das von Zwang oder Herrschaft geprägte Bild, wonach diese Institutionen den spätmittelalterlichen Gesellschaften von stadtbürgerlichen Gruppen aufgezwungen wurden. Die Anziehungskraft und der Zusammenhalt sind in der Tat Bestandteile der menschlichen Beziehungen Institutionen gegenüber, die es besser zu verstehen gilt.

Der Ansatz einer Ethnographie der Transaktionen erlaubt es ausdrücklich, eine andere Lesart der Entwicklung dieser spätmittelalterlichen Vertragskonzepte vorstellen zu können. Durch die Fokussierung der Analyse auf den Haushalt als mehrdimensionales, soziales Wesen, das unter anderem durch vertragliche Verpflichtungen Beziehungen anlegen und pflegen kann, hebt die ethnographische Herangehensweise die Idee hervor, dass jeder wirtschaftlicher Austausch, in jeder Epoche, auch immer ein Austausch von Worten ist, die auf eine „conversation“ zurückgehen (Gabriel Tarde, 1902). Im späten Mittelalter waren Verträge, darunter auch die formalistisch stark ausgeprägten Notariatsverträge, ein Mittel zur Durchsetzung der Qualität der Vertragsparteien, die nicht an den Grenzen der betroffenen Objekte aufhörte: wirtschaftliche Transaktionen waren auch Transaktionen von Ehre und Ansehen. Die Rolle von Institutionen in diesen Transaktionen, wie die des Châtelet, beschränkt sich nicht auf eine rechtlich-ökonomische Funktion, ob es sich nun um die Gewährleistung der Loyalität (Regulierung), der Authentifizierung (Notar) oder ihrer Durchsetzung (zivilrechtliche Verfahren, Schuldverfahren…) handelt. Die Männer des Châtelet haben zur Organisation der Beziehungen von Menschen und Haushalten sowie zur Produktion sozialer Wertschätzung in der Region Paris beigetragen und aus diesem Grund haben Personen auf sie zurückgegriffen.
Um die Forschung über die Rolle des Pariser Châtelet in Transaktionen innerhalb der Île-de-France durchzuführen, halte ich mich an ein Hauptproblem: Die Formalisierung und Umsetzung von Transaktionen in Schrift, weil sich genau zu diesem Zeitpunkt im späten Mittelalter eine wichtige Änderung vollzieht, nämlich der Eingang der Transaktionen in Schriftdokumente und deren sorgfältige Aufbewahrung. Was ist notariell beglaubigt, welches ist der wichtigste Einfluss der Institutionen auf die Transaktionen der Einzelnen und die Veränderung der Transaktionen? Welches sind die Grenzen und wie können sie erklärt werden? Um diese Fragen, welche auf die zahlreichen Arbeiten zur mittelalterlichen Schriftlichkeit Bezug nehmen, zu beantworten, interessiere ich mich für zwei ungleiche Fälle auf zwei verschiedene Arten: Die Organisation und die Arbeit der Pariser Notare einerseits und die Kontobücher eines Pariser Schneiders aus der Mitte des fünfzehnten Jahrhunderts andererseits. Dabei gilt es zu verstehen, wie sich zwei Arten der Verschriftlichung von Transaktionen ausdrücken: Auf der einen Seite Notariatsakten, Früchte institutioneller Agenten, welche die Notare des Châtelet sind und auf der anderen Seite die persönlichen „Kontobücher“, Früchte eines Pariser Handwerkers des linken Seineufers.

Zunächst unternehme ich also mit zwei Kolleginnen, Caroline Bourlet und Isabelle Bretthauer, eine Studie über die Notare des Châtelet, ihre Arbeitsweisen, ihre Diplomatik, ihr soziales Profil und die Strukturierung der Gruppe. Man kann sie sowohl als Spezialisten beschreiben, die den Erwartungen ihrer Zeitgenossen (Produzenten rechtsgültiger Akte, Anbieter rechtlicher Lösungsansätze in wirtschaftlichen und sozialen Situationen) entgegen kamen und als Mitglieder einer Gruppe, die erfolgreich an der Entwicklung eines vorteilhaften Status im Schatten des königlichen Schutzes arbeitet. Die Notare des Châtelet stellen sowohl eine Gruppe von Spezialisten der Transaktionen in der Île-de-France als auch ein Ensemble sozial günstiger Positionen dar. Diese beiden Aspekte erscheinen als zwei Seiten der gleichen Medaille, denn in der gleichen Weise wie die Festung des Châtelet, wo sie lange Zeit amtieren, ist auch der soziale Status des Notars ein starker Magnet für das Vertrauen der Menschen in die schriftlichen Notariatsstücke. Die Notare entfalten einen umfangreichen Diskurs über die Würde ihres Amtes, die an das Vertrauen geknüpft ist, das sie in der Gesellschaft innehaben. Des Weiteren konzentrieren wir uns auf die Art und Weise, wie die Pariser und die Bewohner der Île-de-France auf das Châtelet bei der Durchführung ihrer Transaktionen zurückgreifen: Diese Fragen beziehen sich insbesondere auf die Geographie und Soziologie der Ausstrahlung der Tätigkeit der Notare des Châtelet. Beispiele finden sich in den Datenbanken zu den Notariatsurkunden des Châtelet (actes des notaires de la génération de 1301, actes du chartrier de Saint-Germain-des-Prés aux XIIIe-XVe siècle).

Um darüber hinaus die Rolle der Pariser Châtelet in Transaktionen zu verstehen, müssen wir auch versuchen, ihre Grenzen wahrzunehmen; z.B. durch die Untersuchung des Enthaltungsverhaltens. Die begonnene Einzelfalluntersuchung eines Pariser Schneiders des 15. Jahrhunderts, Colin de Lormoye, kann dies leisten. Der Einsatz des Personals und der Verfahren des Châtelet erscheinen wie unter der Lupe. Ziel ist es über die Untersuchung des Fallbeispiels – der einzige Fall, in dem die Bücher einer Einzelperson im mittelalterlichen Paris überliefert sind – zu verstehen, was Pariser Ladenbesitzer an „persönlichen“ Schriftzeugnisse haben konnten und wie sie es teilweise vermeiden konnten, sich an die Männer des Châtelet zu wenden.

Übersetzung: Nils Bock

Information zu Julie Claustre: hier

Zum Programm im Sommersemester 2014: hier

 


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.