Alban Gautier (Boulogne-sur-Mer): Gute Heiden? Zur Darstellung heidnischer Helden bei christlichen Autoren des frühmittelalterlichen Nordeuropas

Deutschsprachige Zusammenfassung des Vortrages vom 28. April 2014: De bons païens ? Autour de quelques figures de l’Europe du Nord dans le haut Moyen Âge.

Bevor ich auf mein eigentliches Thema zu sprechen komme, scheint es mir der Idee dieser Veranstaltung entsprechend angebracht, Ihnen zunächst einmal zu erläutern, wie ich überhaupt zum Thema der „guten Heiden“ im frühen Mittelalter gekommen bin. Im Grunde genommen sind es nicht die Heiden selbst, über die ich heute sprechen werde, sondern der Continue reading

Posted in Aktuelles, Sommersemester 2014, Vorträge | Tagged , , , , , | Leave a comment

La jeune génération – Programm für das Sommersemester 2014

Hier das Programm unserer Vortragsreihe im Sommersemester 2014:

Montag, 28. April 2014
Alban Gautier (Boulogne-sur-Mer)
De bons païens? Autour de quelques figures de l’Europe du Nord dans le haut Moyen Âge
Gute Heiden? Zur Darstellung heidnischer Helden bei christlichen Autoren des frühmittelalterlichen Nordeuropas Continue reading

Posted in Aktuelles, Artikel, Sommersemester 2014 | Leave a comment

Alban Gautier (Boulogne-sur-Mer)

AGautierAlban Gautier hat an der École normale supérieure studiert und wurde 2004 an der Universität Lille III mit einer von Stéphane Lebecq betreuten Arbeit zum Fest im angelsächsischen England (5.-11. Jh.) promoviert. Er ist Continue reading

Posted in 2013/14, Gäste, Home, Sommersemester 2014, Vorstellungen | 1 Comment

Julie Claustre (Paris I)

Julie ClaustreJulie Claustre ist Maître de conférences für mittelalterliche Geschichte an der Universität Paris I Panthéon-Sorbonne und Mitglied des Laboratoire de médiévistique occidentale de Paris (LAMOP). Sie hat an der Ecole normale supérieure studiert und wurde 2003 bei Claude -Gauvard mit einer Arbeit zum Schuldgefängnis promoviert, die 2007 unter Continue reading

Posted in 2013/14, Artikel, Gäste, Home, Sommersemester 2014, Vorstellungen | Leave a comment

Léonard Dauphant (Metz)

LeonardDauphant2Léonard Dauphant lehrt seit 2013 als Maître de conférences mittelalterliche Geschichte an der Université de Lorraine (Metz). Er hat an der École normale supérieure studiert und war u.a. Pensionnaire der Fondation Thiers. Seine von Élisabeth Crouzet-Pavan betreute und 2010 an der Continue reading

Posted in 2013/14, Artikel, Gäste, Home, Sommersemester 2014, Vorstellungen | Leave a comment

Cyrille Aillet (Lyon)

Cyrille AilletCyrille Aillet ist Maître de Conférences für die Geschichte des islamischen Mittelalters an der Universität Lumière-Lyon 2 und Mitglied des Institut universitaire de France. Er ist Absolvent der École normale supérieure und war u.a. Mitglied der Casa de Velázquez. Seine 2005 an der Universität Paris VIII verteidigte Continue reading

Posted in 2013/14, Artikel, Gäste, Home, Sommersemester 2014, Vorstellungen | Leave a comment

Fünf Fragen an … Laurent Hablot (Poitiers)

Laurent Hablot im Interview (Foto:Torsten Hiltmann)

Laurent Hablot im Interview (Foto:Torsten Hiltmann)

Herr Hablot, vielen Dank, dass Sie sich bereit erklärt haben, ein Interview mit uns für die Veranstaltungshomepage zu führen. Wir sind die Mitglieder des Kurses von Herrn Hiltmann. In diesem Kurs beschäftigen wir uns mit den Themen der Veranstaltungsreihe. Wie Sie ja bereits wissen, haben wir in diesem Zusammenhang auch ein kurzes Interview vorbereitet.

