Emmanuel Huertas (Toulouse)

Emmanuel Huertas ist seit 2010 Inhaber eines Exzellenzlehrstuhls (chaire d’excellence) für ländliche Geschichte Südeuropas (11.-15. Jh.) an der Universität Toulouse. Spezialist des mittelalterlichen Italiens, im speziellen der Toskana, zielen seine Arbeiten auf den Bereich der Wirtschaft, des Rechts und der Notariatspraxis ab. Die Doktorarbeit trägt den Titel „La rente foncière à Pistoia (11e-12e siècle). Pratiques notariales et histoire économique“. Emmanuel Huertas (Toulouse) weiterlesen

Emmanuel Huertas (Toulouse): Neugründung eines Dorfes im Mittelalter

Deutschsprachige Zusammenfassung des Vortrags vom 06.07.2015: Refonder un village au Moyen Âge

Forschungen zu Besitzung und Herrschaft im 13. Jh. Der Fall der Neugründung von Montepinzutolo im Jahr 1240 (Monta Amiata, Toskana) Emmanuel Huertas (Toulouse): Neugründung eines Dorfes im Mittelalter weiterlesen

Eric Schnakenbourg (Nantes): Kann man die Neutralität im Mittelalter denken?

Deutschsprachige Zusammenfassung des Vortrags vom 15.06.2015: Peut-on penser la neutralité à l’époque médiévale?

Genau genommen bekommt der Begriff „Neutralität“ im 15. Jahrhundert den Sinn der politischen Objektivität, was zahlreiche Autoren zu der Betrachtung geführt hat, dass es jene Neutralität im Mittelalter nicht geben konnte. Eric Schnakenbourg (Nantes): Kann man die Neutralität im Mittelalter denken? weiterlesen

Eric Schnakenbourg (Nantes)

SchnakenbourgEricIUFEric Schnakenbourg ist maître de conférences HDR für neuere Geschichte an der Universität Nantes und Mitglied des „Centre de Recherche en Histoire International et Atlantique“. Seine Arbeiten beschäftigen sich mit den Internationalen Beziehungen und dem Begriff der Neutralität in einer Perspektive der longue durée. Seine Dissertation trägt den Titel „Entre la guerre et la paix : Neutralité et relations internationales, XVIIe-XVIIIe siècles“ (2013). Eric Schnakenbourg (Nantes) weiterlesen

Valérie Toureille (Cergy-Pontoise): Ein lothringischer Raubritter: Robert von Saarbrücken, Herr von Commercy

Deutschsprachige Zusammenfassung des Vortrags vom 4. Mai 2015: Un raubritter lorrain: Robert de Sarrebrück, seigneur de Commercy

Lange Zeit wie ein finsterer lothringischer Herr gezeichnet, hat Robert von Saarbrücken bisher kaum das Interesse der Historiker auf sich gezogen. Die einzigen, die ihn erwähnen, haben sich damit zufrieden gegeben, ihn heftig zu tadeln, ohne sich genauer mit ihm zu beschäftigen. Der Herr von Commercy bleibt in ihren Augen ein blutrünstiger Baron, der Lothringen den Horden der „Halsabschneider“ (écorcheurs) auslieferte. Valérie Toureille (Cergy-Pontoise): Ein lothringischer Raubritter: Robert von Saarbrücken, Herr von Commercy weiterlesen

Valérie Toureille (Cergy-Pontoise)

DSC_0008Valérie Toureille ist maître de conférences HDR, Universitätsdoktorin und Agrégée, und arbeitet seit längerem zur Kriminalität im späten Mittelalter. So hat sie „Vol et brigandage“ 2006 und „Crime et châtiment au Moyen Âge“ 2013 veröffentlicht. Auch hat sie das Feld des mittelalterlichen Krieges in seinen militärischen wie politischen, ökonomischen und sozialen Aspekten beleuchtet „Robert de Sarrebrück ou l’honneur d’un écorcheur“ (2014); „Azincourt“ (2015); Herausgeberschaft „Guerre et Société (1270-1480)“ (2013). Valérie Toureille (Cergy-Pontoise) weiterlesen

Jean-Baptiste Renault (Nancy): Die Klöster, die Gesellschaft und eine neue Form des Urkundenschreibens im 10. und 11. Jh.: Der Fall der Provence

Deutschsprachige Zusammenfassung des Vortrags vom 20. April 2015: Les monastères, la société et les mutations de l’écrit diplomatique aux Xe et XIe siècles : le cas de la Provence