 Kommen wir direkt zur ersten Frage. Was macht, aus Ihrer Sicht, die besondere Faszination ihres Forschungsgebietes Continue reading

Posted in Berichte und Interviews, Fünf Fragen an ..., Wintersemester 2013/14 | Tagged , , , , , , , , | Leave a comment

Feedback zur begleitenden Übung der “Jeune génération” im WS 2013/14

Heut fand die letzte Stunde der begleitenden Übung zur Vortragsreihe “La jeune géneration …” statt. Wie immer in der Veranstaltung nach dem Vortrag haben wir noch einmal über die vergangene Präsentation gesprochen und uns gemeinsam Continue reading

Posted in Artikel, Studenten, Wintersemester 2013/14 | Leave a comment

Laurent Hablot (Poitiers): Heraldische Bindungen – Die Wappenbesserungen im Mittelalter. Ursprünge und Entwicklungen

Deutschsprachige Zusammenfassung des Vortrages vom 20. Januar 2014: Affinités héraldiques. Les augmentations d’armoiries au Moyen Age, origines et développements.

Die heraldischen Quellen bieten uns zahlreiche Zeugnisse von Wappenänderungen. Oft fügt dabei eine Person ihrem Wappen das Wappen einer anderen hinzu. Eine Praxis, die wir als “partages héraldiques” (gemeinsame Wappennutzung, Wappentausch bzw. -teilhabe) bezeichnen können. Ein Teil hiervon geht  auf ehrende Wappenübertragungen zurück, Continue reading

Posted in Artikel, Vorträge, Wintersemester 2013/14 | Tagged , , , , , , , , , | 1 Comment

Fünf Fragen an …Nelly Labère (Bordeaux)

2013-12-16 20.01.36

Nelly Labère im Interview (Foto: Torsten Hiltmann)

Guten Abend Frau Labère und vielen Dank für Ihren interessanten Vortrag. Wir sind Studenten aus dem Seminar von Herrn Hiltmann, indem wir uns mit verschiedenen Aspekten der französischen Geschichtsforschung beschäftigen. Im Rahmen dieses Interviews möchten wir Ihnen gerne ein paar Fragen zu ihrer Forschung und zu ihrem Lebenslauf stellen. Vielen Dank, dass Sie sich für uns die Zeit nehmen.

Zunächst haben wir eine persönliche Frage an Sie. Was macht Ihre Motivation aus, sich mit mittelalterlichen Texten zu beschäftigen?

Das ist die Frage des Autors. Immer, wenn man sich mit Literatur befaßt, Continue reading

Posted in Artikel, Berichte und Interviews, Fünf Fragen an ..., Wintersemester 2013/14 | Tagged , , , , , , | Leave a comment

Nelly Labère (Bordeaux): Das ‘Gesamtwerk’ denken – ein mittelalterliches Paradox?

deutschsprachige Zusammenfassung des Vortrages vom 16. Dezember 2013: “Penser l’œuvre complète – un paradoxe pour le Moyen Age ?”

Lässt sich im Mittelalter bereits die Idee eines ‚Gesamtwerkes‘ denken? Dies ist die Frage, mit welcher wir uns im Laufe unserer Beschäftigung mit den literarischen Formen des Mittelalters auseinandersetzen. Versteht man den Begriff „Gesammelte Werke/Gesamtwerk“ (œuvres complètes) als die Gesamtheit der Werke eines Autors, dann lässt er sich auf das Mittelalter nicht ohne weiteres anwenden[1]. Denn zum einem ist die Identität des Autors in dieser Zeit noch nicht wirklich klar umrissen[2]. Zum anderen ist der Text selbst noch den Gegebenheiten der sog. mouvance[3] (Beweglichkeit, Veränderlichkeit) bzw. variance[4] (Variantenreichtum) unterworfen. Continue reading

Posted in Artikel, Vorträge, Wintersemester 2013/14 | Tagged , , , , , , , , , | Leave a comment

Fünf Fragen an … Martin Gravel (Paris VIII)

Interview mit Martin Gravel

Martin Gravel im Interview (Foto: T. Hiltmann)

Sie haben vor ihrem Geschichtsstudium Musik studiert. Wie kam es dazu, dass Sie sich im Anschluss daran dazu entschieden haben, Geschichte zu studieren?