Die aktuellen Forschungen haben den sozialen Bruch der Jahre 970-1030 („l’An Mil“) relativiert, den man lange als ‚feodale Revolution‘ bzw. ‚feodale Umwandlung‘ gedeutet hat. Jean-Baptiste Renault (Nancy): Die Klöster, die Gesellschaft und eine neue Form des Urkundenschreibens im 10. und 11. Jh.: Der Fall der Provence weiterlesen

La jeune génération – Programm für das Sommersemester 2015

Im Sommersemester 2015 freuen sich Prof. Dr. Martin Kintzinger, Jun.-Prof. Torsten Hiltmann, Dr. Georg Jostkleigrewe und Dr. Nils Bock des Historischen Seminars der Universität Münster folgendes Programm vorzustellen: La jeune génération – Programm für das Sommersemester 2015 weiterlesen

Sébastien Hamel (La Rochelle): Der Admiral von Frankreich und das Parlament. Die Ausübung der Justiz auf hoher See im 14. und 15. Jahrhundert

Deutschsprachige Zusammenfassung des Vortrags vom 5. Januar 2015: L’amiral de France et le Parlement : l’exercice de la justice au large du royaume de France aux XIVe et XVe siècles

Mehrere in den letzten Jahrhunderten des Mittelalters eingetretene Veränderungen haben sich auf die Organisation der Mächte in den Küstengebieten des Meeres ausgewirkt. Sébastien Hamel (La Rochelle): Der Admiral von Frankreich und das Parlament. Die Ausübung der Justiz auf hoher See im 14. und 15. Jahrhundert weiterlesen

Jean-Baptiste Renault (Nancy): Die Klöster, die Gesellschaft und eine neue Form des Urkundenschreibens im 10. und 11. Jh.: Der Fall der Provence

Deutschsprachige Zusammenfassung des Vortrags vom 15. Dezember 2014: Les monastères, la société et les mutations de l’écrit diplomatique aux Xe et XIe siècles : le cas de la Provence

Die aktuellen Forschungen haben den sozialen Bruch der Jahre 970-1030 („l’An Mil“) relativiert, an deren Stellen man jetzt einen Wandel oder eine feudale Revolution erkennt. Jean-Baptiste Renault (Nancy): Die Klöster, die Gesellschaft und eine neue Form des Urkundenschreibens im 10. und 11. Jh.: Der Fall der Provence weiterlesen

Audrey Becker (Metz): Ethnogenese der barbarischen „Völker“ im 5. Jahrhundert. Methodologische Probleme

Deutschsprachige Zusammenfassung des Vortrags vom 24. November 2014: Éthnogenèse des peuples barbares au Ve siècle: problèmes méthodologiques

Der Ethnogenese der barbarischen Völker wird per definitionem die Idee zugrunde gelegt, dass sich jene auf die Volkszugehörigkeit bezogen entwickelt hat. Audrey Becker (Metz): Ethnogenese der barbarischen „Völker“ im 5. Jahrhundert. Methodologische Probleme weiterlesen

Clément Lenoble (Lyon): Religion und wirtschaftliche Rationalitäten. Die kirchlichen Rechnungsschriften in der Provence und Italien (13.-15. Jahrhundert)

Deutschsprachige Zusammenfassung des Vortrags vom 20. Oktober 2014: Religion et rationalités gestionnaires: Les écritures comptables ecclésiastiques en Provence et en Italie (XIIIe-XVe siècle)

Betrachtet man die konkrete Praxis der kirchlichen Verwaltung sowie der Wirtschaftsführung der Institution Kirche, so haben die Zusammenhänge zwischen Wirtschaft und Religion die Aufmerksamkeit der Historiker (bisher) recht wenig auf sich gezogen. Seit Ende des 20. Jahrhunderts hat die Geschichtsforschung dieses Thema lediglich angeschnitten, wenn es um die Analyse scholastischer, theologischer und juristischer Texte ging, in denen man entweder die Ursprünge des Kapitalismus oder jene einer christlichen sozialen Doktrin gesucht hat, die eine eventuelle Alternative zu ihm dargestellt hätte oder zumindest mit ihm vereinbar gewesen wäre.

Bei dem Versuch dabei zu helfen, diese historiographischen Sackgassen zu verlassen, bemühe ich mich anhand der Analyse der Rechnungspraktiken und -kulturen, die Zusammenhänge zwischen der wirtschaftlichen Praxis und den ethischen und normativen Diskursen ebenso wie die etwaigen Verbindungen zwischen der Wirtschaft religiöser als auch laizistischer Einrichtungen ans Licht zu bringen.

Die sich zwischen dem 13. und 15. Jahrhundert erstreckende Periode kann aufgrund der Vermehrung der aufbewahrten Rechnungsdokumente in den Tiefen der Archive, besonders in den kirchlichen, als wahrhaftige Wende in der Geschichte des Rechnungswesens betrachtet werden. Gleichwohl stellen die mittelalterlichen Handels- und Verwaltungspraktiken, basierend auf diesen Rechnungsschriften – das heißt, die Denkvorgänge und Techniken, die sie voraussetzen und somit die Zusammenhänge zwischen Rechnungswesen, Kalkül, Handelsrationalität und Religion – ein noch recht wenig erforschtes Gebiet dar.

Die kirchlichen Rechnungsbücher, die sehr oft von den Historikern „der Krise des Spätmittelalters“ genutzt wurden, um allgemeingültige quantitative, beinahe „neutrale“ Indikatoren zu erstellen, standen nie wirklich ausreichend im Fokus einer Analyse, die versucht hätte, aus den Rechnungsbüchern spezifische Logiken zu ziehen, indem sie sie in die konzeptionellen, religiösen, kulturellen und sozialen Rahmen der sie führenden Menschen eingebettet hätte. Es ist tatsächlich nicht sicher, dass diese Tätigkeit – jene merkwürdige Denkarbeit, der sie sich unterwarfen – für die mittelalterlichen Menschen als einzige Begründung und Zweck das „Interesse“ gehabt hat, im Sinne der klassischen Ökonomie oder Handelseffizienz in materieller und bürokratischer Hinsicht, so wie wir sie heute verstehen.

Aus dieser Perspektive drängt sich ein Vergleich zwischen den unterschiedlichen Typen von Rechnungswesen auf, die von den religiösen Institutionen, ebenso säkular wie regular, angelegt wurden, – ein Vergleich, der es erlaubt, die Zusammenhänge zwischen religiöser Praxis und materiellem Handel der klerikalen oder klösterlichen Gemeinschaften klarer anzusprechen.

Natürlich ist es unmöglich, die kirchlichen Buchführungen vollständig zu behandeln. Ich werde zwei große geographische Felder als Beispiel nehmen, um kurz den Umfang des Phänomens in Erinnerung zu rufen und um daraus einige chronologische Elemente abzuleiten: Der große französische Südosten (Provence, Comtat Venaissin, Dauphiné und die Territorien des Hauses Savoyen) und Nord-, Mittelitalien. Der Großteil der religiösen Einrichtungen stützt sein Handel generell auf verschiedene und oft zahlreiche Typen von Rechnungsinstrumenten.

Bei den Bettelbrüdern stellt sich die Situation ganz anders dar, da alle sechs untersuchten Klöster einzigartige Kassenrechnungen besitzen, in denen die Brüder jedes ihrer Einkommen und jede ihrer Ausgaben eintragen, meist ohne die Verwendung von Rubriken. Das System der Domherren/Kanoniker mit seinen zahlreichen thematisch oder geographisch organisierten Büchern entspricht einer Ökonomie, die auf der Verwaltung der Zehnten, von Pachtzinsen und der „fortwährenden“ Einkommen aus Stiftungen und der Kaplaneien basiert. Im Gegensatz dazu findet die Wirtschaft der Bettlerklöster, vor allem jene der Franziskaner, ihre Grundlage in pünktlichen Einkommen, mehrheitlich in kurzläufigen Messstiftungen, wenig Renten und langfristige Einkommen sowie vor allem keine Einnahmen aus dem Zehnten.

Trotz ihrer Unterschiede haben diese Rechnungswesen mit der Ökonomie des Seelenheils eine wesentliche Gemeinsamkeit. Vom Gleichnis von den anvertrauten Talenten bis zu Thomas von Aquin hat die kirchliche Kultur aus Buchhaltung und Abrechnung die Metapher und die Funktionsweise der Erlösung und der Seelenrettung gebildet, indem sie den Sinn, den diese Handelsaktivität in der Antike erfüllt hat, verschoben und umgeleitet hat. Diese Polysemie der Abrechnung bringt also Bereiche zusammen, die auf den ersten Blick als getrennt erscheinen: Den Handel von klösterlichen Gütern, die Reinigung der Seelen und das Regieren der Menschen.