Die erste Wahl in meinem Leben fiel auf die Musik. Ich habe zunächst einmal Musik studiert und bis zu meinem 28. Lebensjahr Musik gemacht und davon gelebt. Bis irgendwann ein Punkt kam, an dem die vielen Auftritte usw. zu viel wurden. Ich brauchte unbedingt Abwechslung. Und da mir Geschichte schon immer gefallen hatte, entschied ich mich, Continue reading

Posted in Artikel, Begleitende Übung, Berichte und Interviews, Fünf Fragen an ..., Gäste, Studenten, Wintersemester 2013/14 | Tagged , , , , , , | Leave a comment

Martin Gravel (Paris VIII): Medien, Legitimität und Regierung im Karolingerreich

deutschsprachige Zusammenfassung des Vortrages vom 18. November 2013: “Médias, légitimité et gouvernement dans l’Empire carolingien”

In Frankreich, wie in Deutschland sicherlich auch, hat man selten die Gelegenheit, einmal kurz inne zu halten und seinen methodischen Zugang zu hinterfragen. Dabei ist es für einen jeden notwendig sich klar darüber zu werden, woher die Ideen stammen, die sein Denken strukturieren. Das ist für mich die Grundlage der Selbstkritik, die selbst wiederum für das historische Arbeiten fundamental ist. Die Einladung zum Vortrag hat mir Gelegenheit gegeben, genau dies zu tun.

Continue reading

Posted in Vorträge, Wintersemester 2013/14 | Tagged , , , , , , , , , , , , | Leave a comment

Fünf Fragen an… Olivier Canteaut (Paris)

GuteInterview Olivier Canteaut1n Abend Herr Canteaut, wir sind die Studierenden der veranstaltungsbegleitenden Übung „Einführung in die französischsprachige Geschichtsforschung“ von Herrn Hiltmann und würden Ihnen im Rahmen eines Interviews gern ein paar Fragen stellen: zu ihrem akademischen Werdegang, aber auch zu methodischen Aspekten und zum Inhalt Ihrer Arbeiten. Vielen Dank, dass Sie sich für uns die Zeit nehmen.

Sie wurden an der École nationale des Chartes (ENC) in Paris ausgebildet und haben den Grad eines archiviste paléographe erworben. Können Sie kurz erklären, was die ENC für eine Einrichtung ist und was die Besonderheiten eines dortigen Studiums sind?

Das ist eine Institution, die hauptsächlich auf einen professionellen Umgang mit unserem schriftlichen Erbe vorbereitet. Genauer gesagt bildet die École des Chartes Konservatoren für Archive und Bibliotheken aus. Heute werden nahezu alle entsprechenden Posten in den Archiven und an den wichtigsten Bibliotheken von ehemaligen Schülern der École des Chartes bekleidet. Continue reading

Posted in Artikel, Berichte und Interviews, Fünf Fragen an ..., Gäste, Studenten | Tagged , , , , , | Leave a comment

Olivier Canteaut (École des Chartes, Paris): Der König und die Schrift. Die Schriftpraktiken in der königlichen Zentralverwaltung der letzten Kapetinger (1285-1328)

deutschsprachige Zusammenfassung des Vortrages vom 21. Oktober 2013: “Le roi et l’écrit. Les pratiques scripturaires de l’administration centrale des derniers Capétiens”

Zwischen dem Ende des 13. und dem Beginn des 14. Jahrhunderts sah sich  die königliche Verwaltung der Kapetinger zwei großen Herausforderungen gegenüber: Die eine resultierte aus der beispiellosen Zunahme der Schriftlichkeit, die sich zu dieser Zeit im gesamten Abendland vollzog; die andere ergab sich aus den neuen Formen des Regierungshandeln, welche mit den politischen und juristischen Neuerungen Philipps des Schönen und seiner Helfer einherging. Diese Phänomene veränderten die Techniken, mittels derer die Zentralverwaltung Schriftgut produzierte und verwaltete. Indem wir die Gesamtheit der archivalischen Zeugnisse analysieren, die die kapetingische Verwaltung zwischen 1314 und 1328 hervorgebracht hat,  und diese mit den Praktiken vergleichen, welche am Beginn der Regentschaft Philipps des Schönen vorzufinden sind, möchten wir den Umfang dieser Veränderungen ausloten und so die Wechselwirkungen zwischen dem politischen Kommunikationssystem und dem dokumentarischen System aufzeigen, welches von der Monarchie eingeführt wurde. Continue reading

Posted in Vorträge, Wintersemester 2013/14 | Tagged , , , , , , , , , , , , | Leave a comment