In der Reihe dieser Konzeptionen wird die Führung der Rechnungsregister durch die Franziskaner aus Avignon im Jahr 1359 durch die Generalleitung des Ordens der Minderen Brüder festgesetzt, und zwar mit dem Ziel, dabei zu helfen, eine gemäßigte Armut zu etablieren – jener der Spiritualen entgegengesetzt, die sich als „absolut“ versteht, jedoch als häretisch und schismatisch verurteilt wird –, indem nicht nur die Ordensregeln, sondern auch die Satzungen der allgemeinen Ordenskapitel und die durch das Papsttum aufgestellten Normen beachtet werden.

Dieses Rechnungswesen verzeichnet oft eine große Anzahl von Transaktionen oder Tauschgeschäften, bei denen es sich in Wirklichkeit um Kreditverbindungen handelt. Die Brüder vermeiden auf diese Weise gewissermaßen den Grundbesitz, da sie sich an das Prinzip halten, nach dem das Eigentum eines Guts während der Zeit einer Transaktion aufgehoben wird. Die quasi permanente und bisweilen gepflegte Verschuldung der Gemeinschaft erlaubt es dieser das Geld nicht anzuhäufen, es nicht unbeweglich zu machen. Die Rechnungsbücher der Minderen Brüder sind also nicht nur ein Mittel, um mit dem Geldstrom umzugehen, der in die Kasse des Klosters ein- und wieder herausgeht – sie sind auch ein Mittel, um jene freiwillige Armut zu etablieren, die gleichwohl mithilfe eines Kredits im Markt integriert bleibt.

Diese Situation lässt die Bedingungen der franziskanischen Pastorale entstehen, die aus dem Leben der Brüder ein Beispiel für die Laien macht. So verzeichnet das Rechnungswesen Geschäfte und Werte, die sehr viel komplexer sind, als es die einfache mathematische Wiedergabe der Geschäfte ausdrückt, welche die Rechnungsbücher manchmal sehr lakonisch und trocken in Verrechnungswährung ausführen. Im Falle der Franziskaner beispielsweise stellt dies eine Form der Wirtschaft dar, die vollständig auf Verpflichtungsbeziehungen und einer konstanten Bewertung von Notwendigkeiten und der Nutzung von Dingen, der usus pauper, basiert, der selbst sehr variabel ist und einer messbaren Handlungsfreiheit entspricht. Die Kassenbücher der Franziskaner, die kontinuierlich eine globale Vision des Kassenstandes geben, erlauben es den Brüdern, sich an diese Normen zu halten, indem sie ständig den Status der Notwendigkeit abwägen, in dem sie sich befinden, um die durch die Gläubigen zugewiesenen Einkünfte einzunehmen. Auf eine etwas paradoxe Weise ist zu erkennen, wie die Rechnungen hier eine elastische Umsetzung der franziskanischen Vorschriften in der Praxis erlauben.

Zugleich setzt die Rechnungslegung der religiösen Einrichtungen von Messen und Almosen, Opfergaben und Vermächtnisse von Gläubigen, um zugleich diese Stiftungen zu feiern, die Berücksichtigung von Kriterien oder Faktoren voraus, die eng mit der Bilanzierung verbunden sind – eine Abrechnung, die bereits jene des Jüngsten Gerichts vorbereitet –, die durch die Gläubigen in dem Moment vorgenommen wird, in dem sie ihr Testament verfassen und ihre himmlische Investition definieren, die zur Rettung ihrer Seele notwendig ist. Das irdische Rechnungswesen ist somit durch einen Raum bestimmt, in dem Zeit und Werte nicht bezifferbar sind und einzig die proportionalen Zusammenhänge zwischen den Handlungen auf dieser Erde, dem Wert, den man ihnen nach den menschlichen Kriterien zuschreiben kann sowie dem Preis der Erlösung näher festlegen. Und so erlaubt das Rechnungswesen, seine eigene Seele zu retten, wie der dominikanische Prediger Giordano da Pisa am Ende des 13. Jahrhunderts in einer seiner Predigten erklärt, in der er behauptet, dass die Händler, die ihre Bücher gut führen, es besser als die anderen verstünden, was sich am Tag des Jüngsten Gerichts ereignen werde.

Es sind also eher die aus Verpflichtungen entstehenden Beziehungen als jene der einfachen Geldeinkünfte und -ausgaben, welche die Buchführung auf Dauer zu kontrollieren, zu ordnen und zu beherrschen hilft. Dabei verwalten und bringen die Rechnungsregister im Grunde weniger den evolutionären Zustand eines Budgets oder einer Kasse als die Realität und den Beteiligungsgrad an Austauschprozessen zum Ausdruck, die auf persönlichen Beziehungen, der Zugehörigkeit zur Glaubensgemeinschaft und auf dem gegenseitigen, sich eigentlich daraus ableitenden Vertrauen beruhen.

(Übersetzung durch Lisa Kalb und Nils Bock)

Sébastien Hamel (La Rochelle)

Sébastien Hamel ist seit 2011 Ingénieur de recherche in der Gruppe ESTRAN (Espaces, Sociétés, Territoires des Rivages Anciens et Nouveaux) an der Université de La Rochelle. Im Jahr 2005 wurde er mit einer Doktorarbeit zur städtischen Justiz im Norden des Königreich Frankreichs im Mittelalter unter der Leitung von Claude Gauvard an der Université de Paris 1 promoviert. Er war Mitarbeiter am Deutschen Historischen Institut Paris (2000-2007) und hat mittelalterliche Geschichte in Montréal gelehrt (2006-2009). Aktuell arbeitet er über Admiralität in Europa mit Hilfe einer Datenbank zur maritimen Geschichte bis zum 15. Jahrhundert.

Vortrag: L’amiral de France et le Parlement : l’exercice de la justice au large du royaume de France aux XIVe et XVe siècles
Der Admiral von Frankreich und das Parlament. Die Ausübung der Justiz auf hoher See im 14. und 15. Jahrhundert

Datum: 05.01.2015

Zum Programm im Wintersemester 2014/15: hier.

La jeune génération – Programm für das Wintersemester 2014/15

Im Wintersemester 2014/15 freuen sich Prof. Dr. Martin Kintzinger, Jun.-Prof. Torsten Hiltmann, Dr. Georg Jostkleigrewe und Dr. des. Nils Bock des Historischen Seminars der Universität Münster folgendes Programm vorzustellen:

Montag, 20. Oktober 2014
Clément Lenoble (Lyon)

Religion et rationalités gestionnaires: les écritures comptables ecclésiastiques en Provence et en Italie (XIIIe-XVe siècle)
Religion und Rationalitäten der Verwaltung. Kirchliche Rechnungsbücher in der Provence und in Italien (13.-15. Jh.)

mehr zu Clément Lenoble

 

Montag, 24. November 2014
Audrey Becker (Metz)

Éthnogenèse des peuples barbares au Ve siècle: problèmes méthodologiques
Ethnogenese der barbarischen „Völker“ im 5. Jahrhundert. Methodologische Probleme

mehr zu Audrey Becker

 

Montag, 15. Dezember 2014
Jean-Baptiste Renault (Nancy)

Les monastères, la société et les mutations de l’écrit diplomatique aux Xe et XIe siècles : le cas de la Provence
Die Klöster, die Gesellschaft und eine neue Form des Urkundenschreibens im 10. und 11. Jh.: Der Fall der Provence

mehr zu Jean-Baptiste Renault

 

Montag, 5. Januar 2015
Sébastien Hamel (La Rochelle)

L’amiral de France et le Parlement : l’exercice de la justice au large du royaume de France aux XIVe et XVe siècles
Der Admiral von Frankreich und das Parlament. Die Ausübung der Justiz auf hoher See im 14. und 15. Jahrhundert

mehr zu Sébastien Hamel

Die Veranstaltung findet wie immer 18 Uhr c.t. im Raum 104 im Fürstenberghaus des Historischen Seminars der Universität Münster statt.

Adresse:
Historisches Seminar
Domplatz 20-22
48143 Münster

Jean-Baptiste Renault (Nancy)

JBR portraitJean-Baptiste Renault ist seit einigen Jahren Ingénieur d’études an der Université de Lorraine (Nancy) und Mitglied des Centre de Recherches Universitaire Lorrain (CRULH), wo er in der Abteilung für Diplomatik angesiedelt ist. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit besteht in der Mitwirkung innerhalb der Forschergruppe GDR 3177, welche auf die Konstituierung eines Korpus mittelalterlicher Urkunden abzielt. Jean-Baptiste Renault (Nancy) weiterlesen